Aktien Schweiz Eröffnung: Leicht höher - Handelsstreit bleibt im Fokus

Die Schweizer Börse startet wenig verändert in die neue Woche. Auch zu Beginn des Septembers bleibt der Handelsstreit der USA mit China im Mittelpunkt des Geschehens - die am Wochenende in Kraft getretenen Sonderzölle dürften die Anleger jedenfalls von grösseren Neuengagements abhalten. "Die Hoffnung vom Freitag auf eine Entspannung in dem langwierigen Konflikt löst sich damit wieder in Luft auf", sagt ein Händler. Daneben seien Italien, der Brexit und Rezessionsängste weitere Störfaktoren, die das Geschehen ebenfalls immer wieder beeinflussen könnten.
02.09.2019 09:42

Impulse werden zudem von einer Reihe von Konjunkturzahlen erwartet, die im Laufe des Morgens veröffentlicht werden. Dazu zählen vor allem die Einkaufsmanagerindizes aus der Schweiz und einigen Ländern Europas. Da an der Wall Street wegen des Feiertags "Labor Day" am Montag nicht gehandelt wird, bleiben die Impulse von jenseits des Atlantiks dagegen aus.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.25 Uhr 0,18 Prozent höher bei 9'913,57 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,31 Prozent auf 1'506,08 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,16 Prozent auf 12'080,04 Zähler. Von den 30 SLI-Werten notieren 25 fester und fünf schwächer.

An die Spitze setzen sich die Aktien von Adecco (+1,6%). Credit Suisse hat die Aktien des Personalvermittlers auf "Outperform" von "Neutral" hochgestuft.

Dahinter folgt Swiss Re mit +1,4 Prozent. Die Aktie holt damit einen Teil der Freitagsverluste auf, als die Aktien im Zusammenhang mit befürchteten Schäden, die der Hurrikan "Dorian" anrichten könnte, 3 Prozent verloren hatte. Wie viel die Sturmschäden die Versicherer letztlich kosten werden, werde sich zeigen. "Schäden erlauben der Versicherern auch stets, höhere Prämien zu verlangen", sagt ein Händler. Die Aktien des Allspartenversicherers Zurich sind um 0,6 Prozent höher.

Gefragt sind zudem Kühne+Nagel (+0,9%) und LafargeHolcim (+0,9%).

Julius Bär gewinnen 0,8 Prozent. Der Vermögensverwalter hält an der italienischen Vermögensverwaltungs-Tochter Kairos fest. Auch die Aktien der Grossbanken Credit Suisse (+0,7%) und UBS (+0,3%) legen zu.

Dagegen fallen die Anteile von Novartis (-0,6%). Der Pharmakonzern hat an einem Fachkongress in Paris detaillierte Daten der Paragon-HF-Studie zum Herzmittel Entresto vorgestellt. Wie bereits vor Monatsfrist bekannt gegeben hat das Medikament die gesteckten Ziele allerdings knapp verfehlt. Nach Ansicht der ZKB müsste dieses Studienergebnis bereits in dem Aktienkurs eingepreist sein.

Der Titel von Rivale Roche (+0,4%) legt dagegen zu. Roche hat bei zwei Phase III Studien mit Xofluza positive Ergebnisse erzielt.

Die Aktien von Nestle gewinnen 0,1 Prozent auf 111,08 Franken. Goldman Sachs hat das Kursziel auf 118 von 110 Franken nach oben revidiert.

Am breiten Markt steigen Asmallworld um zehn Prozent. Das soziale Netzwerk für Reiche legt am Dienstag den Zwischenbericht vor.

Die Aktien von Burkhalter fallen zwei Prozent. Die Installationsfirma spürt den hohen Preisdruck in der Branche und hat im ersten Semester 2019 trotz eines leicht höheren Umsatzes weniger verdient.

pre/uh

(AWP)