Aktien New York: Verhaltener Montagshandel - Kursrutsch bei General Electric

Die Anleger an der Wall Street haben ihre zögerliche Haltung am Montag nicht aufgegeben. Nach zuletzt zwei schwachen Tagen eröffnete der Dow Jones Industrial zunächst nochmals leicht im Minus, berappelte sich dann aber und stand zuletzt mit 0,11 Prozent im Plus bei 23 446,79 Punkten. Seit seinem Rekordhoch, das er in der Vorwoche bei 23 602 Punkten erreicht hatte, hat er bislang aber fast 0,7 Prozent verloren.
13.11.2017 20:36

Die Berichtssaison der Unternehmen ist langsam ausgelaufen, sodass von dieser Seite zu Wochenbeginn keine grossen Impulse mehr kamen. Im Wochenverlauf dürfte nun bei Anlegern die Zinspolitik wieder stärker in den Blickpunkt rücken: Inflationsdaten könnten im Wochenverlauf Aufschluss über das Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed geben.

Auch die übrigen Indizes hielten sich am Montag nach schwächeren Start knapp im Plus auf. Der S&P 500 stand bei 2584,93 Zählern und der Nasdaq 100 bei 6316,18 Punkten. Die Indizes schlugen sich damit aber allesamt besser als ihre Pendants in Japan und Europa, wo die Aktienmärkte zu Wochenbeginn klar unter Druck gestanden hatten.

Auf Unternehmensseite standen vor allem die Aktien von General Electric mit einem 8-prozentigen Kursrutsch im Fokus. Der Industriekonzern verpasst seinen zuletzt ohnehin leidgeprüften Anlegern einen weiteren Schlag und halbiert in einem historischen Schritt seine Dividende. Es ist nach der grossen Depression aus den 1930er Jahren erst das zweite Mal, dass die Ausschüttung gekürzt wird. Der Schritt soll dabei helfen, um die geplante Neuausrichtung finanziell stemmen zu können. Konzernchef John Flannery kündigte zugleich eine massive Schrumpfkur an.

Mit plus 0,40 Prozent gehörten angesichts einer Branchenmesse in Dubai die Boeing -Aktien zu den Gewinnern im Dow. Anstatt auf den A380 des Konkurrenten Airbus zu setzen, kündigte die Fluglinie Emirates dort eine milliardenschwere Bestellung von Langstreckenfliegern des Typs "Dreamliner" an. Ausserdem zurrten die Amerikaner einen Grossauftrag des kuwaitischen Leasinganbieters Alafco fest.

Unter den Nebenwerten sorgte ein Medienbericht vom Wochenende, wonach der Spielzeughersteller Hasbro an einer Übernahme des Konkurrenten Mattel interessiert sei, bei dessen Aktien für einen Satz nach oben um mehr als 20 Prozent. Die Offerte sei kürzlich unterbreitet worden, hatte das "Wall Street Journal" am Freitagabend in seiner Online-Ausgabe mit Berufung auf eingeweihte Kreise geschrieben. Auch Hasbro-Papiere reagierten mit Kursgewinnen von 5,6 Prozent klar positiv darauf.

An der Nasdaq machte einmal mehr Qualcomm Schlagzeilen. Der Chipkonzern wies das 130 Milliarden Dollar schwere Übernahmeangebot des Konkurrenten Broadcom als zu niedrig zurück. Kursgewinne von fast 3 Prozent bei Qualcomm wurden am Markt mit der vagen Hoffnung auf ein Nachbessern begründet. Broadcom-Aktien gaben jedoch leicht nach.

Papiere von Logistikdienstleistern stiegen nach einer optimistischen Analystenstimme: FedEx legten um 1,60 Prozent und UPS um 1,2 Prozent zu, nachdem Goldman Sachs die Aktien in einer Ersteinschätzung zum Kauf empfohlen hatte. UPS ist in den Augen von Analyst Matt Reustle sogar ein "Conviction Buy". Der Markt verkenne das enorme Gewinnpotenzial, dass der weltweite Online-Handel mit sich bringe./tih/he

(AWP)