Aktien Schweiz Eröffnung: SMI wenig verändert - CS an Indexspitze

Der Schweizer Aktienmarkt ist wenig verändert in den Handel vom Freitag gestartet. Am Vortag hatte der Leitindex SMI zwar das Jahreshoch weiter oben geschoben, dann aber nur knapp im grünen Bereich aus dem Handel gegangen war. Die Vorgaben sind derweil uneinheitlich. In den USA hatte Wall Street die Dow-Jones-Marke erstmals über die Marke von 24'000 Punkten geschickt. Dafür gaben die chinesischen Festlandbörsen nach. Der Nikkei in Tokio wiederum zog etwas an.
01.12.2017 10:10

Aus Nordamerika gab es allerdings einen leichten Dämpfer, hatte der US-Senat doch die Abstimmung über die ersehnte Steuerreform verschoben. Trotzdem herrsche unter Börsianern Optimismus, dass es mit dem Projekt bald weitergehe, meinte ein Händler. Zum Wochenschluss ist die Agenda von Konjunkturseite her wiederum gut gefüllt. So stehen zahlreiche Einkaufsmanagerindizes (PMI) aus der Eurozone, einzelnen EU-Staaten sowie den USA an. Aus China wurde bereits ein Rückgang beim Caixin-PMI der Industrie im November gegenüber dem Vormonat vermeldet, in der Schweiz stieg der PMI dafür an.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 09.30 Uhr 0,09% höher bei 9'327,38 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt ebenfalls um 0,09% auf 1'497,00 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) liegt +0,02% höher auf 10'677,60 Stellen. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 13 im Plus, 14 im Minus und drei (Schindler, Dufry, UBS) unverändert.

Am stärksten unter den Blue Chips starten gegen Wochenschluss erneut CS (+1,90% auf 16,97 CHF) in den Handel. Sie waren schon am Vortag anlässlich des Investorentages der grosse Gewinner im SMI. Am Tag danach erhöhen nun diverse Analystenhäuser ihre Kursziele für die Aktie. So etwa JPMorgan auf 19,50 von 16,40 CHF (Einstufung 'Buy'), UBS auf 19,00 von 18,00 CHF ('Overweight'), RBC auf 18,50 von 18,00 CHF und Morgan Stanley auf 20,00 von 17,00 CHF. Am Vortag hatte das CS-Papier schon kurzfristig die Marke von 17 CHF überschritten.

Eine Stimme von Analysten gab es auch zu Richemont (+1,0% auch 85,55 CHF). Hier hat Exane BNP die Einstufung auf 'Outperform' von 'Neutral' erhöht. Das Kursziel setzt der Analyst auf 102 CHF. Die Papiere von Branchennachbar Swatch (+0,3%) starten ebenfalls unter positiven Vorzeichen in den Handel. Der zuständige Analyst zieht für letztere ein höheres Risikoprofil.

Und auch Sonova (+0,2%) tendieren im frühen Handel im grünen Bereich. Der Hörgerätehersteller hat das vor drei Jahren gestartete Aktienrückkaufprogramm per Freitag beendet. Insgesamt kaufte das Unternehmen 1'842'400 Namenaktien im Wert von insgesamt 241 Mio CHF zurück, was 2,74% des Aktienkapitals zu Beginn des Rückkaufprogramms entspricht.

Uneinheitlich präsentiert sich die Situation im frühen Handel bei den drei defensiven Schwergewichten Novartis (+0,2%), Roche (+0,1%) und Nestlé (-0,2%) aus, die dem SMI somit keine klare Richtung geben. Die Aktien des Lebensmittelriesen Nestlé waren schon am Vortag mit klaren Verlusten aus dem Handel gegangen.

Mit den grössten Abschlägen in den Freitag starten derweil Logitech (-1,5%) und Swiss Life (-0,9%). Und auch bei Zurich (-0,4% auf 296,10 CHF) beginnt der Tag unter negativen Vorzeichen, obwohl Kepler Cheuvreux das Kursziel auf 315 von 300 CHF erhöht hat. Der Versicherer verfüge über eine sehr starke Kapitalposition, weshalb man auf eine Dividendenerhöhung für das laufende Jahr hoffe, hiess es.

Im breiten Markt sorgen Basilea (+2,9%) für ein Ausrufezeichen. Das Basler Pharmaunternehmen erweitert eine Lizenzvereinbarung mit Pfizer über Cresemba und hebt die Guidance für das Gesamtjahr an. News gab es auch von Swiss Prime Site (SPS) (+0,9%). Sie gab am Morgen die Akquisition von drei Gebäuden in der Nähe des Bahnhofs in Winterthur bekannt.

Temenos (-1,2%) tendieren derweil nach der vorzeitigen Beendigung des Aktienrückaufprogramms negativ. Das Ziel eines Rückkaufs von Aktien im Volumen von 150 Mio CHF sei erreicht worden, hiess es am Morgen. Zu den grössten Verlierern gehören u.a. auch Meyer Burger (-2,8%) oder Comet (-1,3%).

kw/uh

(AWP)