Aktien New York: Weiter leicht im Minus nach unveränderten Leitzinsen

NEW YORK (awp international) - Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial ist nach der Leitzinsentscheidung und den Wirtschaftsaussagen der Notenbank Fed am Mittwoch wieder unter die Marke von 18 000 Punkten gesunken.
02.11.2016 19:49

Rund eineinhalb Stunden vor Handelsschluss erholte sich der Dow zwar wieder leicht, gab aber noch um 0,24 Prozent auf 17 993,37 Punkte nach. Der S&P-500-Index verlor 0,40 Prozent auf 2103,18 Punkte, Damit verbuchte der viel beachtete Index den siebten Tag in Folge Verluste und damit die längste Minusserie seit fünf Jahren. Der technologielastige Nasdaq-100-Index sank am Mittwoch um 0,47 Prozent auf 4744,44 Zähler.

Die Fed beliess ihren Leitzins wie erwartet unverändert und wiederholte, dass die Wirtschaft nur graduelle Zinsanhebungen zulassen dürfte. Zugleich berichtete sie allerdings, dass sich die Bedingungen für einen Zinsschritt weiter verbessert hätten. Die Inflation dürfte auf zwei Prozent steigen und der Stellenzuwachs in den Vereinigten Staaten sei solide.

Unter den Einzelwerten im Dow stachen die Aktien von Chevron heraus, die 1,52 Prozent einbüssten und damit den drittletzten Platz einnahmen. Nachdem die US-Bank Goldman Sachs sich am Montag sehr positiv zu dem Ölkonzern geäussert hatte, war es in den vergangenen zwei Tagen kräftig aufwärts gegangen für die Papiere. Noch etwas schwächer als Chevron zeigten sich Pfizer und Caterpillar .

Die Aktien von US Steel verloren 4,22 Prozent. Der Stahlkonzern hatte im vergangenen Quartal wegen schwieriger Geschäftsbedingungen deutlich weniger erwirtschaftet als von Analysten erwartet und senkte zudem die Jahresprognose.

Die Titel von Valeant gaben nach satten Vortagesgewinnen von 33 Prozent nun wieder 11 Prozent ab. Der Pharmakonzern will laut dem "Wall Street Journal" ("WSJ") sein Geschäft mit Medikamenten gegen Magenbeschwerden, Salix, für zehn Milliarden US-Dollar an den japanischen Konkurrenten Takeda verkaufen. Das hatte die Papiere am Vortag angetrieben.

Time Warner verloren nach vorgelegten Quartalszahlen und angehobenem Jahresausblick 0,86 Prozent. Allerdings hatten die Aktien erst vor Kurzem kräftig zugelegt, nachdem das "WSJ" berichtet hatte, dass AT&T kurz vor der Übernahme des Medienkonzerns stehe. Seither notieren sie auf dem höchsten Stand seit 2002.

Alibaba gaben nach einem freundlichen Start 3,07 Prozent ab. Die chinesische Online-Handelsplattform hatte im abgelaufenen Quartal den Umsatz deutlich gesteigert, aber rückläufige Ergebnisse verzeichnet.

Um 1,91 Prozent nach oben ging es für die Papiere von Electronic Arts . Der Computerspiele-Entwickler übertraf mit seinen Quartalszahlen die durchschnittlichen Analystenerwartungen. Nachbörslich wird an diesem Tag noch Facebook seine Zahlen vorlegen. Zuletzt gaben die Papiere um 1,54 Prozent nach./ck/he

(AWP)