Aktien Schweiz Eröffnung: SMI im Minus - Swiss Life und Roche im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt ist zur Wochenmitte mit Abgaben in den Handel gestartet und der Leitindex SMI kann das am Vortag erreichte Rekordniveau von über 9'100 Punkten nicht halten. Laut Händlern seien die jüngsten Zugewinne auch auf Umschichtungen von Anlegern aus Übersee zurückzuführen. Davon habe auch der Schweizer Aktienmarkt profitiert. Inzwischen sei jedoch eine Höhe erreicht, bei der Gewinnmitnahmen attraktiv würden. Eine zeitweise Konsolidierung werde damit wahrscheinlicher, stelle aber auch kein grosses Problem dar.
10.05.2017 10:15

Die Börsen aus den USA und Asien lieferten eher neutrale Vorgaben. An der Wall Street zogen insbesondere die Technologietitel an, während der Dow Jones kaum verändert schloss. Von Seiten der Makrodaten dürften am Vormittag Zahlen zur Industrieproduktion in Italien und Frankreich von Interesse sein. Am Nachmittag folgen die US-Im- und Exportpreise. Hierzulande steht bei den Unternehmen Swiss Life nach einem Quartalsupdate sowie Roche nach einem Studienmisserfolg im Fokus.

Der Swiss Market Index (SMI) gibt bis um 09.30 Uhr 0,49% auf 9'069,46 Punkte nach. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert 0,35% auf 1'441,19 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,44% auf 10'295,82 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln liegen 22 im Minus und 7 im Plus.

Die schwergewichtigen Roche ziehen den SMI mit einem klaren Abschlag von 1,4% nach unten. Der Pharmakonzern muss beim Krebsmedikament Tecentriq einen Rückschlag hinnehmen. Das Immun-Therapeutikum hat in einer Phase-III-Studie zu Blasenkrebs den primären Endpunkt nicht erreicht. Vontobel nimmt sein Kursziel daraufhin in Revision, bestätigt aber das Buy-Rating. Die übrigen Schwergewichte Nestlé und Novartis (je -0,4%) geben im Rahmen des Gesamtmarktes ab.

Swiss Life (+0,1%) können nach Zahlen dagegen etwas zulegen. Der Konzern musste einen Rückgang bei den Prämienvolumen verbuchen, die Gebühreneinnahmen sind demgegenüber gestiegen. Während das Geschäft in der Schweiz und Deutschland rückläufig war, wurde in Frankreich sowie international Wachstum verbucht.

Die Assekuranzen Zurich (+0,3%) und Bâloise (+0,1%) liegen ebenfalls im Plus, während Swiss Re (-0,6%) klar tiefer tendieren. Der deutsche Wettbewerber Hannover Rück hat bei den Vertragserneuerungen im April von überwiegend weichen Marktverhältnissen gesprochen.

Unter den grössten Verlierern finden sich Galenica (-1,0%), SGS und Sika (je -0,9%). Die Aktien von LafargeHolcim (-0,8%) hatten sich seit den Q1-Zahlen und der eher unharmonischen GV schwächer entwickelt. Der Konzern soll in Indien die Fusion der Töchter Ambuja und ACC betreiben und bei Lafarge Afrika in Nigeria steht eine Kapitalerhöhung an. Der Wettbewerber Heidelberg Cement hat am Morgen eher durchwachsene Zahlen vorgelegt.

Die Grossbanken Credit Suisse (+0,2%) und UBS (+0,1%) zeigen sich gut gehalten. Die niederländische Bank ING hatte ein besser als erwartetes Ergebnis bei stabilen Margen präsentiert.

Adecco (-0,1%) kann die am Vortag im Zusammenhang mit den Quartalszahlen erzielten Gewinne mehr oder weniger verteidigen. Hier hat S&P nach den Zahlen das Rating auf Buy von Hold angehoben. Die starken Resultate hätten zu einer Anhebung der Schätzungen geführt, heisst es. Das bessere organische Wachstum zeige, dass der Einstellungstrend Momentum gewonnen habe. Auch Barclays und JP Morgan haben die Kursziele leicht angehoben.

Grösste Gewinner sind nachrichtenlos Aryzta mit +0,4%, gefolgt von Kühne+Nagel (+0,3%). Syngenta (+0,2%) befindet sich nun nach dem definitive Zwischenergebnis zu 82,23% im Besitz von ChemChina.

Im breiten Markt hat das Angebot für Lifewatch (unv., 13,95 CHF) von der US-Amerikanischen BioTelemetry nach der erfolgten Freigabe durch die Übernahmekommission (UEK) begonnen. Die beiden Angebotsvarianten belaufen sich auf Basis des gestrigen Schusskurses von BioTelemetry auf 14,34 CHF (Hauptangebot) bzw. 14,51 CHF (Alternativangebot).

Airopack (+1,4%) hat seine Verpackungstechnik bei Produkten von Procter & Gamble, Beiersdorf und Edgewell platzieren können. Die Produktionskapazitäten in einem Werk in den Niederlanden sollen ausgebaut werden.

Vaudoise (-1,7% od. -9 CHF) notieren bereinigt um den Dividendenabschlag von 12 CHF im Plus.

yr/cf

(AWP)