Aktien New York: Wirtschaftsoptimismus sorgt für weitere Rekorde

Die Investoren an der Wall Street setzen weiter auf eine starke Wirtschaftsentwicklung der USA unter dem neuen Präsidenten Donald Trump. Die grossen Indizes knüpften am Montag an ihre jüngste Rekordrally an. Der Dow Jones Industrial stieg bis auf 20 378 Punkte. Zuletzt notierte er noch 0,53 Prozent im Plus bei 20 376,11 Punkten.
13.02.2017 16:36

Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,40 Prozent auf 2325,41 Punkte nach oben und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,46 Prozent auf 5250,52 Zähler.

Zuletzt hatten vage Steuerversprechen von Trump zwischenzeitliche Bedenken in puncto negativer Konsequenzen seiner Sicherheitspolitik in den Hintergrund gerückt. Für Erleichterung sorge nun auch ein gut verlaufenes Treffen Trumps mit Japans Premier Shinzo Abe, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Er verwies auch auf versöhnlichere Töne, die Trump jüngst gegenüber China angeschlagen hatte. Beide Länder sind wichtige Handelspartner der USA.

Auf der Konjunkturseite ging es zum Wochenbeginn ruhig zu. Es wird bereits auf die am Dienstag beginnende Anhörung der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen vor US-Parlamentariern geblickt. Beobachter gehen davon aus, dass sich diese zwar nicht konkret zum Zeitpunkt einer nächsten Zinsanhebung äussern wird, den am Markt zuletzt diskutierten März-Termin aber im Raum stehen lässt.

Unter den Favoriten im Dow Jones Industrial waren die Aktien des iPhone-Konzerns Apple mit plus 1,19 Prozent auf 133,69 US-Dollar. Sie profitierten Händlern zufolge von lobenden Analystenkommentaren. Bis zu ihrem Rekordhoch fehlt nun weniger als 1 Dollar.

Die Anteilscheine des weltgrössten Herstellers von Nachahmer-Medikamenten, Teva , gewannen nach der Vorlage der Geschäftszahlen zum letzten Quartal mehr als 4 Prozent. Der Konzern hatte von der Actavis-Übernahme profitiert und den Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich hatte zwar wegen hoher Sonderlasten zwar ein Milliardenverlust gestanden, operativ hatte Teva aber besser abgeschnitten als befürchtet.

Auch eine Übernahme bewegte: Der irische Botox-Hersteller Allergan will den US-Medizintechnikspezialisten Zeltiq schlucken. Je Aktie liegt das Gebot bei 56,50 Dollar in bar liegen. Zeltiq-Papiere sprangen um 12,81 Prozent auf 55,73 Dollar nach oben. Allergan-Aktien gewannen knapp 1 Prozent./mis/he

(AWP)