Aktien Schweiz Eröffnung: SMI auf neuem Allzeithoch

An der Schweizer Börse ist am Montag mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. Der Leitindex SMI übersprang dabei schon in der Eröffnung das am 3. Juli gesetzte Allzeithoch von 10'091,48 Punkten. Laut Händlern mehren sich die optimistischen Stimmen. Nach einem wochenlangen Zick-Zack-Kurs habe sich der Markt nun für die Richtung "nach oben" entschieden, ist zu hören.
09.09.2019 09:30

Die gute Stimmung hat letzte Woche nach Entspannungssignalen im Handelsstreit eingesetzt. Die Risiken - Handelsstreit, Brexit, Konjunktur - seien allerdings nicht verschwunden, meinen Skeptiker. Sie verweisen zum Beispiel auf die am Sonntag publizierten chinesischen Aussenhandelszahlen, die überraschend schwach ausgefallen waren.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 9.15 Uhr 0,23 Prozent höher bei 10'096,76 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,34 Prozent auf 1'540,01 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,11 Prozent auf 12'279,71 Zähler. 28 der 30 SLI-Titel stehen im Plus.

Am Markt sei trotz der guten Stimmung eine gewisse Rückhaltung zu spüren, meinen Händler. Der Grund dafür sei die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag. Ökonomen gehen davon aus, dass die EZB weitere Lockerungsmassnahmen ins Auge fassen werden.

Die deutlichsten Avancen unter den Blue Chips verzeichnen AMS, die mit 1,3 Prozent als einziger SLI-Titel mehr als 1 Prozent zulegen. Die Aktien des Apple-Zulieferers geniessen im Vorfeld der Apple-Produkteshow vom (morgigen) Dienstag verstärkte Aufmerksamkeit.

Relativ klar im Plus sind ausserdem Givaudan (+1,0%) nach einer neuen Kaufempfehlung durch die Berenberg-Analysten.

Gut halten sich dahinter auch Swiss Re (+0,9%). Das Management liess am jährlichen Treffen der Rückversicherungsbranche in Monte Carlo verlauten, dass es nach den Verwüstungen auf den Bahamas durch Hurrikan "Dorian" noch zu früh sei für Schadenschätzungen. Ausserdem hiess es, dass man keine Preissteigerungen auf breiter Front erwarte. Die Konkurrenz sieht letzteres zum Teil anders.

Nicht mit dem Markt mithalten können die schwergewichtigen Nestlé (-0,5%), die damit das Schlusslicht bei den Blue Chips bilden. Hier belastet eine Studie der Deutschen Bank, in welcher der Nahrungsmittelhersteller nur noch mit "Hold" statt "Buy" bewertet wird. Dies gelte am Markt als Signal, dass das Potenzial bei den Papieren allmählich ausgereizt sein könnte, meinen Händler. Die als schwerfällig geltenden Papiere haben sich seit Anfang Jahr um über 40 Prozent verteuert - und damit so stark wie kein anderer SMI-Titel.

Daneben notieren nur noch Alcon (-0,1%) im Minus.

rw/uh

(AWP)