Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet zum Wochenausklang mit Verlusten

Der Schweizer Aktienmarkt startet am Freitag schwächer in den Handel. Bei nicht allzu guten Vorgaben - die Wall Street schloss im Minus, die asiatischen Märkte nur knapp im Plus - belasten geopolitische Unsicherheiten den Markt. Im Auge behalten dürften Anleger etwa den Zinsanstieg in den USA sowie die Ölpreise mit ihren jüngsten Höchstständen.
18.05.2018 09:33

Zudem bleiben die Handelsgespräche zwischen China und den USA ein Thema. In Europa beunruhigt weiterhin die Möglichkeit einer euroskeptischen Regierung in Rom die Investoren. Hierzulande sorgt vor allem der Richemont-Abschluss für schlechte Stimmung.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.15 Uhr 0,53 Prozent tiefer bei 8'988,33 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) sinkt um 0,46 Prozent auf 1'488,46 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,43 Prozent auf 10'666,80 Punkte.

Grösste Verlierer unter den Blue Chips sind die Richemont-Aktien, die um 7,8 Prozent absacken. Die Gruppe hat zwar im Geschäftsjahr 2017/2018 mehr umgesetzt und verdient - Analysten hatten allerdings insbesondere beim Gewinn deutlich mehr erwartet. Einige Experten sprechen von chaotischen Zahlen. Die Branchenkollegen von Swatch werden gleich in Sippenhaft genommen, die Aktie verliert 2,3 Prozent.

Auch die Indexschwergewichte stützen den Markt nicht. Die grössten Abgaben verzeichnen Novartis-Titel (-0,5%) trotz guten Nachrichten. Der Basler Pharmakonzern hat am Morgen die US-Zulassung für sein Migränemedikament Aimovig gemeldet. Dicht auf folgen Roche (-0,3 %) und Nestlé (-0,1%).

Grösster Gewinner unter den wichtigsten Titeln sind die Aktien des Warenprüfkonzerns SGS (+0,8 Prozent). Zuvor hatte die Deutsche Bank des Kursziel für die Titel angehoben.

Im breiten Markt ziehen Cosmo-Papiere um 1,5 Prozent an. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat die Einreichung eines Zulassungsantrages genehmigt.

tt/tp

(AWP)