Aktien New York: Ölpreisverfall lastet schwer auf der Wall Street

NEW YORK (awp international) - Der anhaltende Ölpreisverfall hat die Wall Street am Dienstag wieder deutlich ins Minus gedrückt. Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 1,72 Prozent auf 16'166,65 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 1,75 Prozent auf 1'905,38 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 1,83 Prozent auf 4'208,27 Punkte.
02.02.2016 19:53

Die Börsianer hatten zudem eine ganze Flut von Unternehmenszahlen im Blick, allen voran die erfreulichen Resultate des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Sie reichten aus, um Apple als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen der Welt abzulösen.

Anleger feierten die Quartalszahlen der Google-Mutter Alphabet mit einem Plus von zeitweise rund 5 Prozent. Zuletzt stiegen die Aktien noch um 2,48 Prozent auf 770,67 US-Dollar. "Die Ergebnisse von Google sind ein Knaller und toppen sogar noch die bereits ambitionierten Erwartungen der Analysten", sagte Aktienexperte Daniel Saurenz von Feingold Research.

Der Experte Ross Sandler von der Deutschen Bank hob sein Kursziel nach den Alphabet-Zahlen von 900 auf 1080 Dollar an und bekräftigte seine Kaufempfehlung. Der Internetkonzern habe ein beeindruckendes Zahlenwerk präsentiert, das Kerngeschäft sei unterbewertet. Auch andere Analysten reagierten positiv.

Ölwerte rückten nicht nur mit dem neuerlichen Verfall der Rohölpreise, sondern auch mit Quartalsbilanzen von Branchenschwergewichten in den Fokus. Die Börsianer quittierten die Zahlen des Primus ExxonMobil mit einem Minus von mehr als 2 Prozent. Die niedrigen Ölpreise hatten dem Unternehmen erneut einen heftigen Gewinneinbruch eingebrockt.

Für die Papiere des Wettbewerbers Chevron ging es um mehr als 3 Prozent nach unten. Schon im europäischen Handel hatten schwache Zahlen des britischen Ölkonzerns BP die Stimmung kräftig eingetrübt.

Die Aktien von Pfizer gaben derweil nur um rund ein halbes Prozent nach. Der Pharmakonzern habe die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Tim Anderson von Bernstein Research. Allerdings sei der Ausblick für das laufende Jahr schwächer als gedacht ausgefallen.

Moderat im Plus hingegen lagen die Anteilsscheine von United Parcel Service (UPS). Der Paketdienst hatte das Jahr 2015 mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Analyst Christian Wetherbee von der Citigroup sprach von "starken Ergebnissen", die seine Erwartungen und die des Marktes übertroffen hätten.

Der vor der Rekord-Fusion mit dem Konkurrenten Dupont stehende Chemiekonzern Dow Chemical hatte auch im vierten Quartal von einer starken Kunststoff-Nachfrage profitiert. Die Anleger zeigten sich erfreut und die Aktien gewannen mehr als 4 Prozent. Die Papiere von Dupont legten in ähnlicher Grössenordnung zu und waren damit der einzige Gewinner im Dow.

Regelrecht euphorisch reagierten die Investoren auf die Quartalszahlen von Mattel. Der Spielzeug-Konzern übertraf einem Aktienhändler zufolge die Umsatz- und Ergebniserwartungen des Marktes. Für die Anteilsscheine ging es an der Spitze des Nasdaq 100 um mehr als 13 Prozent nach oben./la/he

(AWP)