Aktien Schweiz Eröffnung: Fester - ABB gesucht

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag fester gestartet. Damit entfaltet sich der Markt im Einklang mit den anderen europäischen Börsen. Die Vorgaben präsentieren sich allerdings wenig inspirierend, blieb doch die Wallstreet am Montag feiertagsbedingt geschlossen und seitens einheimischer Unternehmen fehlt es an impulsgebenden Nachrichten. Am Nachmittag könnten die Eröffnung der US-Börse und US-Konjunkturdaten wieder Schwung in die Märkte bringen.
04.09.2018 09:31

Das Klima an den internationalen Aktienmärkten sei seit Septemberbeginn etwas rauer geworden, schreibt ein Marktbeobachter in einem Kommentar. Die schwelenden internationalen Handelsstreitigkeiten, die Währungsturbulenzen in einigen Schwellenländern sowie die politische Unsicherheit in Italien können als Vorboten eines heissen Herbstes gedeutet werden. Die Voraussetzungen würden somit gut stehen, dass der September einmal mehr bestätige, statistisch der schwächste Börsenmonat zu sein.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.15 Uhr 0,37 Prozent höher bei 9'036,98 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,42 Prozent auf 1'477,08 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,36 Prozent auf 10'805,17 Stellen. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 26 im Plus und vier im Minus.

Die mit Abstand grössten Avancen verzeichnen dabei ABB mit +1,8 Prozent. Citigroup hat die Aktien mit einem höheren Kursziel auf ihre Buy-Liste gesetzt. Auch Sonova gewinnen nach einer Kurszielerhöhung, in diesem Fall durch die Deutsche Bank, 0,7 Prozent. Das Institut empfiehlt die Aktien weiterhin zum Kauf.

Stütze sind auch die Indexschwergewichte Novartis (+0,2%) und Roche (+0,1%), während Nestlé leicht (-0,1%) nachgeben. Für letztere hat Barclays das Kursziel gesenkt.

Im breiten Markt stehen nach Resultaten zum ersten Semester 2018 Santhera mit den deutlichsten Abgaben von -7,1 Prozent im Rampenlicht. Das Biopharmaunternehmen weist einen höheren Verlust als im Vorjahr aus.

Ebenfalls nach Zahlen geben MCH überdurchschnittliche 3,9 Prozent nach. Der Messebetreiber leidet unter der geschrumpften Baselworld.

Lindt&Sprüngli geben 2,4 Prozent nach. Die UBS rät den Anlegern neu, die Aktien zu verkaufen und senkt gleichzeitig das Kursziel. Helvetia gewinnen hingegen 0,3 Prozent. Das vom Versicherer veröffentlichte Ergebnis lag in etwa im Rahmen der Erwartungen.

Die stärksten Gewinne verzeichnen aber Addex mit +6,3 Prozent. Das Biotech-Unternehmen vermeldete einen Erfolg für seinen Produktkandidaten ADX71149.

sig/kw

(AWP)