Aktien New York: Technologie-Werte erneut im Abwärtssog

Im New Yorker Aktienhandel sind am Donnerstag Technologie-Werte abermals unter Beschuss geraten. Es traf sie härter als die Standardtitel. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Auswahlindex Nasdaq 100 zuletzt 0,76 Prozent auf 5683,50 Punkte. Für das Barometer geht es seit vergangenen Freitag mit Ausnahme einer zwischenzeitlichen Erholung am Dienstag bergab. Sorgen vor einer Überhitzung der Techwerte belasten.
15.06.2017 20:23

Der Leitindex Dow Jones Industrial gab um 0,12 Prozent auf 21 348,44 Punkte nach. Am Vortag hatte er nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bei zwischenzeitlich 21 391,97 Punkten so hoch gestanden wie nie zuvor. Der marktbreite S&P-500-Index sank am Donnerstag um 0,36 Prozent auf 2429,25 Punkte.

Als generelle Belastungsfaktoren machten Marktbeobachter die Öl- und Rohstoffpreise aus, die unter dem steigenden US-Dollar litten. Hinzu kommen die Untersuchungen wegen möglicher Kontakte des Wahlkampfteams von Donald Trump mit Russland. Inzwischen ermittelt Sonderermittler Robert Mueller wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung direkt gegen den US-Präsidenten. Frische Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten waren unter dem Strich durchwachsen ausgefallen.

Die Fed hatte trotz zuletzt enttäuschender Wirtschaftsdaten den Leitzins erwartungsgemäss leicht angehoben. Klare Hinweise auf den Zeitpunkt einer nächsten Anhebung gab die Fed-Vorsitzende Janet Yellen nicht - sie kündigte für die kommenden Jahre lediglich weitere graduelle Zinserhöhungen an. Allerdings teilte Yellen mit, sofern sich die Wirtschaft wie erwartet entwickle, wolle man noch 2017 mit dem Abbau der rund 4,5 Billionen Dollar schweren Fed-Bilanz beginnen. Dies hätten einige Marktteilnehmer wohl nicht auf der Rechnung gehabt, weshalb sie erst einmal Gewinne einstrichen, sagten Händler.

Die Technologie-Schwergewichte, die zuletzt massgeblich zum Kursrutsch an der Nasdaq beigetragen hatten, standen am Donnerstag weiter im Kreuzfeuer: So verloren die Aktien von Apple gut 1 Prozent. Seit vergangenen Freitag sind die Anteile des iPhone-Konzerns damit rund 7 Prozent weniger wert. Amazon gaben um mehr als eineinhalb Prozent nach. Ein für die Aktien des Online-Händlers auf 1100 US-Dollar aufgestocktes Kursziel durch das japanische Analysehaus Nomura stütze damit nicht. Die Anteile der Google-Mutter Alphabet und von Facebook verzeichneten ebenfalls teils deutliche Einbussen.

Aktien von Süssigkeiten-Produzenten reagierten positiv auf eine Ankündigung des Lebensmittelriesen Nestle. Die Schweizer prüfen strategische Optionen für ihr US-Süsswarengeschäft. Dazu zähle auch die Option einer möglichen Veräusserung, hiess es. In New York drehten die Anteile von Hershey und Mondelez daraufhin ins Plus. Zuletzt standen Hershey ein knappes halbes Prozent höher, während Mondelez sich knapp im grünen Bereich hielten.

Der Sportartikelhersteller Nike will zwei Prozent seiner Belegschaft weltweit abbauen. Oftmals reagieren Aktien auf die Ankündigung von Stellenstreichungen positiv, die Nike-Papiere aber nicht. Am Dow-Ende fielen sie um mehr als dreieinhalb Prozent.

Beim Autobauer Fiat Chrysler sorgte der angekündigte Rückruf von Fahrzeugen für ein Minus von knapp 2 Prozent. Medienberichten zufolge sind davon knapp 300 000 in den USA und Kanada verkaufte Minivans wegen Problemen mit den Airbags betroffen.

Die Aktien von Snap rutschten erstmals auf den Ausgabepreis von 17 US-Dollar von Anfang März zurück. Zuletzt kosteten die Titel des Unternehmens, das hinter der bekannten Foto- und Nachrichten-App Snapchat steht, 17,14 Dollar - ein Minus von mehr als 4 Prozent./ajx/he

(AWP)