Aktien Schweiz Eröffnung: Schwacher Start wegen Handelsstreit

Der Schweizer Aktienmarkt ist schwach in die neue Woche gestartet. Der Leitindex SMI hat am Montag im Minus eröffnet. Zeichen für eine weitere Eskalation des Handelsstreits haben bereits in Übersee die Handelslust gedämpft. Laut verschiedenen Medienberichten treibt US-Präsident Donald Trump die Einführung von zusätzlichen Zöllen auf chinesische Waren weiter voran.
17.09.2018 09:36

Der Dow Jones hat am Freitagabend dank positiven Konjunkturdaten zwar fester geschlossen, aber nur knapp und deutlich unter dem Stand zum Börsenschluss in Europa. Auch in China gerieten die Aktienmärkte stark unter Druck. In Japan ist die Börse feiertagsbedingt geschlossen. Immerhin haben aber die Sorgen um die Schwellenländer etwas nachgelassen. Im Tagesverlauf dürften die Anleger den Blick auf Inflationsdaten aus der Eurozone und Grossbritannien richten.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert bis um 09.15 Uhr 0,38 Prozent auf 8'935,94 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gibt um 0,44 Prozent auf 1'459,29 Zähler nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,34 Prozent auf 10'673,69 Stellen. Dabei sind unter den 30 wichtigsten Aktien die 27 Verlierer klar in der Mehrzahl.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet insbesondere die Luxusgütertitel Swatch (-1,2%) und Richemont (-1,2%). Auch konjunktursensitive Titel wie Schindler (-0,9%), LafargeHolcim (-0,8%), Sika (-0,7%) und ABB (-0,6%) geben nach.

Abschläge verbuchen auch die Credit-Suisse-Aktien (-0,9%). Die Finanzmarktaufsicht Finma hat bei der Grossbank in zwei Verfahren Mängel bei der Geldwäschereibekämpfung festgestellt. Am Wochenende noch hat CS-Chef Tidjane Thiam in einem Zeitungsinterview die Gewinnerwartungen geschürt.

Die UBS schlägt sich mit einem Verlust von 0,3 Prozent besser. In Grenzen halten sich auch die Verluste beim Versicherer Swiss Re (-0,2). Die Wirbelstürme in den USA und Asien sollen weniger starke Schäden angerichtet haben als zunächst befürchtet.

Im Plus sind dagegen einzig die Swisscom-Papiere (+0,1%) sowie die Aryzta-Aktien (+1,4%) - letztere trotz einer Investorenkritik vom Wochenende. Der Investor Gregor Joos forderte den Abgang des Spitzenmanagements.

Im breiten Markt büssen Burkhalter-Titel an Wert ein (-2,6%). Der Elektroinstallateur hat im Halbjahr unter dem Preiskampf in der Baubranche gelitten. Die Gruppe setzte weniger um als erwartet und verdiente deutlich weniger als im Vorjahr.

Auch die Halbjahreszahlen des Bahn- und Tourisitikunternehmens BVZ (-1,7%) werden trotz einer Umsatz- und Gewinnsteigerung nicht gut aufgenommen.

tt/cf

(AWP)