Aktien Schweiz Eröffnung: Fester dank Schwergewichten - Sonova brechen ein

Der Schweizer Aktienmarkt legt am Montag im frühen Geschäft zu und setzt damit zu einer Erholung nach der schwachen Vorwoche an. Gesucht sind insbesondere die Schwergewichte. Damit scheinen diejenigen Kommentatoren recht zu behalten, welche die jüngsten Verluste lediglich als einen temporären Rücksetzer mit Gewinnmitnahmen auf hohem Niveau gesehen haben und die wegen des weltweit anhaltend starken Konjunkturniveaus unmittelbar noch keine Gefahr für die Aktien durch eine grosse Korrektur sehen. Die Vorgaben aus den USA vom Freitag und insbesondere aus Japan vom Montag sind allerdings negativ. Im Fokus stehen hierzulande Sonova nach der Publikation enttäuschender Halbjahreszahlen und Novartis mit Produktenews anlässlich eines Investorentages.
13.11.2017 10:15

In Marktkreisen wird die Stimmung mehrheitlich als weiterhin gut bezeichnet. Dennoch haben sich zuletzt die Stimmen gemehrt, welche aufgrund der hohen Bewertung der Aktien vor einer längst überfälligen deutlicheren Korrektur warnen. Auf politischer Ebene findet derzeit der Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) auf den Philippinen Beachtung, der am Montag begonnen hat. Weiterhin ein Thema bleiben auch die Diskussionen um die angestrebte Steuerreform in den USA.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,62% höher bei 9'190,51 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) legt 0,17% auf 1'486,77 Punkte zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,46% auf 10'531,79 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 16 im Plus, 11 im Minus und 3 unverändert.

Die Aktien des Hörgeräteherstellers Sonova (-7,2%) knüpfen zu Wochenbeginn an die Kursverluste der Vorwoche an und brechen gar ein. Mit dem Resultat für die erste Hälfte des Fiskaljahres 2017/18 weiss der Weltmarktführer aus Stäfa nicht zu überzeugen. In Expertenkreisen sorgt neben dem tiefer als erwartet ausgefallenen organischen Umsatzwachstum auch die eher enttäuschende Gewinnentwicklung für Diskussionsstoff. Experten machen vor allem ein eher schwaches Abschneiden im Schlüsselmarkt USA für die verfehlten Umsatzschätzungen verantwortlich.

Zu den Verlierern gehören etwa noch CS (-0,6%), Bâloise oder Swiss Life (je -0,4%). Dufry stehen nach negativem Beginn mittlerweile unverändert. Gegen den Basler Duty-Free-Konzern Dufry vollzieht die Bundesanwaltschaft (BA) derzeit ein Rechtshilfeersuchen, welches von der Generalstaatsanwaltschaft Mauritius eingereicht worden ist. Entsprechende Medienberichte vom Wochenende wurden von der BA bestätigt.

Die Liste der Gewinner wird von Novartis (+1,1%) angeführt. Der Pharmakonzern führt am heutigen Montag einen Investorentag in London durch und präsentiert in diesem Zusammenhang verschiedene Projekte aus der aktuellen Pipeline. Bereits am Wochenende hatte Novartis an verschiedenen Kongressen in den USA neue Daten zum Produktkandidaten RTH258, einem Augenmittel, sowie zum Herzmedikament Entresto vorgelegt. Insgesamt werden die Neuigkeiten von Novartis positiv beurteilt, insbesondere jene zu RTH258.

Nebst Novartis sind mit Nestlé (+1,2%) und Roche (+1,0%) aber auch die anderen beiden der "grossen 3" im hiesigen Aktienmarkt gesucht. Über einem halben Prozent liegen noch die Avancen von ABB, Sika, Givaudan und Logitech.

Im breiten Markt verzeichnen Meyer Burger nach einer Devestition in den USA ein knappes Plus von 0,6%. Das Unternehmen hat das nicht PV-bezogene Diamantdraht-Produktionsgeschäft der Diamond Materials Tech Inc (DMT) an die Thermocompact Group verkauft, für rund 6 Mio USD. Der Verkauf des DMT-Geschäfts bringt einen ausserordentlichen, nicht liquiditätswirksamen Aufwand von 22,5 Mio USD als Goodwill Recycling mit sich, welcher allerdings das Eigenkapital nicht beeinträchtigt.

Huber+Suhner (-0,5%) stehen dagegen etwas tiefer, im Gegensatz zu Meyer Burger hat das Unternehmen aber zugekauft. Mit der Akquisition der Inwave Elektronik AG mit Sitz im appenzellischen Reute stärkt das Verbindungstechnik-Unternehmen die Kompetenz im Hochfrequenz-Systemgeschäft.

Eine Ergänzungsakquisition meldete auch Metall Zug, die Aktie zieht darauf hin um 0,6% leicht an.

Romande Energie bleiben nach der Ankündigung des Verkaufs der Geothermie-Tochter Tecfor noch ungehandelt, während VP Bank nach der Ernennung eines neuen COOs um 1% nachgeben.

cf/cp

(AWP)