Aktien New York Schluss: Dow-Rekord und erneute Bestmarke für S&P 500

NEW YORK (awp international) - Der Höhenflug an der Wall Street hat sich auch am Dienstag fortgesetzt: Dank der weiter guten Börsenstimmung weltweit und positiver Unternehmensnachrichten erreichte der Dow Jones Industrial den höchsten Stand seiner Geschichte.
12.07.2016 22:25

Nach einem Anstieg bis auf 18 371,95 Punkte notierte der US-Leitindex am Ende 0,66 Prozent im Plus bei 18 347,67 Punkten. Damit folgte er dem marktbreiten S&P-500-Index , der schon zum Wochenauftakt eine Bestmarke erreicht hatte und nun weitere 0,70 Prozent auf 2152,14 Punkte gewann. Der technologielastige Nasdaq-100-Index rückte um 0,50 Prozent auf 4577,61 Zähler vor und machte so seinen bisherigen Jahresverlust fast wett.

Neben der anhaltenden Hoffnung auf eine weiter lockere Geldpolitik der grossen Notenbanken gab ein erfreulicher Start der US-Unternehmensberichtssaison den Kursen Auftrieb.

ALCOA-ZAHLEN BESSER ALS ERWARTET - KURSSPRUNG BEI SEAGATE

Bei Alcoa war es im zweiten Quartal nicht so schlecht gelaufen, wie von Analysten befürchtet worden war. Der Aluminiumkonzern hatte sinkende Metallpreise dank guter Geschäfte mit der Auto- und Flugzeugindustrie abfedern können. Entsprechend zogen die Aktien um 5,42 Prozent an. Im weiteren Wochenverlauf legen unter anderem die Banken Citigroup , JPMorgan und Wells Fargo ihre Zahlen vor.

Die Seagate-Aktionäre konnten sich am Dienstag sogar über einen Kurssprung von knapp 22 Prozent freuen. Der Festplatten-Anbieter kündigte den zweiten Stellenabbau in weniger als zwei Wochen an. Nun sollen etwa 6500 weitere Arbeitsplätze wegfallen, was rund 14 Prozent der Belegschaft entspricht. Die vorläufigen Quartalsresultate waren unterdessen besser als erwartet ausgefallen, weshalb Seagate sein Umsatzziel für das am 1. Juli abgeschlossene vierte Geschäftsquartal erhöhte.

STUDIE BEFLÜGELT AIRLINE-AKTIEN

Den Aktien einiger Fluggesellschaften lieferte Händlern zufolge eine positive Studie der Deutschen Bank Treibstoff. Diese soll American Airlines , United Continental und Delta Air Lines hochgestuft haben und nun für alle drei Airlines eine Kaufempfehlung aussprechen.

Bei American Airlines kam hinzu, dass das Unternehmen von Kreditkarten-Abkommen mit der Citigroup und Barclays eine deutliche Gewinnsteigerung erwartet - die Aktien sprangen um gut 11 Prozent hoch. Für die Titel von United und Delta ging es um 8,84 beziehungsweise 5,48 Prozent bergauf.

AMAZON SCHWÄCHELN NACH REKORDHOCH

Aus der Technologiebranche stach der Onlinehändler Amazon heraus, dessen Anteilsscheine bei 757,34 US-Dollar den höchsten Stand in der Unternehmensgeschichte erklommen. Zum Schluss standen sie allerdings 0,74 Prozent im Minus bei 748,21 Dollar. Die Umsätze beim diesjährigen Verkaufsaktionstag "Prime Day" mit Rabatten für Premium-Service-Kunden stagnierten nach Angaben des E-Commerce-Spezialisten ChannelAdvisor auf dem Vorjahresniveau.

Der Eurokurs schaffte am Dienstag ein knappes Plus und stand zuletzt bei 1,1062 Dollar. Davor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1092 (Montag: 1,1049) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,9016 (0,9051) Euro. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen litten angesichts der Risikobereitschaft der Anleger unter ihrem Status als "sicherer Hafen": Sie büssten 22/32 Punkte auf 101 3/32 Punkte ein und rentierten mit 1,51 Prozent./gl//he

(AWP)