Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Verluste - Defensive stützen

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch mit tieferen Kursen in die Sitzung gestartet. Nach dem Ölpreisschock vom Wochenende bleibt die Stimmung angespannt. Für etwas Beruhigung sorgt immerhin der Umstand, dass der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco die Ölproduktion in Saudi-Arabien bis Ende September wieder auf das Niveau von vor dem Drohnen-Angriff erhöhen will. Die Erholung des SMI vom Vortag war vor allem den defensiven Schwergewichten zu verdanken, welche derzeit erneut stützen. Der Ölpreis und die geopolitischen Unsicherheiten bleiben aber im Fokus.
18.09.2019 09:30

Für Zurückhaltung sorgt auch die mit Spannung erwartet Zinssitzung der amerikanischen Notenbank. Zwar wird mehrheitlich eine Zinssenkung um einen Viertelprozentpunkt erwartet, Überraschungspotential ist gemäss Händlern aber dennoch vorhanden. Beachtung werden dabei auch die weiterführenden Kommentare hinsichtlich der künftigen Schritte des Fed finden.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert um 09.10 Uhr 0,13 Prozent auf 10'000,82 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gibt 0,22 Prozent auf 1'533,94 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,05 Prozent auf 12'131,93 Punkte nach. Von den 30 wichtigsten Aktien stehen 16 im Minus und 14 im Plus.

Die grössten Verluste weisen Richemont (-3,78 Fr. oder -4,8%) auf. Der Titel wird einerseits ex Dividende von 2 Franken gehandelt, andererseits belastet eine Rückstufung durch die UBS auf "Sell". Die Bank macht unter anderem zunehmende Anzeichen einer Verlangsamung bei der grössten Marke Cartier in China geltend.

Unmittelbar dahinter fallen auch Swatch (-2,4%) deutlich stärker als der Gesamtmarkt zurück. Für diesen Titel hat die UBS das Kursziel deutlich gesenkt und die Empfehlung "Sell" bestätigt. Auch hier wird die Einschätzung mit der abnehmenden Dynamik in China begründet.

Das Schlusstrio wird von Kühne+Nagel (-2,2%) komplettiert, welche ebenfalls von einem kritischen Analystenkommentar zurückgebunden werden. Hier ist es eine Abstufung durch MainFirst auf "Neutral".

Wie am Vortag sind Titel aus dem Gesundheitswesen eher gesucht. So legen etwa Alcon (+0,9%), Sonova (+0,3%) oder Roche (+0,1%) zu. Der Basler Pharmakonzern hat für sein Medikament Gazyva von der US-Gesundheitsbehörde FDA den Status "Therapiedurchbruch" für die Behandlung einer speziellen Nierenerkrankung erhalten. Die Nachricht wird in Marktkreisen zwar positiv kommentiert, der Titel hat aber am Vortag im Zusammenhang mit einem Investorentag bereits über 2 Prozent zugelegt, was das weitere Aufwärtspotential dämpft.

cf/uh

(AWP)