Aktien Schweiz Eröffnung: Keine klare Richtung - Clariant im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt zeigt am Freitag im frühen Handel keine klare Richtung. Nach einer leicht festeren Eröffnung hat der Leitindex SMI nach einer halben Stunde die Avancen wieder preisgegeben. Insgesamt fehlen dem Markt weiterhin eindeutige Vorgaben. So waren die US-Märkte am Donnerstag wegen des "Thanksgiving"-Feiertags geschlossen. Die asiatischen Märkte zeigten sich in der Nacht auf Freitag leicht im Plus.
24.11.2017 09:55

Konjunkturseitig dürfte die Publikation des deutschen Ifo-Geschäftsklima-Indexes etwas Impulse für die europäischen Börsen geben. Hierzulande zeigen die neusten Zahlen zur Produktion im sekundären Sektors für das dritte Quartal einen erneuten deutlichen Anstieg. Aus den USA stehen am Nachmittag zudem die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor an.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert 09.30 Uhr unverändert bei 9'315,85 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) notiert mit 1'495,81 Zählern ebenfalls praktisch auf dem Vortagesschluss während der breite Swiss Performance Index (SPI) minime 0,01% auf 10'667,10 Punkte steigt. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 13 im Plus, sechs unverändert und elf im Minus.

Im Fokus stehen am Freitag die Titel des Chemiekonzerns Clariant (+0,1%), die am Morgen die Ausarbeitung einer aktualisierten Strategie nach der gescheiterten Fusion mit dem US-Rivalen Huntsman angekündigt hat. Bei einem Treffen mit dem Aktionär White Tale sind sich die Parteien allerdings nicht näher gekommen. Dass das Treffen zwischen Teilen des Verwaltungsrats und Vertretern von White Tale zu keiner Einigung geführt hat überrascht Beobachter nicht. Ein längeres Kräftemessen zwischen den beiden Parteien wäre aber aus operativer Sicht wohl "nicht gerade förderlich", kommentiert etwa die ZKB.

Gestützt wird der Leitindex von Avancen des SMI-Schwergewichts Nestlé (+0,4%). Das Aktienresearch der Bank Vontobel verweist in einem Kommentar auf die Senkung von Importzöllen für Konsumgüter per Anfang Dezember in China, dem zweitgrössten Markt für den Schweizer Nahrungsmittelkonzern. Profitieren dürfte danach vor allem das Babymilchgeschäft, aber auch die Wasser-Marken sowie das Nespresso- das Dolce Gusto-Geschäft.

Avancen verzeichnen etwa auch die Aktien des Backwarenkonzerns Aryzta (+0,4%), der am Montag Quartalszahlen publizieren wird, aber auch die Givaudan-Titel (+0,4% auf 2'230 CHF). Die Aktien des Aromenherstellers profitieren von einer deutlichen Kurszielerhöhung durch das UBS-Research auf 2'200 CHF von bisher 1'870 CHF, allerdings bleibt die Empfehlung bei "Neutral".

Fester zeigen sich auch ABB (+0,3%). Die Experten von Goldman Sachs sehen die Titel des Industriekonzerns nach einer zuletzt unterdurchschnittliche Entwicklung an einem Wendepunkt: Der Schweizer Konzern sei nun innerhalb der Branche am besten positioniert, um von einem strukturellen Wachstum zu profitieren. Die ABB-Aktien werden deshalb weiterhin auf der "Conviction Buy"-Liste des US-Investmenthauses geführt.

Sika (+0,3%) legen nach einem Bericht des "Tagesanzeigers" ebenfalls etws zu. Demnach könnte der übernahmewillige Saint-Gobain-Konzern die Aktien der Familienaktionäre auch dann kaufen, wenn die Schweizer Gerichte den Franzosen die angestrebte Kontrollmehrheit verweigern sollten. Derweil belässt das HSBC-Aktienresearch seine Empfehlung für die Titel des Liftherstellers Schindler (+0,2%) mit Verweis auf den schwierigen chinesischen Markt auf "Reduce".

Abgaben erleiden die Pharmaschwergewichte Roche (-0,1%) und Novartis (-0,3%). Die Roche-Genusscheine hatten zu Wochenbeginn nach starken Studienresultaten zu wichtigen Medikamenten deutlich zugelegt.

Uneinheitlich präsentieren sich die Finanzwerte: Bei den Grossbanken legen UBS (+0,1%) leicht zu, während CS unverändert notieren. Schwächer notieren Versicherungswerte wie Swiss Re (-0,2%) oder Bâloise (-0,5%). Deutlichere Abgaben gibt es zudem für die Titel des Zementkonzerns LafargeHolcim (-0,5%), der am Vortag noch klar fester geschlossen hatte.

Im breiten Markt hat die Immobiliengesellschaft Hiag (unv.) den Ausbau ihrer Cloud-Infrastruktur-Services und die Übernahme von Mitarbeitenden von Noser Engineering angekündigt. Die Aktien der EFG International (+0,7%) profitieren von einem bekräftigten "Outperform"-Rating bei etwas angehobenem Kursziel durch die Credit Suisse.

tp/cf

(AWP)