Aktien New York: Sorgen um Weltkonjunktur belasten die Wall Street

Schwache Wirtschaftsdaten aus China haben am Montag die Wall Street belastet. Auch der anhaltende Teil-Stillstand der US-Regierungsgeschäfte und neue Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit Russland sorgten nicht gerade für gute Laune bei den Anlegern. Zu Wochenbeginn gerieten insbesondere die konjunktursensiblen Technologiewerte unter Druck.
14.01.2019 16:09

Der Dow Jones Industrial fiel um 0,53 Prozent auf 23 867,60 Punkte. Schon zuletzt hatte die Erholungsrally des wichtigsten Börsenbarometers aus den USA an Schwung verloren.

Der marktbreite S&P 500 büsste am Montag 0,70 Prozent auf 2578,20 Punkte ein und für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 1,12 Prozent auf 6527,22 Zähler nach unten.

Der Zollstreit mit den USA und das langsamere Wirtschaftswachstum hatten den chinesischen Aussenhandel am Jahresende stark belastet. Die in US-Dollar gemessenen Exporte und noch mehr die Importe gingen im Dezember deutlich zurück - sie fielen so schwach aus wie seit etwa zwei Jahren nicht mehr. Dazu wurden die Daten für November schwächer ausgewiesen als bisher bekannt. Diese Nachrichten gaben den Sorgen um eine nachlassende weltweite Konjunkturdynamik neue Nahrung./la/fba

(AWP)