Aktien New York: Technologiewerte haussieren - Dow ringt mit 21 000 Punkten

Am New Yorker Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag erneut verstärkt bei Technologiewerten zugegriffen. Sowohl der Nasdaq Composite als auch der Nasdaq 100 erreichten weitere Rekordstände und notierten zuletzt bei 6044,91 Punkten und einem Plus von 0,33 Prozent beziehungsweise 5566,45 Punkten und plus 0,46 Prozent nur wenige Stellen darunter. Nach US-Börsenschluss veröffentlichen die Technologie-Schwergewichte Microsoft , Intel , Alphabet und Amazon ihre Geschäftszahlen, die für weiteren Auftrieb sorgen könnten.
27.04.2017 20:21

Der Leitindex Dow Jones Industrial pendelte zuletzt wieder kaum verändert um die runde Marke von 21 000 Punkten und erholte sich damit etwas von seinem zuvor erreichten Tagestief bei 20 935,80 Zählern. Zuletzt stand das Barometer 0,04 Prozent höher auf 20 983,59 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,08 Prozent auf 2389,38 Punkte vor. Dämpfend wirkten die weiter nachgebenden Ölpreise.

US-Präsident Donald Trump ist an diesem Samstag 100 Tage im Amt. Er hat viel versprochen, aber wenig eingelöst. Die am Vorabend von seinem Finanzminister Steven Mnuchin genannten Eckpunkte zu den Steuerplänen sind Marktteilnehmern immer noch nicht konkret genug. Die Unternehmenssteuern sollen von 35 auf 15 Prozent kräftig fallen - dies war bereits vorher durchgesickert. Der Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer soll von 39,6 auf 35 Prozent sinken. Ein erhöhtes Wachstum und die Schliessung von Steuerschlupflöchern sollen die Massnahmen gegenfinanzieren. Experte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) bezeichnete dies als Illusion.

Unter den Einzelwerten schnellten die Papiere von Paypal um mehr als 7 Prozent hoch. Der Bezahldienst erfreute die Anleger mit starken Geschäftszahlen und Aktienrückkäufen. Unter den Tech-Werten gewannen zudem die Titel des Netzwerkausrüsters Cisco , des Chipkonzerns Intel und des Online-Händlers Amazon jeweils rund 1 Prozent dazu.

Die Aktien des Chemiekonzerns Dow Chemical verloren nach Quartalszahlen mehr als 1 Prozent. Für die Titel des kanadischen Düngerkonzerns Potash ging es an der New Yorker Börse dagegen um mehr als 2 Prozent hoch. Potash hatte nach einem starken Jahresstart die Prognose erhöht. Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) traut sich nach einem ebenfalls starken Auftakt fürs laufende Geschäftsjahr wieder mehr zu. Die Anteilscheine kletterten um rund dreieinhalb Prozent nach oben.

Absatzprobleme und hohe Rückrufkosten hatten dem zweitgrössten US-Autobauer Ford zu Jahresbeginn bei steigendem Umsatz einen starken Gewinnrückgang eingebrockt. Trotzdem übertrafen die Quartalszahlen die Markterwartungen. Die Aktien verloren aber mehr als 1 Prozent.

Höhere Treibstoffkosten und Gehälter hatten bei der Fluggesellschaft American Airlines zum Jahresstart zu einem Gewinneinbruch geführt. Nun überarbeitet der Konzern seine Flottenplanung und kappt die Investitionen für die kommenden Jahre. Die Aktien sackten um mehr als 5 Prozent ab.

Der US-Sportartikelhersteller Under Armour war zum Jahresstart in die roten Zahlen gerutscht. Der Konkurrenzkampf mit Nike und Adidas forderte seinen Tribut. Analysten hatten aber teilweise mit einem noch schlechteren Abschneiden gerechnet. Die Papiere gewannen gut 10 Prozent./ajx/he

(AWP)