Aktien Schweiz: Auf Touren gekommen - Frankenschwäche stützt

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag im Verlauf des Vormittags etwas auf Touren gekommen. Einen massgeblichen Einfluss haben die Schwergewichte Novartis und Roche, die nach einem schwachen Start ins Plus gedreht haben. Die übergeordnete Stimmung sei weiterhin von Zuversicht geprägt, hiess es im Handel. Dies wurde von positiven Makrodaten aus dem für die Schweizer Wirtschaft wichtigen Markt Deutschland untermauert. So verbesserten sich dort die Konjunkturerwartungen der Finanzexperten laut ZEW-Institut im September nach einem Rückgang im Vormonat.
19.09.2017 12:54

Hierzulande werde das Sentiment zudem von der jüngsten Frankenschwäche gestützt. Für einen Euro wurden zuletzt 1,1565 CHF bezahlt - so viel wie noch nie seit Aufhebung des Mindestkursregimes der Schweizerischen Nationalbank im Januar 2015. Im Vorfeld der US-Notenbanksitzung, deren Ergebnisse am Mittwochabend bekanntgegeben werden, würden Investoren aber eher in Wartestellung gehen.

Der Swiss Market Index (SMI), neu wird das Gewicht der grössten Titel gekappt, gewinnt kurz vor 12 Uhr 0,33% auf 9'077,63 Punkte. Der SPI 20, er entspricht von der Zusammensetzung her dem SMI, enthält aber keine Kappung, steht 0,31% höher auf 9'075,46.

Der 30 Aktien umfassende und ebenfalls gekappte Swiss Leader Index (SLI) legt um 0,45% auf 1'459,87 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,34% auf 10'371,97. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 24 im Plus, fünf im Minus und einer unverändert.

Bei den Gewinnern haben weiterhin Givaudan mit +1,9% die Nase vorn. Die Aktie des Aromen- und Riechstoffhersteller ist in der Gunst der Vontobel-Analysten gestiegen. Diese empfehlen den Titel neu zum Kauf. Aufgrund der starken Finanzposition könne Givaudan erheblich in Forschung & Entwicklung investieren, um innovative Produkte zu entwickeln oder um das Produktportfolio durch die Übernahme von Unternehmen abzurunden, heisst es.

Auch Lonza (+1,2%) können sich deutlich vom Gesamtmarkt absetzen. Die Titel des Basler Chemiekonzerns sind auch im bisherigen Jahresverlauf der Überflieger unter den Blue Chips.

Mit UBS (+1,1%), Partners Group (+0,9%) und CS (+0,7%) sind zudem einige Finanzwerte ganz vorne mit dabei, wobei die CS-Titel eine starke Kursentwicklung in der Vorwoche hinter sich haben.

Doch auch zyklische Aktien wie SLI-Neuling Logitech (+0,9%), Schindler (+0,9%), SGS (+0,8%), ABB (+0,8%) und Kühne+Nagel (+0,5%) stehen auf den Einkaufszetteln. Letztere werden zur Wochenmitte etwas stärker unter Beobachtung stehen, wenn der Logistikkonzern an einer Investorenveranstaltung neue Mittelfristziele präsentieren wird.

Eine grosse Stütze sind nun auch die schwergewichtigen Pharmaaktien von Novartis (+0,5%) und Roche (+0,2%). Dabei stehen Roche mit positiven Produktnews etwas im Fokus. Mit dem Produktkandidaten Venclexta in Kombination mit einem weiteren Wirkstoff zur Behandlung von chronischer lymphatischer Leukämie wurden die Studienziele erreicht. Novartis wiederum wurden von HSBC auf deren vielbeachtete 'Europe Super Ten'-Liste genommen. Dies begründen die Experten mit dem Potenzial von Novartis, hohe Cashbestände zu generieren.

Bei den Verlierern fallen Aryzta mit -3,6% mit grossem Abstand am stärksten zurück. Europaweit stehe das Nahrungsmittelsegment unter Druck, hiess es dazu im Handel. Im Hinblick auf die kommenden Montag anstehende Ergebnisveröffentlichung des Backwarenkonzerns ist zudem gerüchteweise von einer Zahlenenttäuschung zu hören, wie es hiess. Ausserdem wird im hiesigen Handel auf die latent vorhandene Wahrscheinlichkeit ausserordentlicher Goodwill-Abschreiber hingewiesen.

Die schwerkapitalisierten Nestlé (-0,1%) haben die frühen Verluste etwas eingedämmt. Bei dem weltgrössten Nahrungsmittelhersteller rückt verstärkt der nächste Woche anstehende Investorentag in den Blick.

Nennenswerte Verluste verzeichnet mit Richemont (-0,7%) ein zyklischer Wert. Der Titel des Luxusgüterherstellers habe zuletzt allerdings gut im Markt gelegen und erst vor wenigen Tagen ein Mehrjahreshoch markiert, hiess es im Handel. Gewinnmitnahmen seien daher nicht auszuschliessen.

Am breiten Markt fallen die Aktien von Wisekey mit Aufschlägen von 12% auf. Das Cybersicherheits-Unternehmen hat den Verlust im Halbjahr im Vorjahresvergleich klar reduziert. Nach der Zahlenvorlage sind auch Crealogix (+5,0%) etwas im Blick.

cp/cf

(AWP)