Aktien New York Schluss: Weiter auf Rekordniveau - Warten auf Trump-Rede

Die US-Aktienindizes haben am Montag moderate Kursgewinne eingefahren. Sie notieren damit weiter auf Rekordniveau. Der Leitindex Dow Jones Industrial beendete den Handel mit plus 0,08 Prozent auf 20'837,44 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,10 Prozent auf 2'369,73 Punkte. Auch der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 schaffte es am Ende des Tages noch in den grünen Bereich mit plus 0,08 Prozent auf 5'347,55 Punkte.
27.02.2017 22:29

Im Fokus steht nun die Rede von US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress an diesem Dienstag. Anleger hoffen auf konkretere Aussagen Trumps zu den bereits vor Wochen angekündigten Steuererleichterungen. Am Freitag steht zudem die Rede von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen auf der Agenda, von der Marktteilnehmer weitere Signale für eine Leitzinsanhebung erwarten.

TRUMP-PLÄNE BEFEUERN RÜSTUNGS- UND BAUWERTE

Rüstungswerte profitierten zu Wochenbeginn von Meldungen aus dem Weissen Haus zu steigenden Rüstungsausgaben. So soll das US-Verteidigungsbudget um zehn Prozent oder 54 Milliarden US-Dollar zulegen. Aktien wie Lockheed Martin, Boeing, Raytheon oder Northrop Grumman legten m bis zu eineinhalb Prozent zu.

Händler verwiesen zudem auf erneute Aussagen Trumps zur Ankurbelung der Infrastruktur-Ausgaben in den Vereinigten Staaten. An der Dow-Spitze profitierten davon die Aktien des Baumaschinenherstellers Caterpillar mit plus 2,05 Prozent.

Beim Milka-Hersteller Mondelez sorgten abkühlende Übernahmehoffnungen für einen Kursrückgang um 3,55 Prozent. Der US-Investmentguru Warren Buffett hat laut Medienberichten nach dem gescheiterten Kauf des Konsumgüterkonzerns Unilever durch Buffetts Beteiligung Kraft Heinz derzeit keine alternativen Übernahmeziele im Visier. Kraft-Heinz-Aktien büssten 2,65 Prozent ein.

VERKAUFSEMPFEHLUNG BREMST TESLA WEITER AUS

Die Aktien des Elektroautobauers Tesla litten unter kritischen Aussagen von Goldman Sachs und rutschten um 4,19 Prozent ab. Die US-Bank hatte die Anteile nach dem deutlichen Kurszuwachs seit Anfang Dezember abgestuft und rät nun zum Verkauf. Die Goldman-Analysten sehen bei Tesla die Risiken inzwischen deutlich überwiegen.

Der Kurs des Euro rutschte im New Yorker Geschäft wieder unter die Marke von 1,06 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0589 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0587 (Freitag: 1,0609) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9446 (0,9426) Euro. Am US-Rentenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen 15/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,37 Prozent./ajx/he

(AWP)