Aktien Schweiz Eröffnung: Kaum verändert - Finanzwerte unter Druck, Givaudan top

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag mit leichten Abschlägen gestartet. Die Vorgaben aus Übersee fallen insgesamt verhalten aus. Höhere geopolitische Risiken hätten viele Investoren in den USA sowie in Asien von grösseren Aktivitäten abgehalten, heisst es. Die Volatilität sei wieder zurück, sagte ein Händler in Zürich. Der Schweizerische Volatilitätsindex VSMI, der als "Angstbarometer" des hiesigen Börse gilt, legt am Dienstag weiter zu, nachdem er zum Wochenbeginn um fast 11% in die Höhe gesprungen war. Der aktuelle Stand ist der höchste Wert seit Dezember.
11.04.2017 10:15

Hierzulande stehen bei den Einzelwerten Givaudan und Sika nach Umsatzangaben zum ersten Quartal im Fokus. Ansonsten ist die Nachrichtenlage bei den Blue Chips überschaubar. Makroseitig dürften die am späteren Vormittag anstehenden Konjunkturerwartungen des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW auch hierzulande auf grösseres Interesse stossen. Es wird erwartet, dass die monatliche Umfrage unter deutschen Finanzexperten eine bessere Stimmung ergibt. Zudem geben Zahlen zur Industrieproduktion im Euroraum Auskunft über die konjunkturelle Lage in dem für die Schweizer Wirtschaft wichtigen Absatzmarkt.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert gegen 09.30 Uhr 0,11% auf 8'606,97 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, büsst 0,16% auf 1'371,26 Zähler ein und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,12% auf 9'667,93 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 18 im Minus, neun im Plus und drei unverändert.

Die Abgaben sind insbesondere im Finanzsegment relativ deutlich ausgeprägt. Die Grossbankenwerte CS (-1,3%), UBS (-0,9%) und Julius Bär (-0,8%) geben die zum Wochenbeginn erzielten Gewinne bereits wieder preis. Bei den Versicherern fallen Swiss Re um 0,7% zurück und Swiss Life sowie Zurich um jeweils 0,6%.

Im Feld der Industriewerte fallen ABB mit Abschlägen von 1,1% aus dem Rahmen. Die Analysten der UBS stuften den Titel auf "Sell" herab, da die Bewertung derzeit auf einem unattraktiven Rekordhoch sei, heisst es zur Begründung.

Abgaben erleiden auch Sika (-0,5%). Nachdem der Bauzulieferer einen Umsatzrekord für das erste Jahresviertel 2017 gemeldet hatte, erklommen die Inhaberpapiere der Innerschweizer am Morgen zunächst neue Höchstwerte. Spannend wird es bei Sika ab 13 Uhr, wenn die Generalversammlung beginnt. Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Sika-Verwaltungsrat die Stimmrechte der Familie Burkard wie an den vorangehenden Veranstaltungen beschneiden wird. Die von den Erben des Familiengründers vorgeschlagene Dividendenkürzung wird gleichwohl für Gesprächsstoff sorgen.

Bei den wenigen Gewinnern haben Givaudan mit +3,2% die Nase vorn, die nach Vorlage der Umsatzzahlen für das erste Quartal auch unter grösserer Beobachtung stehen. Der Genfer Aromen- und Riechstoff-Hersteller ist im ersten Jahresviertel des laufenden Geschäftsjahres 2017 etwas stärker gewachsen als erwartet. Besonders deutlich war der Anstieg im Bereich Aromen, aber auch die Sparte Riechstoffe legte insgesamt zu.

Auffällig zeigen sich auch die Titel der beiden Luxusgüterhersteller Swatch (+1,3%) und Richemont (+1,0%), nachdem der französische Mitbewerber und Louis-Vuitton-Fabrikant LVMH mit dem am Vorabend vorgelegten Umsatzausweis für das erste Jahresviertel die Erwartungen der Analysten klar übertroffen hat.

Nennenswerte Gewinne verzeichnen noch Galenica (künftig Vifor) mit +0,8%, die bereits am Vortag einen starken Lauf hatten.

Am breiten Markt stehen AMS (-7,5%) und Mobilezone (-3,8%) unter grösserem Abgabedruck. Während der Grund bei der Aktie des Halbleiterherstellers an einer Ratingsenkung durch die UBS liegt, werden Mobilezone vom heutigen Dividendenabgang belastet.

Einen Kurssprung legen auf der Gegenseite Von Roll (+6,7%) hin, nachdem das Industrieunternehmen im ersten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt ist. Nach (definitiven) Zahlen gesucht sind auch Valartis (+3,3%) und Orascom DH (+2,1%), während die Aktien von Luzerner KB (-0,2%) und Hügli (-0,1%) wenig verändert notieren.

Zu Reden gibt auch das Biotechunternehmen Molecular Partners (+4,6%), das mit dem Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss einen neuen und prominenten Grossaktionär hat. Gemäss einer Beteiligungsmeldung der SIX hält der Gründer des Medizinaltechnikunternehmens Synthes, das 2011 für 21 Mrd USD an den US-Konzern Johnson & Johnson verkauft wurde, neu 9,85% an Molecular Partners.

cp/ys

(AWP)