Aktien Schweiz Eröffnung: Kaum verändert - Zurich nach Zahlen leicht tiefer

Der Schweizer Aktienmarkt ist kaum verändert in den Handel vom Donnerstag gestartet. Generell sei die Stimmung an den Aktienmärkten weiter relativ gut, heisst es. Die meisten Marktteilnehmer hätten offenbar wenig Lust, sich von ihren Dividendenpapieren zu trennen. Man warte aber auf frische Impulse, zumal der Markt zuletzt etwas heiss gelaufenen sei. Insofern wäre eine zwischenzeitliche Konsolidierung auch nicht überraschend, so Händler.
11.05.2017 10:11

Am Vortag hatte der SMI vor allem wegen eines deutlichen Kursrücksetzers des SMI-Schwergewichtes Roche etwas an Wert eingebüsst und war leicht unter die Marke von 9'100 Punkten gefallen. Auf dem aktuellen Stand bewegt sich der Schweizer Leitindex aber weiterhin auf dem höchsten Stand seit August 2015. Am Berichtstag stehen hierzulande vor allem die Titel von Zurich Insurance nach Quartalszahlen im Fokus, zudem sind auf internationaler Seite am Nachmittag einige US-Makrozahlen angesagt.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,01% auf tiefer bei 9'088,96 Punkten, das neue Jahres- bzw. 21-Mte-Hoch vom Dienstag liegt bei 9121,10 Zählern. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert 0,09% auf 1'444,47 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,04% auf 10'316,98 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen zur Berichtszeit 19 im Minus und 11 im Plus.

An kursbewegenden News gibt es im Blue Chips Bereich nur wenige. Eine Ausnahmen ist Zurich Insurance: Der Erstversicherer hat mit seinen vorbörslich präsentierten Geschäftszahlen für das erste Quartal etwas unter den Erwartungen abgeschnitten, was denn auch etwas auf den Kurs drückt (-0,6%). Die Ersteinschätzungen sind derweil nicht allzu negativ. Der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinnen könne sich sehen lassen, wobei insbesondere das Lebensversicherungsgeschäft gut abgeschnitten habe. Einige Fragezeichen gebe es aber bezüglich Prämienvolumen und Ausgaben, hiess es etwa.

An der Spitze der Tabelle sind derweil einige konjunktursensitive Titel wie Dufry (+0,9%), Swatch (+0,7%) oder LafargeHolcim (+0,6% auf 56,80 CHF) zu finden. Letztere werden gestützt von einer Studie der Analysten von Citigroup. Diese nehmen die Abdeckung des weltgrössten Zementherstellers neu mit 'Buy' und einem Kursziel von 69 CHF auf.

Gesucht sind auch Lonza (+0,6%). Der Lifescience-Konzern hat seine Kapitalerhöhung zur Teil-Finanzierung des Capsugel-Zukaufs abgeschlossen. Über 99% Bezugsrechte wurden angedient, ab Freitag werden die neuen Aktien an der SIX gehandelt. Nach der Kapitalerhöhung dürften nun wieder vermehrt die fundamentalen Fakten im Vordergrund stehen und die seien bei Lonza gut, meinte ein Marktbeobachter.

Die grössten Verlierer bei den Blue Chips heissen derweil Bâloise (-0,8%) und Sika (-0,6%). Noch deutlich tiefer notieren zwar Kühne+Nagel (-3,8% bzw. 5,90 CHF), wobei hier allerdings der Grossteil des Verlustes auf den Dividendenabgang von 5,50 CHF zurückzuführen ist.

Bei den Schwergewichten stehen Roche GS (-0,2%) weiter leicht unter Druck. Die Titel hatten am Vortag nach schlechten News für das Immuntherapeutikum Tecentriq 1,8% eingebüsst. Ausserdem sieht sich der Konzern einer Patentklage in den USA gegenüber. Der US-Pharmakonzern Baxalta wirft den beiden Roche-Töchtern Genentech und Chugai vor, bei seinem Produktkandidaten Emicizumab gegen Hämophilie eines seiner Patente zu verletzen. Eine ähnliche Klage hatte Baxalta allerdings bereits vor einem Jahr in Japan eingereicht. Chugai sehe denn auch keinen Anlass, die Prognosen für das laufende Jahr anzupassen, hiess es aus Japan. Novartis (-0,1%) büssen derweil etwas weniger ein, während Nestlé (+0,2%) etwas zulegen können.

Im breiten Markt sind der Komponenten-Hersteller Schaffner (+4,3%) nach Halbjahreszahlen und Sunrise (+1,1%) nach Quartalszahlen gesucht. Der zweitgrösste Schweizer Telekomkonzern hat etwas mehr verdient als von Analysten geschätzt. Die Basler Kantonalbank (unv.) will derweil einen Teil ihres PS-Bestandes veräussern, während Implenia (+0,1%) Besuch in Österreich Besuch von den Behörden erhalten hat.

uh/ra

(AWP)