Aktien Schweiz Eröffnung: leichtes Plus - Nestlé Flop, Roche top

Der Schweizer Aktienmarkt tendiert am Donnerstag im frühen Handel leicht fester. Nachdem der SMI zunächst einige Punkte unter dem Vortagesschluss eröffnete, stieg er in der ersten halben Handelsstunde allerdings auf über 9'000 Punkte. "Die Risikofreude hält an", heisst es in einem Marktkommentar am Donnerstag. Überwiegend starke Unternehmenszahlen hatten die Rekordjagd an der Wall Street am Mittwoch weiter angetrieben. Zudem drehte die US-Notenbank nach ihrer zweitägigen Sitzung wie erwartet nicht an der Zinsschraube.
27.07.2017 10:15

Nach den Fed-Aussagen sei der Euro indes bis auf den höchsten Stand seit Januar 2015 geklettert, so ein Marktbeobachter. Der feste Euro dürfte dem deutschen Aktienmarkt zu schaffen machen, der aktuell - anders als die europäischen Börsen - leicht im Minus tendiert. Der Franken verweilt indes weiter auf einem schwächeren Niveau: Der Euro steht aktuell bei über 1,117 CHF. Im Fokus stehen am Berichtstag zudem weiterhin weltweit Unternehmenszahlen. Hierzulande ist es der Höhepunkt der Woche mit gleich vier Rapporten von Blue Chips.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,22% höher bei 9'010,35 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,38% auf 1'438,80 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,26% auf 10'257,57 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren bis auf vier alle im Plus.

Dabei hält das absolute Schwergewicht Nestlé (-1,0%) den SMI zum Handelsstart zurück. Der Lebensmittelkonzern ist im ersten Halbjahr 2017 weniger stark gewachsen als von Analysten erwartet und auch vom Unternehmen selbst. So zeigen sich die Analysten in ersten Kommentaren enttäuscht.

Zufrieden zeigte sich CEO Mark Schneider aber mit dem Fortschritt bei der Wertschöpfung - wie solide operative Verbesserungen, Entscheidungen im Portfoliomanagement sowie der Entschluss zur Bilanz-Optimierung. Die Guidance für das organische Wachstum wurde zwar bestätigt, neu wird allerdings mit eher mit der der unteren Hälfte der Bandbreite gerechnet.

Bei Roche (+1,7%) hingegen lief es im ersten Halbjahr offenbar sehr gut. Mit den ausgewiesenen Zahlen übertraf der Pharmakonzern fast alle Analysten-Erwartungen - und zwar beim Umsatz, beim operativen Kerngewinn sowie beim Kerngewinn. Zudem hob der Konzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr überraschend an.

Allerdings senkt ZKB das Rating im Nachgang auf "Marktgewichten" von zuvor "Übergewichten". Das vorgelegte Zahlenset, gerade auch die relativ hohe Profitabilität im Vergleich zu den Peers, widerspiegle noch kein düsteres Zukunftsbild und der Aktienkurs dürfte am Donnerstag zwar positiv reagieren, schreibt der zuständige Analyst. Trotzdem habe sich die Stimmung am Markt gegen Roche gewendet. Aus diesem Grund sehe er sich gezwungen, die Genussscheine des Pharmakonzerns trotz guter Zahlen herabzustufen.

Das dritte Schwergewicht Novartis (+0,2%), das bereits vergangene Woche Ergebnisse präsentiert hat, tendiert derweil kaum verändert.

Auch Sika (+1,2%) können nach Zahlen zulegen. Der Bauchemie- und Klebstoffhersteller setzte den Wachstumskurs mit neuen Rekordergebnissen fort. Ausserdem blickt das Management auf den weiteren Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr 2017.

Clariant (-0,3%) werden indes leicht tiefer gehandelt, obwohl das Unternehmen mit den Zahlen zum zweiten Quartal die Prognosen ebenfalls leicht übertraf.

Lonza (+1,7%) profitieren dagegen am Tag nach der Zahlenvorlage von einer Hochstufung der Credit Suisse auf "Outperform" von zuvor "Neutral". Die starke erste Jahreshälfte streiche das Margen- und Umsatzpotenzial sowie die robusten Kundennachfrage-Trends hervor, heisst es. Und zusätzliches Aufwärtspotenzial werde auch im Zusammenhang mit der Übernahme von Capsugel gesehen.

Über 1% fester tendieren unter den Blue Chips zudem noch Aryzta (+1,2%) und Sonova (+1,1%).

Deutlich schwächer tendieren neben Nestlé hingegen noch CS (-0,9%), und auch UBS (+0,1%) performen unterdurchschnittlich. Beide Grossbanken legen am (morgigen) Freitag Quartalszahlen vor.

Zudem haben am Donnerstag noch zahlreiche Unternehmen am breiten Markt Zahlen vorgelegt. Während Bobst (+4,1%), Also (+1,2%), BKB (PS +1,1%) und GKB (+0,5%) danach fester stehen, sind Starrag (-7,1%), Vontobel (-4,4%) und Sulzer (-2,7%) nach Halbjahreszahlen belastet.

ys/cp

(AWP)