Aktien New York: Wenig verändert - Anleger halten sich weiterhin zurück

Die Anleger an den US-Börsen haben sich auch am Dienstag kaum aus der Deckung gewagt. Einerseits steht das Fed-Protokoll am Mittwoch auf der Agenda, das zeigen dürfte, für wie robust die US-Notenbank die heimische Wirtschaft hält. Am Donnerstag und Freitag dann trifft sich der neue US-Präsident Donald Trump erstmals mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping. Massgebliches Gesprächsthema dürfte abgesehen von Nordkorea der Handel zwischen den beiden Staaten sein. Börsianer rechnen mit einer angespannten Atmosphäre.
04.04.2017 16:35

Der Dow Jones Industrial sank im frühen Handel um 0,12 Prozent auf 20 624,41 Punkte. Die im Februar wie erwartet gestiegenen Industrieaufträge brachten kaum Impulse. Für den breiter gefassten S&P 500 ging es am Dienstag um 0,22 Prozent auf 2353,51 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 , der am Vortag zuvor zum Handelsstart noch bis auf ein Rekordniveau von 5453,44 Punkten gestiegen war, büsste nun 0,16 Prozent auf 5423,31 Punkte ein.

Unter den Einzelwerten blieben die Autoaktien im Fokus, die überwiegend ihre Vortagesverluste ausweiteten. Ford etwa sanken um 0,83 Prozent und Fiat Chrysler um 1,39 Prozent. Nur General Motors (GM) stiegen um moderate 0,20 Prozent. Am Vortag hatten die Autobauer mit ihren US-Absatzzahlen für März enttäuscht.

Ansonsten bewegten vor allem Analystenkommentare: Die Aktien von Caterpillar gewannen im Dow als Spitzenwert 1,50 Prozent, nachdem die US-Bank Goldman Sachs die Anteilscheine des Baumaschinenherstellers auf ihre Empfehlungsliste gesetzt hatte. Die Nachfrage beginne sich zu erholen und es gebe wieder erheblichen Spielraum für Lageraufstockungen, hiess es zur Begründung.

Einen skeptischen Analystenkommentar gab es von BMO Capital zu den Papieren der Google-Mutter Alphabet . Die A-Aktien des Konzerns büssten im Nasdaq-Auswahlindex 1,02 Prozent ein. BMO hatte die Titel auf "Market Perform" abgestuft und sieht damit momentan keine besonderen Kurstreiber mehr.

Für die Papiere von Nvidia ging es dort zugleich um rund 5 Prozent abwärts. Die Experten des Analysehauses Pacific Crest sind der Ansicht, dass der Grafikchip-Hersteller bereits einen so hohen Marktanteil besitzt, dass die Wachstumsmöglichkeiten nun begrenzt sein könnten. Die Nvidia-Aktien, die sich auch im S&P 500 befinden, waren in dem marktbreiten Index mit einem beeindruckenden Kursgewinn von knapp 224 Prozent der Top-Favorit des Jahres 2016 gewesen.

Staples, ebenfalls ein S&P-500-Wert, sprangen hingegen um 13,15 Prozent hoch. Sie profitierten von einem Bericht des "Wall Street Journal", die Büroartikel-Kette verhandle mit Beteiligungsgesellschaften über eine Übernahme. /ck/he

(AWP)