Aktien Schweiz Eröffnung: Seitwärtsbewegung hält an

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag wenig verändert eröffnet. An der Wall Street gab es erneut Rekorde zu verzeichnen, allerdings verlief der Handel insgesamt träge. Von den asiatischen Börsen kamen ebenfalls freundliche Impulse. Der SMI hatte am Vortag nach einem lustlosen Handel kaum verändert geschlossen. Der Leitindex bewegt sich damit bereits seit Wochenbeginn mehr oder weniger seitwärts und hält damit das hohe Niveau, das Anfang Oktober erreicht wurde.
12.10.2017 10:13

Das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung zeigte anhaltende Besorgnis über die schwache Inflation. Dennoch bleiben viele Fed-Mitglieder davon überzeugt, dass eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr gerechtfertigt sei. Die Entscheidung ist von der weiteren Konjunkturentwicklung abhängig. In der Katalonien-Krise stellte die spanische Zentralregierung der Regionalregierung derweil Ultimaten bis kommende Woche. Am späteren Nachmittag stehen noch die US-Produzentenpreise im September auf der Agenda sowie Reden verschiedener Notenbanker.

Der SMI notiert gegen 09.30 Uhr 0,03% tiefer bei 9'262,66 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) liegt bei -0,01% auf 1'490,25 und der breite Swiss Performance Index (SPI) bei +0,01% auf 10'585,67 Zählern. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 14 im Plus, 15 im Minus und SGS unverändert.

Die Ausschläge halten sich in engen Grenzen. Am meisten legen noch Swiss Life (+0,6%) zu, nachdem Baader Helvea die Titel in die Liste "Top Stock Ideas" aufgenommen hat. Sie blieben ein starkes, mittelfristiges Investment, heisst es. Denn die Bewertung sei angesichts der Wachstumsaussichten im Gebühren- und Kommissionsgeschäft attraktiv. Zudem weise der Versicherer das höchste Dividendenwachstum auf. Baader Helvea rechnet mit einem Anstieg der Ausschüttungen in der Zeitspanne von 2016 bis 2019 um 40%.

Auch Vifor (-0,1%) finden sich auf der Liste wieder, tendieren allerdings unauffällig, während Julius Bär (+0,1%) von der Liste gestrichen wurden. Aus Schweizer Sicht stehen neben den beiden Neuzugängen noch Nestlé (-0,1%), Lonza (+0,1%), GAM (unv.), Phoenix Mecano (+0,1%) und Rieter (-0,2%) auf der Liste.

Bei Vifor Pharma habe der jüngste Investorentag dazu beigetragen, einen Grossteil des Vertrauens der Anleger wieder aufzubauen, heisst es.

Auch die Grossbankenwerte UBS (+0,1%) und CS (+0,1%) tendieren im Rahmen des Gesamtmarktes. Impulse könnten am frühen Nachmittag die Zwischenberichte - zum dritten Quartal - der US-Institute JPMorgan Chase und Citigroup bringen. Den europäischen Grossbanken testiert der Internationale Währungsfonds indes Fortschritte bei Kapitalausstattung und Liquidität, macht sich aber Sorgen um deren Profitabilität, wie die NZZ zum am Mittwoch erschienenen Finanzstabilitätsbericht schreibt. Gewisse Grossbanken verdienten schlicht zu wenig.

Die UBS hat derweil einen Grossteil ihres Vermögensverwaltungsgeschäfts auf eine neue globale IT-Plattform migriert, wie ebenfalls die NZZ schreibt. Die Migration der in Hongkong und Singapur gebuchten asiatischen Kunden auf die Plattform sei geglückt, und damit stehe eines der grössten Infrastrukturprojekte der Bank vor dem Abschluss.

Gewinne von mindestens 0,5% verzeichnen neben Swiss Life noch Partners Group und Dufry. Im Gegensatz zu Nestlé stützt Novartis (+0,3%) den Gesamtmarkt, Roche (-0,3%) verlieren dagegen noch etwas mehr.

Die grössten Verlierer sind jedoch Logitech (-0,9%), Aryzta (-0,5%), Swatch und Sika (-0,4%).

Am breiten Markt avancieren Kudelski (+1,2%), nachdem das Technologieunternehmen mit dem US-Streaming-Anbieter Roku eine Patent- und Technologiezusammenarbeit vereinbart hat. KTM (+1,5%) und Cembra Money Bank (+1,1%) steigen weiter an, nachdem beide Titel am Vortag - nach einem Joint Venture in China bzw. nach einer Übernahme im Bereich Autoleasing - klar zugelegt hatten. Am Donnerstag trudeln für Cembra nun verschiedene Kurszielerhöhungen ein.

Verluste verzeichnen hingegen unter anderem Lifewatch (-3,7%), Kuros (-2,9%) und Santhera (-2,3%).

ys/rw

(AWP)