Aktien Schweiz Eröffnung: Gehalten - Neuer Fed-Chef bringt keinen Schwung

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag kaum verändert gestartet. Die Avancen der Wall Street, die zum Handelsschluss am Vorabend durch die Nominierung von Jerome Powell zum neuen Fed-Chef ausgelöst wurden, sorgen hierzulande somit nicht für frischen Wind. Der Nachfolger von Janet Yellen, deren Amtszeit im Februar endet, gilt ebenso wie die Amtsinhaberin als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik, was riskantere Anlagen wie Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren weiterhin begünstigen dürfte.
03.11.2017 10:18

Bereits in Asien hatte die Fed-Personalie die Anleger eher kalt gelassen. Auch eine aufgehellte Stimmung im chinesischen Dienstleistungssektor vermochte keine nachhaltigen Akzente zu setzen. An der Nachrichtenfront blieb es hierzulande zum Wochenschluss ruhig. Impulse könnten hingegen aus der Makroebene eintreffen. Grössere Beachtung findet dabei der am frühen Nachmittag anstehende US-Arbeitsmarktbericht. Zur Wochenmitte zeigte der ADP-Bericht, der als verlässlicher Indikator gilt, dass mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden als erwartet. Zudem stehen in den USA noch die Angaben zur Handelsbilanz, zum Markit PMI Dienste und dem Auftragseingang Industrie auf dem Programm.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 09.30 Uhr 0,01% höher auf 9'280,57 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) legt um 0,02% auf 10'635,96 Zähler zu. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steht dagegen 0,05% tiefer bei 1'509,08 Punkten. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 14 im Minus, elf im Plus und fünf unverändert.

Eine grosse Stütze sind die drei schwerkapitaliserten Werte Roche (+0,2%), Nestlé und Novartis (je +0,1%). Bezüglich Novartis haben die Gerüchte über einen möglichen Verkauf des Dermatologie-Geschäfts der Basler weitere Nahrung erhalten. Dieses Mal berichtete die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf zwei mit der Sache vertraute Personen, dass Novartis mit dem Beratungsunternehmen Centerview Optionen für dieses Geschäft auslotet, einen Verkauf eingeschlossen. Mit dem Verkauf könnte Novartis den Angaben zufolge bis zu 1,5 Mrd USD lösen.

Grösste Gewinner sind nachrichtenlos Clariant (+0,8%), gefolgt von den zyklischen SGS (+0,4%). Der Warenprüf- und Inspektionskonzern SGS hat mit der Übernahme der kanadischen Biovision eine weitere kleinere Transaktion getätigt - die mittlerweile 15 im bisherigen Jahresverlauf.

Weiterhin im Aufwind sind auch CS (+0,2% auf 16,37 CHF), die am Vortag nach der Zahlenvorlage um über 4% zugelegt hatten. Zum Wochenschluss schraubten Morgan Stanley und S&P ihre Kursziele für die Aktie noch oben (beide auf 17 CHF). Mit dem Kosten-Programm befinde sich die Bank auf einem guten Weg, kommentiert Morgan Stanley. Die Bank mache Fortschritte mit ihren strategischen Plänen, heisst es bei S&P. Die Titel der Rivalin UBS (-0,2%) liegen dagegen im Angebot.

Die grössten Verluste verzeichnen Dufry mit -1,1%. Die Titel des Reisedetailhändlers büssten nach der Zahlenvorlage am Dienstag relativ deutlich ein und setzen den Abwärtskurs bislang fort. Unter Druck stehen auch die volatilen Aryzta (-0,9%) sowie die beiden Versicherungswerte Swiss Re und Zurich (je -0,7%).

Am breiten Markt stehen Sulzer (-2,3% auf 123,90 CHF) etwas deutlicher unter Druck. Laut Händlern hat die Mehrheitsaktionärin Renova, das Anlagevehikel des russischen Investors Victor Vekselberg, einen grösseren Anteil Sulzer-Aktien verkauft. Der Platzierungspreis lag den Informationen zufolge bei 123 CHF. Am Donnerstag hatten Sulzer bei 126,80 CHF geschlossen.

Im Gewinnerfeld haben Wisekey mit +9,5% die Nase vorn. Das Cybersicherheits-Unternehmen hat seine Umsatzguidance für das laufende Geschäftsjahr leicht nach oben geschraubt. Gegenüber dem am SPI gemessene Gesamtmarkt hat der volatile Titel Nachholbedarf.

Avancen verzeichnen auch AMS (+1,5%), nachdem der Apple nach US-Börsenschluss starke Zahlen vorgelegt hatte und für das anstehende Weihnachtsgeschäft Rekordzahlen in Aussicht stellte. Der Chiphersteller AMS ist Apple-Lieferant.

cp/ra

(AWP)