Aktien Schweiz Eröffnung: Warten auf den US-Arbeitsmarktbericht

Die Schweizer Börse ist mit angezogener Handbremse in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Nach zwei deutlichen Gewinntagen sei erst einmal Zurückhaltung angesagt, erklärten Händler. Denn im Handel warte man auf die Publikation des am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktberichts. Dabei wird sich zeigen, ob der Handelskonflikt bereits Spuren auf dem dortigen Arbeitsmarkt hinterlässt. Nach dem starken ADP-Bericht vom Vortag seien die Erwartungen hoch.
06.09.2019 09:30

Zuletzt hatten bessere US-Daten, freundlichere Signale vom Handelsstreit, etwas Entspannung in Hongkong und ein wohl zunächst verhinderter No-Deal-Brexit den Dividendenpapieren Auftrieb verliehen. Auch an der Wall Street tat sich gestern nach dem europäischen Handelsende nicht mehr viel, so dass auch von dieser Seite neue Impulse fehlen.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.12 Uhr 0,15 Prozent höher auf 9'997,72 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,29 Prozent auf 1'526,62 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,07 Prozent auf 12'170,00 Zähler.

An einem an Unternehmensnachrichten armen Tag können Analystenvoten Kurse besonders bewegen. So ziehen etwa Clariant um 2,0 Prozent an, nachdem Barclays das Rating auf "Overweight" von "Equal Weight" erhöht hat. Und Lonza gewinnen 0,7 Prozent, nachdem Morgan Stanley die Papiere in einer Ersteinschätzung mit einer Kaufempfehlung versehen hat - und das mit einem relativ hohen Kursziel.

LafargeHolcim (+0,2%) können hingegen kaum von einer Kurszielerhöhung durch HSBC profitieren.

Die Bankwerte UBS (+0,7%), Credit Suisse (+1,0%) und Julius Bär (+1,8%) setzten ihren am Vortag initiierten Höhenflug fort. Grund dafür waren die Pläne der US-Notenbank Fed, Kapitalregeln für Kapitalpuffer zu vereinfachen.

Die grundsätzlich höhere Risikoneigung der Investoren lässt sich an den Aktienkursen der defensiven Pharmaschwergewichte Roche und Novartis mit je minus 0,1 Prozent ablesen. Die vorbörsliche Meldung von Zulassungen für Krebsmedikamente helfen hier nichts.

Auch Nestlé (-0,1%), Alcon (-0,3%) und Swisscom (-0,2%) notieren tiefer. Die höchsten Gewinne verzeichnen die zyklischen Swatch-Papiere mit plus 1,1 Prozent.

ra/kw

(AWP)