Aktien Schweiz Eröffnung: Leicht festere Tendenz - Moderate Adecco-Kursgewinne

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag kaum verändert mit einer leicht festeren Tendenz in den Handel gestartet. Damit verteidigt der Leitindex SMI erfolgreich die Marke von 9'000 Punkten, die er zuletzt erstmals seit 2015 wieder übertroffen hatte. Jedoch sei an der hiesigen Börse und auch im internationalen Geschäft nach den französischen Präsidentschaftswahlen vorerst einmal Ruhe eingekehrt, meinen Händler. Die Anleger warten nun auf frische Impulse, wobei am Berichtstag in den USA noch keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm stehen. Hierzulande hat der Personalvermittler Adecco mit soliden Quartalszahlen überzeugt.
09.05.2017 10:15

Mit der Wahl von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten sei zwar der "Worst Case" verhindert worden, doch sei dies im Vorfeld der Wahl weitestgehend erwartet und in den Aktienkursen eingepreist worden, beschreibt ein Händler die Marktreaktion auf das Wahlwochenende in Frankreich. Entsprechend hätten die Börsianer bereits am Montag erleichtert, aber nicht euphorisch auf die Wahl des gemässigten Kandidaten reagiert. Wäre die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewählt worden, dann hätten die Aktienmärkte wohl starke Einbussen verkraften müssen, so ein anderer Experte.

Der Swiss Market Index (SMI) steigt am Dienstag bis kurz vor 09.30 Uhr um 0,10% auf 9'048,97 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,16% auf 1'439,06 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,22% auf 10'272,25 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln liegen 22 im Plus, 7 im Minus und eine (Galenica) notiert unverändert.

Adecco rücken dank solider Quartalszahlen um 0,5% auf 75,40 CHF vor und nähern sich damit dem Ende April erreichten Mehrjahrehoch von 75,85 CHF an. Die Gruppe ist im ersten Quartal weiter gut gewachsen und hat dabei die Erwartungen der Analysten übertroffen. Besonders gut habe sich das Geschäft in Südeuropa oder in Nordamerika entwickelt, während das Wachstum im Schlüsselmarkt Frankreich die hohen Erwartungen nicht ganz erfülle, meinen Analysten.

Clariant klettern unter den Blue Chips um 1,5% am deutlichsten in die Höhe. Die Bank Vontobel hat die Titel mit einem "Buy" wieder in ihre Bewertung aufgenommen. Clariant dürfte von einem starken Momentum in den wichtigen Endmärkten dank neuer Produkte profitieren, so der zuständige Analyst.

Auf dem Vormarsch sind auch LafargeHolcim (+1,3%) oder Bâloise (+1,0%). Die Papiere des Basler Versicherers empfiehlt die UBS neu zum "Kauf" (bisher: "Neutral"). Im Vergleich zu den Branchennachbarn sieht der Analyst in Sachen Gewinnentwicklung und Kapitalrendite beste Möglichkeiten. Dagegen empfiehlt er die Titel von Helvetia (-2,4%) aus dem breiten Markt neu zum "Verkauf". Hier ortet er eine zu hohe Erwartungshaltung mit Blick auf das internationale Geschäft.

Auf der Gegenseite fallen die Aktien der Credit Suisse am Tag des Dividendenabgangs von 0,70 CHF je Titel um 3,3% oder 0,51 CHF zurück. Goldman Sachs hat derweil das Kursziel für die CS im Rahmen einer Sektorstudie leicht angehoben und die "Buy"-Empfehlung bekräftigt. Auf für die UBS (+0,4%) wurde das Kursziel leicht erhöht.

Nebst CS büssen Kühne+Nagel wegen einer Kurszielsenkung durch JP Morgan 0,8% ein und die volatilen Aryzta geben um 1,1% nach. Die Aktien litten bereits am Vortag stark unter Gewinnmitnahmen (-4,6%) nachdem sich das Unternehmen zu der jüngsten positiven Kursentwicklung geäussert hat und erklärte, dass für die 49%-Beteiligung am französischen Tiefkühlproduktehersteller Picard Alternativen geprüft würden. Verkaufsspekulationen hatten den Aryzta-Kurs vergangene Woche in die Höhe getrieben.

Uneinheitliche Tendenzen sind bei den Schwergewichten zu sehen. Nestlé (-0,2%) und Roche (-0,1%) verlieren leicht, Novartis gewinnen 0,3%.

Im breiten Markt klettern die Aktien der Pharmaunternehmen Addex, Santhera und Molecular Partners dank positiv aufgenommener Produktnews um 1,7%, 1,0% bzw. 0,7% in die Höhe. Einbussen verzeichnen dagegen AMS (-0,4%), dies nach einer Kurszielerhöhung durch die CS. Noch deutlicher verlieren etwa Orell Füssli (-2,4%) oder Schlatter (-2,2%).

mk/cf

(AWP)