Aktien Schweiz Eröffnung: Kaum verändert - LafargeHolcim nach CFO-Wechsel fest

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Montag mit kaum veränderten Kursen in die Sitzung gestartet. Eine Mehrheit der Titel notiert zwar im Plus, die verhaltene Entwicklung von Roche bremst den Gesamtmarkt indes etwas. Insgesamt sind die Ausschläge in den einzelnen Titeln sehr gering, was sich auch mit dem Volatilitätsindex VSMI deckt, welcher weiterhin auf einem sehr tiefen Wert von rund 11 Punkten verharrt. Die Stimmung bleibt aber auch nach dem eher durchzogenen Arbeitsmarktbericht aus den USA vom vergangenen Freitag positiv. Dass die Beschäftigtenzahl zurückging, war nach den Wirbelstürmen im Süden der USA erwartet worden und der Anstieg der Stundenlöhne wurde grundsätzlich positiv beurteilt.
09.10.2017 10:15

Am Morgen wurde in China der neueste "Caixin"-Stimmungsindex für den Bereich Dienstleister vorgelegt. Mit einem Rückgang auf nur noch knapp über 50 Punkte enttäuschte dieser etwas. Nach den Demonstrationen in Katalonien für einen Verbleib der Region in Spanien, bleibt aber vorerst die dortige Entwicklung und insbesondere deren Auswirkung auf den Euro im Brennpunkt der internationalen Märkte, zumal zu Wochenbeginn sonst kaum kurstreibende Nachrichten auszumachen sind. Die Unsicherheit wegen der politischen Lage in Spanien sei weiterhin hoch, hiess es in einem Marktkommentar.

Der Swiss Market Index (SMI) steigt bis um 09.30 Uhr 0,11% auf 9'262,44 Punkte. Der 30 Aktien umfassende und noch stärker gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,11% auf 1'487,51 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,11% auf 10'569,73 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln legen 17 zu, 9 geben nach und 4 notieren unverändert.

An der Spitze des SMI/SLI-Tableaus liegen derzeit LafargeHolcim (+0,9%). Der Zementhersteller erhält demnächst eine neue Finanzchefin, die Französin Géraldine Picaud. Sie wird Ron Wirahadiraksa ersetzen, welcher seine Karriere ausserhalb LafargeHolcims fortsetzen möchte. Er will noch für eine reibungslose Übergabe an Picaud sorgen. Die Zürcher Kantonalbank bezeichnet den Wechsel als überraschend; Picaud scheine aber eine starke Erfolgsbilanz mitzubringen, heisst es in einer Einschätzung. Positiv sei zudem zu werten, dass der neue CEO Jan Jenisch sein Managementteam aktiv gestalte.

Leicht überdurchschnittlich entwickeln sich zudem Aryzta und Sika (je +0,6%). Im breiten Mittelfeld sind unter anderem auch Richemont (+0,1%) und Swatch (+0,2%) zu finden. Die Titel wurden vorbörslich von schwächeren Konjunkturdaten aus China noch etwas zurückgebunden, sind mittlerweile aber in positives Terrain vorgestossen.

Clariant (+0,04%) bewegen sich ebenfalls kaum vom Fleck. In einem Interview mit der "FuW" vom vergangenen Samstag hatten die beiden Co-CIOs der Anlagegesellschaft 40 North und Partner bei White Tale ihre Ablehnung der geplanten Fusion mit Huntsman bekräftigt und auch noch einmal klar gemacht, dass sie weitere Anteile an Clariant zukaufen werden. Ebenfalls über die Wochenendpresse liess darauf ein Clariant-Sprecher verlauten, dass man bei Clariant weiterhin zuversichtlich sei, das für die Fusion notwendige Zweidrittelmehr an der GV zu erreichen.

Von den Schwergewichten ziehen Nestlé (+0,3%) und Novartis (+0,1%) etwas an, wogegen Roche (-0,1%) leicht nachgeben.

Zu den Verlierern unter den Bluechips gehören noch Finanzwerte wie Bâloise (-0,1%), Zurich, UBS und CS, die letzten drei büssen allerdings weniger als 0,1% ein.

Im breiten Markt ziehen Temenos um 2,0% an. Der Bankensoftware-Spezialist hat über einen neuen Auftrag einer grösseren Bank berichtet. Nähere Angaben zum finanziellen Umfang des Auftrags wurden zwar keine gemacht, das Unternehmen nannte den Auftrag aber "materiell" und will anlässlich der Zahlenpublikation von kommender Woche weitere Details bekanntgeben. Darüber hinaus hat die Deutsche Bank das Kursziel erhöht sowie die Empfehlung "Buy" bestätigt.

Leonteq (+3,6%) knüpfen an die starke Performance vom Freitag mit einem Plus von über 7% im Anschluss an die Bekanntgabe des Abgangs von Firmengründer Schoch an.

Tecan (-0,1%) bewegen sich dagegen nicht gross, nachdem das Unternehmen am Freitagabend Lukas Braunschweiler als designierten VR-Präsidenten portiert hat.

cf/rw

(AWP)