Aktien New York: Yellens Signal für Zinsanhebung überrascht die Börse nicht mehr

Eine von der Notenbank-Vorsitzenden Janet Yellen angedeutete Leitzinsanhebung noch in diesem Monat hat den New Yorker Aktienmarkt am Freitag nicht mehr überrascht. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schrittes durch die Notenbank Fed wurde am Markt bereits vor der Rede Yellens als sehr hoch eingestuft.
03.03.2017 20:16

Der Dow Jones Industrial reagierte auf die Yellen-Aussagen per saldo denn auch so gut wie gar nicht. Mit einem Minus von zuletzt 0,02 Prozent auf 20 998,15 Punkten blieb der Leitindex knapp unter der runden 21 000-Punkte-Marke. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Zuwachs von 0,8 Prozent an. Zur Wochenmitte hatte das Barometer seine Kursrally noch mit einem Rekordhoch von 21 169 Punkten gekrönt. Danach war die Luft erst einmal raus.

Der breiter gefasste S&P 500 sank am Freitag um 0,06 Prozent auf 2380,54 Punkte. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 notierte mit plus 0,01 Prozent auf 5364,01 Zähler quasi unverändert.

Die Indizes befinden sich damit weiter auf sehr hohem Niveau. Marktbeobachter begründen dies mit den versprochenen Wirtschaftsimpulsen und Steuergeschenken des US-Präsidenten Donald Trump. Zuletzt stahl dem Republikaner das Thema Geldpolitik jedoch die Schau, denn vor der Rede Yellens hatten bereits andere einflussreiche US-Notenbanker eine weitere Zinserhöhung im März ins Auge gefasst, was bei den Anlegern in Konjunkturoptimismus übersetzt wurde. Laut dem aktuellen Redetext von Yellen wird nun eine Zinserhöhung bei der kommenden Fed-Sitzung Mitte März wahrscheinlich angemessen sein, sofern sich die Wirtschaft wie erwartet entwickele.

Bei den Einzelwerten stiessen die am Vortag erfolgreich an die Börse gebrachten Papiere von Snap bei den Anlegern weiter auf enormes Interesse. In der Spitze schnellten sie bis auf 29,44 Dollar in die Höhe. Zuletzt kosteten sie 27,07 Dollar. Dies ist noch immer ein sattes Plus von mehr als 10 Prozent. Am Donnerstag waren sie im Vergleich zum Ausgabepreise von 17 US-Dollar bereits um mehr als 40 Prozent auf 24,48 Dollar gestiegen. Nomura-Experte Anthony DiClemente stiess mit seiner verhaltenen Einstufung der Papiere der Foto- und Nachrichten-App Snapchat damit kaum auf Gehör. Snap gehe genau dann an die Börse, wenn das Kundenwachstum und die Monetarisierung deutlich nachliessen, schrieb er in einer Studie.

Die Aktien des Einzelhändlers Costco knickten am Freitag derweil um mehr als 4 Prozent ein. Anleger enttäuschte insbesondere die Gewinnentwicklung im abgelaufenen Quartal./ajx/he

(AWP)