Aktien Schweiz Eröffnung: SMI leicht im Plus - Nestlé bremsen Anstieg

Die Schweizer Börse ist am Donnerstag verhalten in den Handelstag gestartet. Dabei kann sie eigentlich ihren Erholungskurs des Vortages fortsetzen, doch wird der Leitindex SMI vom Indexschwergewicht Nestlé ausgebremst. Das Westschweizer Unternehmen hatte am Morgen seinen Zahlenkranz vorgelegt und damit teilweise enttäuscht. Nach guten Vorgaben aus Übersee ist die Stimmung an den Märkten ansonsten aber grundsätzlich gut und die allermeisten Blue Chips tendieren positiv.
15.02.2018 10:15

Am Vortag hatten die Aktienmärkte in den USA sich trotz einer unerwartet hohen Inflationsrate und steigender Anleiherenditen kräftig erholt. Die Anleger hätten besonnen auf die anziehende Inflation reagiert, hiess es aus dem Handel. Überdies seien die Daten auch nicht zu stark zu bewerten, denn im Januar würden viele Firmen die Preise erhöhen, was die Zahlen verfälschen könne. Auch heute stehen sowohl in der Eurozone als auch in den USA wieder einige Konjunkturdaten auf der Agenda. In der Schweiz bleibt der Fokus aber primär auf der laufenden Berichtssaison, da nicht nur Nestlé, sondern auch Unternehmen wie Straumann, Phoenix Mecano oder die Waadtländer Kantonalbank Geschäftszahlen für 2017 präsentiert haben.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt bis um 09.30 Uhr 0,19% auf 8'916,15 Punkte hinzu. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) legt um 0,62% auf 1'466,16 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,13% auf 10'260,38 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 26 im Plus und je zwei im Minus rsp. unverändert.

Grosser Verlierer sind im frühen Handel Nestlé (-2,4%), die mit ihrem grossen Gewicht den Index um ungefähr 45 Punkte nach unten drücken. Die Kurserholung vom Vortag hat sich somit als Strohfeuer erwiesen, da der traditionsreiche Nahrungsmittelkonzern aus Vevey auf ein eher verhaltenes Geschäftsjahr zurückblickt. Sowohl in Bezug auf das organische Umsatzwachstum als auch auf die Margenentwicklung wurden die jeweiligen Analystenerwartungen verfehlt. Dies nicht zuletzt, weil hohe einmalige Kosten anfielen. Für Gesprächsstoff sorgen am Markt zudem die vorsichtig formulierten Zielvorgaben für 2018, wobei Experten dahinter zum Teil Kalkül vermuten. Weiter informierte Nestlé am Morgen noch darüber, dass das Abkommen zwischen Nestlé und der L'Oréal-Familie Bettencourt nicht mehr erneuert wird.

Ebenfalls nicht so richtig auf Touren kommen die Papiere der anderen beiden Indexschwergewichte Novartis und Roche (je +0,1%).

Clariant (unv.) müssen immerhin keine weiteren Abschläge mehr hinnehmen, nachdem sie am Vortag nach der Vorlage ihrer Zahlen Tagesverlierer waren. Heute wurde diesbezüglich noch bekannt, dass Bernstein die Einstufung auf "Underperform" und Goldman Sachs die ihrige auf "Buy" belässt.

Dafür bahnt sich bei den Finanztiteln erneut ein positiver Handelstag an. Die Vortagesgewinner Credit Suisse (+2,7%) übernehmen im SMI-SLI-Tableau erneut den Lead, doch auch UBS oder Julius Bär (je +1,8%) tendieren klar im grünen Bereich. Zu Credit Suisse gab es im Nachgang zur gestrigen Zahlenpräsentation einige Rating- und Kurszielanpassungen.

Ebenfalls klar im Plus stehen ausserdem die Valoren von Unternehmen wie Logitech (+2,2%), ABB (+2,0%), Adecco (+1,5%), Swatch oder Richemont (je +1,3%).

Im breiten Markt liegt die Aufmerksamkeit ebenfalls auf der Berichtssaison. Phoenix Mecano (+2,8%) hat im Geschäftsjahr 2017 Umsatz und den bereinigten Gewinn gesteigert. Gut kommen bei den Investoren auch die Zahlen der St. Galler Kantonalbank (+2,4%) und von Tornos (+2,2%) an.

Die Waadtländer Kantonalbank (BCV) (+1,4%) hat die Gewinnzahlen leicht verbessert und schüttet eine Dividende auf Vorjahresniveau aus. Der Dentaltechniker Straumann (+0,5%) schliesslich hat 2017 den Umsatz erneut zweistellig erhöht und die Grenze von einer Milliarde überschritten.

Sehr deutlich im Plus stehen nach einer angekündigten Kapitalerhöhung die Valoren von Addex (+10%). Santhera (Aktie +1,8%) hat von Polyphor eine weltweite Exklusivlizenz zur Entwicklung und Vermarktung eines klinischen Prüfmedikaments gekauft.

kw/rw

(AWP)