Aktien Schweiz Eröffnung: SMI legt zu - Geopolitische Entspannung stützt

Der Schweizer Aktienmarkt legt am Mittwoch im frühen Handel zu. Vor allem die entschärfte Rhetorik zwischen den USA und Nordkorea habe zu einer gewissen allgemeinen Entspannung geführt und damit die Risikobereitschaft der Investoren wieder etwas angeheizt, hiess es am Markt. Ausserdem stütze der wieder etwas schwächere Franken die hiesigen Aktien.
16.08.2017 10:10

Zudem seien in den USA die jüngsten Konjunkturdaten etwas besser als erwartet ausgefallen, was vor allem dem US-Dollar Rückenwind verliehen habe. Die Daten, gekoppelt mit der geopolitischen Entwarnung, begrenzten auch die Suche nach sicheren Häfen, was wiederum dem Schweizer Franken zugute komme, hiess es weiter. Im weiteren Verlauf steht vor allem nach Börsenschluss das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed im Blick. Bis dahin haben Investoren hierzulande mit der aktuellen Berichtsaison ausreichend Gesprächsstoff. Dabei stehen vor allem die Swiss Life nach Zahlen im Fokus.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 09.30 Uhr 0,53% höher bei 9'060,21% Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,53% auf 1'444,06 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,46% auf 10'301,97 Stellen. Von den 30 SMI/SLI-Titel notieren alle bis auf Swiss Life und Swisscom (-0,1%) im Plus.

Dabei hat sich der Versicherer Swiss Life (-1,5%) laut ersten Analystenkommentaren gut geschlagen in den ersten sechs Monaten. Bei Baader Helvea ist von einem anständigen Wachstum beim operativen Gewinn die Rede. Auch die Ausweitung im Bereich Vermögensverwaltung sei vielversprechend. "Starke Zahlen" lautet das Credo bei Kepler Cheuvreux. Dass die Aktien dennoch fallen wird mit Gewinnmitnahmen nach einem bisher guten Lauf in diesem Jahr erklärt.

Auf der anderen Seite der Index-Tafel gewinnen die Anteilsscheine von Zyklikern wie LafargeHolcim, Kühne + Nagel und Dufry zwischen 1,2 und 0,7% hinzu. Die Aktien des Reisedetailhändlers Dufry können damit einen Teil ihrer deutlichen Vortagesverluste wieder ausgleichen.

Etwas Rückenwind bekommt der Markt auch von den drei Schwergewichten Novartis (+0,7%), Roche (+0,5%) und Nestlé (+0,4%). Neben den beiden Pharmawerten können aus dem Gesundheitsbereich aber auch noch Sonova (+0,7%) und der Lifescience-Konzern Lonza (+0,8%) zulegen.

Im breiten Markt fallen auf der Gewinnerliste weitere Unternehmen aus der Branche mit Kursgewinnen auf, allen voran der Laborausrüster Tecan (+3,3%) nach Zahlen, gefolgt von Kuros (+3,2%) und Evolva (+2,4%). Die Aktien der Versandapotheke Zur Rose (+0,8%) stehen im Fokus, nachdem mit ZKB, UBS und Berenberg gleich drei Analysehäuser die Bewertung aufgenommen haben.

Deutlich im Plus notieren auch die Aktien der Credit Suisse (+0,8%). Auf Nachrichtenseite war am Morgen lediglich bekannt geworden, dass die Quatar Holding ihre Beteiligung an der CS um etwa 2% auf 15,91% reduziert hat. Die Anteilsscheine von Konkurrent UBS bewegen sich mit einem Plus von 0,5% mit dem Gesamtmarkt.

Etwas fester tendieren noch Clariant (+0,7%). Der Chemiekonzern sieht sich beim geplanten Zusammenschluss mit dem US-Mitbewerber Huntsman auf Kurs. Ein zweites Auskunftsersuchen der US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) betreffe lediglich zwei Produkte, hatte Clariant am Dienstagabend mitgeteilt.

Im breiten Markt fallen noch die Papiere von Meyer Burger (-2,7%) auf. Ihre frühen Verluste von mehr als 6% haben sie damit eingedämmt. Dennoch: Insgesamt werden die Zahlen von Händlern als schwächer als prognostiziert eingestuft.

Comet (+1,0%)haben dagegen laut Händlern die durchschnittlichen Erwartungen mit ihren Halbjahreszahlen erfüllt.

hr/cf

(AWP)