Aktien Schweiz Eröffnung: Leichtes Plus - Pharma-Schwergewichte gesucht

Die Schweizer Aktienbörse ist mit leicht höheren Kursen in die neue Woche gestartet. Diese wird bekanntlich durch den (morgigen) Nationalfeiertag unterbrochen. Nach dem relativ klaren Plus in der Vorwoche (SMI +0,9%) scheint der Aufwärtstrend damit anzuhalten. Vor allem die beiden grosskapitalisierten Pharmawerte Novartis und Roche geben dem hiesigen Markt Schub. Gesucht sind auch Dufry nach Halbjahreszahlen.
31.07.2017 10:15

Der SMI profitierte in der vergangenen Woche vor allem vom gegenüber dem Euro schwachen Franken. Das EUR/CHF-Währungspaar war am Freitagabend erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB im Januar 2015 über die Marke von 1,14 gestiegen. Seither ist es zwar wieder etwas zurückgefallen (aktuell 1,1365), der Aufwärtstrend dürfte aber intakt sein. Zum Wochenstart richten sich in diesem Zusammenhang die Blicke auf Daten zur Inflation in der Eurozone (11.00 Uhr), die dem Kurs der Gemeinschaftswährung weitere Impulse verleihen könnten, wie es im Handel heisst.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,38% höher bei 9'053,38 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, avanciert ebenfalls um 0,38% auf 1'446,06 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) gar um 0,43% auf 10'307,52 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren zur Berichtszeit 25 im Plus und fünf im Minus.

Gesucht sind im frühen Handel die grosskapitalisierten Pharmatitel, die damit den SMI klar über der Grenze von 9'000 Punkten etablieren. Novartis legen aktuell 0,9% zu, bei Roche sind es 0,8%. Die beiden Titel profitierten weiterhin von den kürzlich veröffentlichten Halbjahreszahlen, heisst es im Markt.

Unternehmensnews sind zum Wochenbeginn derweil Mangelware. Bei den Schweizer Blue Chips hat einzig der Reisedetailhändler Dufry seine Halbjahreszahlen präsentiert. Das Papier legt um 2,0% zu und ist damit klar bester Blue Chip. Für Phantasie sorgt die Ankündigung, dass sich Dufry einen Börsengang seines Nordamerika-Geschäftes überlegt. Und neben dem anhalten hohen Umsatzwachstum wisse das Unternehmen auf das zweite Quartal bezogen auch mit Verbesserungen bei der Bruttomarge aufzuwarten, heisst es.

Nochmals etwas im Fokus stehen auch die Aktien der Grossbanken UBS und CS (je -0,1%), die beide am Freitag ihre Quartalszahlen veröffentlicht hatten. Dabei waren die Papiere der zweitgrössten Bank (CS) mit +3,1% deutlich gesuchter gewesen als diejenigen der UBS (-2,9%). Für beide Papiere gibt es am Montag leichte Kurszielerhöhungen: für die UBS durch die Analysten der CS und für UBS durch diejenigen von Société Générale.

Gesucht sind ausserdem die Papiere von Julius Bär (+0,9%). Die Papiere der dritten SMI-Bank hatten letzte Woche nach starken Halbjahreszahlen bereits 8,5% zugelegt.

Zu den grössten Gewinnern gehören daneben ausserdem die Papiere von Sonova (+1,0%), Swiss Life (+0,9%) sowie Partners Group (+0,9%) - notabene alles Aktien, die im bisherigen Jahresverlauf bereits zu den stärksten gehören. Gesucht sind ausserdem - ebenfalls ohne fundamentale News - die mehr oder weniger konjunktursensitiven Adecco (+0,8%), Givaudan (+0,6%) sowie Schindler PS (+0,6%).

Am Schwanz der 30 wichtigsten Titel befinden sich derweil Swatch (-0,2%) sowie Clariant (-0,1%), und auch Nestlé (-0,1%) gehören zu den schwächsten Aktien.

Im breiten Markt sind u.a. Orascom (+5,7%), Bobst (+4,3%) oder Idorsia (+3,4%) gefragt, während es bei Zehnder (-1,1%), Evolva (-2,2%) oder Dottikon (-1,7%) zu klaren Abgaben kommt.

uh/ys

(AWP)