Aktien Schweiz Eröffnung: Erholung währt nur kurz - Novartis zieht

Die Schweizer Börse tendiert am Freitag nach einer freundlichen Eröffnung schwächer. Vor dem Wochenende seien die Anleger trotz der guten Vorgaben aus den USA und Asien vorsichtig, heisst es am Markt. Daher seien die anfänglichen Anschlusskäufe auch abgeebbt. Nach wie vor sorgten sie sich zudem um die steigenden Corona-Infektionszahlen und die geopolitischen Spannungen.
21.08.2020 09:45

Möglicherweise stimmten aber im Verlauf Konjunkturzahlen aus der Euro-Zone und den USA die Anleger noch versöhnlich, wenn die Einkaufsmanager-Indizes deutlich besser als erwartet ausfallen sollten, sagt ein Händler. Die Daten gelten als konjunkturelle Frühindikatoren. Nach dem Einbruch in der Corona-Krise wird mit einer weiteren Stabilisierung gerechnet.

Der SMI notiert um 09.25 Uhr um 0,07 Prozent leichter mit 10'223,06 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, sinkt um 0,15 Prozent auf 1'554,57 und der breite SPI um 0,07 Prozent auf 12'732,55 Zähler. 21 der 30 SLI-Werte geben nach, acht legen zu und Julius Bär sind unverändert.

Keinen stärkeren Einfluss habe der kleine Eurex-Verfall, heisst es bei der Thurgauer Kantonalbank. Die August-Verfälle seien jeweils wegen der Ferienzeit nicht sehr gross.

Stütze des Marktes sind die schwergewichtigen Aktien von Novartis (+1,2%). Der Titel profitiert von der früher als erwartet erfolgten Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments Kesimpta in den USA. Die Genussscheine von Rivale Roche verlieren dagegen 0,6 Prozent.

Ebenfalls fester sind die Titel des Sensorenherstellers AMS (+2,0%), die sich vom Vortagesverlust erholen und von Swiss Life (+1,2%).

Fester sind Richemont (+0,3%), die am Vortag nach dem Rückgang der Uhrenexporte im Juli deutlich tiefer geschlossen hatten. Swatch (-0,3%) geben dagegen erneut nach.

Die Banken und zyklischen Werte neigen zur Schwäche. Die Aktien der Grossbanken CS und UBS (je -0,6%) und der Medizintechnikfirma Alcon (-0,9%) geben nach.

Am breiten Markt stechen die Aktien von Cosmo Pharmaceuticals (+4,8%) hervor. Das Kontrastmittel Methylenblau MMX, das bei Darmspiegelungen in oraler Form verabreicht werden soll, ist in der Europäischen Union und in den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zugelassen worden.

Gesucht sind die Aktien des Flughafen Zürich (+2,4%), von Bachem (+10%) und Mobilezone (+8,0%). Sie haben mit den Ergebnissen die Erwartungen klar übertroffen.

Deutlich tiefer sind dagegen U-blox (-9,7%). Das Technologieunternehmen hat nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im ersten Halbjahr die Prognose kassiert.

pre/tt

(AWP)