Aktien Schweiz: Abwartende Haltung vor US-Arbeitsmarktbericht

Der Schweizer Aktienmarkt legt am Freitag nach zwei Tagen der Erholung eine Verschnaufpause ein. Der Leitindex SMI startete mit leichten Avancen in den Tag, musste diese allerdings abgeben und tritt nun auf der Stelle. Noch am Dienstag hatten weitere Raketentests in Nordkorea den Handel mit Aktien unter Druck gesetzt, ehe sich die Börse davon erholen konnte. Der US-Arbeitsmarktbericht werde am Nachmittag über die Richtung des US-Dollar und damit letzten Endes auch über den Wochenschluss bei den Aktien entscheiden, meinte ein Händler. Im Wochenvergleich steht der SMI derzeit mit 0,2% leicht im Plus.
01.09.2017 12:30

Die Erwartungen an den Jobs Report seien gross, denn schliesslich hätten bereits am Mittwoch besser als erwartet ausgefallene ADP-Daten und am Donnerstag die Angaben zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe auf eine gute Entwicklung am US-Arbeitsmarkt hingewiesen, heisst es weiter. Gleichzeitig warnen andere Händler vor den nach wie vor schwelenden politischen Risiken etwa zwischen den USA und Nordkorea sowie zwischen den USA und Russland. Kommt hinzu, dass es in den Brexit-Verhandlungen kaum Fortschritte gebe, so der Kommentar.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 11.50 Uhr mit 8'928,92 Punkte praktisch auf dem Schlusskurs vom Donnerstag. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt hingegen 0,16% auf 1'424,63 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,11% auf 10'187,98 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln liegen 21 im Plus und neun im Minus.

Bei den Blue Chips liegen mittlerweile die zuletzt arg gebeutelten Papiere des Backwarenkonzerns Aryzta gemeinsam mit Sonova (je +1,3%) an der Spitze. Beim Hörgerätehersteller verlässt CEO Lukas Braunschweiler das Unternehmen. Sein Nachfolger heisst Arnd Kaldowski, der von Danaher kommt und die Leitung bei Sonova ab April 2018 übernehmen wird. Vom Oktober an soll er als COO bereits die drei Geschäftsbereiche der Gruppe leiten.

Braunschweiler seinerseits wechselt in den Verwaltungsrat. Der neue CEO trete in ein gut geführtes Unternehmen ein, die News sei aber gesamthaft "neutral" zu bewerten, heisst es etwa bei der ZKB.

Weiter werden nach wie vor Zykliker wie Adecco (+0,9%), Dufry oder ABB (je +0,8%) gut nachgefragt. ABB hatten bereits am Donnerstag von einem positiven Kommentar aus dem Hause Barclays profitiert. Weiter wird im Handel darauf verwiesen, dass ABB beim Wiederaufbau nach der Hurrikankatastrophe in Texas mit eingespannt werden dürfte.

Die Schwergewichte Roche (+0,1%), Nestlé und Novartis (je -0,2%) bewegen sich kaum vom Fleck. Dabei hatten am Vortag vor allem Novartis mit einem Plus von über 2% den SMI in die Höhe getrieben. Am Donnerstag hatte die Meldung zur US-Zulassung für die neuartige Krebstherapie Kymriah die Aktie beflügelt.

Die Grossbanken-Titel der UBS (-0,1%) und der Credit Suisse (+0,1%) pendeln ebenfalls um die Nulllinie, während Versicherer wie Swiss Re (-0,3%) oder Bâloise (-0,6%) etwas zurückfallen. Bâloise leiden nach der guten Performance seit der Vorlage der Halbjahreszahlen vom Mittwoch unter Gewinnmitnahmen. Bei der Zurich (-0,1%) wird derweil Alison Martin Anfang 2018 Cecilia Reyes als Group Chief Risk Officer ablösen. Die Britin wechselt bereits im Oktober von der Swiss Re zur Zurich.

Im breiten Markt fallen Dormakaba (+3,4% auf 894 CHF) mit starken Avancen auf. Société Générale hat die Abdeckung des Schliessspezialisten mit "Buy" und einem Kursziel von 1'050 CHF aufgenommen. Der Analyst begründet dies mit der soliden Marktposition des Unternehmens, möglichen M&A-Aktivitäten sowie weiteren Synergien zur Steigerung der Profitabilität.

Festere Tendenzen sind ausserdem bei Mikron (+2,5%) zu sehen. Die Maschinenbaugruppe hat den Interroll-CEO Paul Zumbühl (Aktie +0,5%) für den Verwaltungsrat gewonnen. Dagegen fallen Zur Rose (-5,5% auf 129 CHF) weiter hinter den Ausgabekurs von 140 CHF aus dem IPO von Anfang Juli zurück.

Ansonsten haben mit Zug Estates (unv.), Plazza (-0,1%), IVF Hartmann (+1,2%) und CFT (-1,1%) einige kleinere Unternehmen über den Verlauf des ersten Halbjahres berichtet.

mk/ys

(AWP)