Aktien Schweiz: Aufwärtskurs setzt sich fort - Fundamentaldaten im Blickfeld

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag seinen Aufwärtskurs fortgesetzt. Nachdem in den vergangenen Wochen die Politik das Geschehen an den Börsenplätzen bestimmt habe, rückten nun wieder die Unternehmensgewinne in den Mittelpunkt, meinte ein Händler. Die von den Unternehmen in der laufenden Quartals-Berichtssaison vorgelegten Zahlen sind an den Märkten insgesamt freundlich aufgenommen worden. Hierzulande hat der Personalvermittler Adecco solide Quartalszahlen präsentiert.
09.05.2017 13:00

Der Ausgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich war an den Börsen als Wahl "pro Europa" gewertet worden. Mit den reduzierten politischen Risiko gehe der Blick zudem vermehrt auch auf die wirtschaftlichen Fundamentaldaten, so ein Marktanalyst. Und diese zeigten gerade auch in Europa ein erfreuliches Bild. Wichtige Konjunkturdaten stehen am Nachmittag nicht auf dem Programm. Allerdings werden sich am Abend gleich mehrere Vertreter der US-Notenbank Fed in Reden äussern, wobei die Investoren auf Hinweise über den möglichen nächsten Zinsschritt im Juni achten werden.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 12.30 Uhr 0,53% im Plus bei 9'087,78 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,50% auf 1'443,94 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,61% auf 10'312,83 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 24 im Plus, fünf im Minus und einer (Givaudan) unverändert.

Adecco (+1,2%) legen nach der Vorlage der Quartalsresultate stärker zu als der Gesamtmarkt. In den ersten Kommentaren sprechen die meisten Analysten von soliden bis starken Zahlen. Vor allem bei den Gewinnzahlen habe der weltgrösste Stellenvermittler besser abgeschnitten als erwartet, hiess es. Allerdings hatten die Papiere bereits in den letzten Woche einen guten Lauf.

Die deutlichsten Gewinne gibt es für LafargeHolcim (+2,8%), die damit die Verluste vom Vortag nach dem Dividendenabgang wieder aufholen. Die Analysten der Deutschen Bank sehen im Zementmarkt eine positive Preisentwicklung, was sie auf eine positive Margenentwicklung im zweiten Quartal hoffen lässt. Klar fester zeigen sich auch Clariant (+1,9%). Die Bank Vontobel hat die Titel des Chemiekonzerns mit einem "Buy" wieder in ihre Bewertung aufgenommen.

Von einer positiven Analystenmeinung profitieren auch Bâloise (+1,5%): Die Papiere des Basler Versicherers werden neu von der UBS zum "Kauf" empfohlen (bisher: "Neutral"). Im Vergleich zu den Branchennachbarn sieht der Analyst in Sachen Gewinnentwicklung und Kapitalrendite beste Möglichkeiten. Dagegen empfiehlt er die Titel von Helvetia (-1,9%) aus dem breiten Markt neu zum "Verkauf".

Die Swiss Re-Titel (+1,1%) ziehen ebenfalls deutlich an. Die Analysten der australischen Macquarie bekräftigen ihr "Outperform"-Rating für die Rückversicherungstitel. Nur knapp im Plus notieren die Swiss Life-Aktien (+0,1%) vor der Publikation von Q1-Zahlen am Mittwoch. Die Swiss Life-Aktien sind bereits seit fast einem Jahr beinahe kontinuierlich in die Höhe geklettert und notieren recht nahe an dem im 2006 erreichten Allzeithoch.

Bei den Schwergewichten zeigen sich vor allem Novartis (+1,1%) deutlich fester, aber auch die Titel der Basler Konkurrentin Roche (+0,5%) rücken vor. Knapp im Plus zeigen sich die Titel des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé (+0,1%), die damit allerdings nur leicht unter dem am Vortag zwischenzeitlich erreichten neuen Höchststand notieren.

Bei den Bankenwerten notieren Julius Bär (+0,8%) und UBS (+0,5%) fester. Credit Suisse (-2,7% oder -0,42 CHF) gehören nominell zu den wenigen Verlieren, allerdings belastet hier der Dividendenabgang von 0,70 CHF je Aktie. Goldman Sachs hat das Kursziel für die CS im Rahmen einer Sektorstudie leicht angehoben und die "Buy"-Empfehlung bekräftigt.

Im breiten Markt verzeichnen die Aktien der Pharmaunternehmen Santhera (+6,4%), Molecular Partners (+3,5%) und Addex (+1,7%) dank positiver Produkte-Neuigkeiten teils deutliche Avancen. Die Titel des Chiphersteller AMS (+1,0%) werden von einer Kurszielerhöhung durch die CS gestützt.

tp/cf

(AWP)