Aktien Schweiz Eröffnung: Wenig verändert - gewisse Vorsicht macht sich breit

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag wenig verändert gestartet. Die nach dem wichtigen Etappensieg von Donald Trump in Sachen US-Steuerreform freundliche Stimmung zum Wochenbeginn sei nun einer gewissen Vorsicht gewichen, hiess es im Handel. Als Grund wird auf die weltweit anhaltende Ausverkaufswelle im Technologiesektor verwiesen. Auch hierzulande stehen am Dienstag Aktien aus diesem Börsensegment deutlicher unter Abgabedruck.
05.12.2017 10:28

Insgesamt fallen die Vorgaben von den wichtigsten Aktienmärkten aus Übersee durchwachsen aus. Für etwas Zuversicht sorgten aber Konjunkturdaten aus China. Dort verbesserte sich die Stimmung bei kleineren und privaten Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche, wie das Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte. Insgesamt bestätigen die in den vergangenen Tagen veröffentlichten vier Stimmungsindikatoren das Bild eines robusten Wachstums der chinesischen Wirtschaft. Im Handelsverlauf werden weitere Makrozahlen veröffentlicht, darunter Angaben zum Einzelhandelsumsatz in der EU sowie Einkaufsmanagerindizes in den USA am Nachmittag.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt um 09.30 Uhr 0,19% auf 9'346,31 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,25% auf 1'500,72 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,19% auf 10'705,17. Von den 30 wichtigsten Titel notieren 22 im Plus, sechs im Minus und zwei unverändert.

Gesucht sind nach den positiven China-Daten hierzulande Titel mit einem relativ starken Exposure im "Reich der Mitte". Dazu zählen die Anteilsscheine des Lift- und Rolltreppenbauers Schindler (+0,4%) sowie die Aktien der Uhrenhersteller Swatch (+0,9%) und Richemont (+0,4%). Zudem sehen die Analysten der Deutschen Bank für die letzteren beiden weiteres Kurspotential und schraubten ihre Kursziele nach oben, was zusätzlichen Rückenwind verleiht.

Wie bereits am Vortag liegen die schwergewichtigen Nestlé gut im Rennen, die mit Aufschlägen von aktuell +0,9% zusammen mit Swatch das Führungsduo im Segment der Blue Chips sind. Kursrelevante News sind zu dem Titel des weltgrössten Nahrungsmittelherstellers allerdings nicht auszumachen. Die Aktie rückt damit weiter in Richtung des Ende November markierten Allzeithochs vor.

Nennenswerte Kursgewinne verzeichnen noch Sonova, UBS, Givaudan (je +0,8%) sowie Sika (+0,7%), Aryzta, LafargeHolcim und Clariant (je +0,5%). Die Chemiewerte Clariant stehen erneut etwas im Rampenlicht, nachdem der Vermögensverwalter Blackrock seinen Anteil auf 3,8% von 2,8% aufgestockt hat. Auf welche Seite sich Blackrock beim vom aufmüpfigen Grossaktionär White Tale belagerten Chemiekonzern schlagen wird, ist noch völlig unklar.

Eine grosse Belastung sind auf der Gegenseite Novartis, die nach einer Ratingrückstufung durch Liberum auf "Hold" um 0,7% nachgeben. Der zuständige Analyst geht aber weiterhin davon aus, dass der Pharmakonzern schneller als die Konkurrenz wachsen könne. Dies sei jedoch bereits im aktuellen Kurs enthalten. Mit Vifor (-0,3%) und Roche (unv.) bleiben weitere Pharmawerte (etwas) zurück.

Die grössten Verluste verzeichnen Logitech mit -1,3%, die bereits zum Wochenbeginn zu den grössten Verlierern gehört hatten. Im Handel wird hier auf die anhaltend schlechte Stimmung im Technologiesektor verwiesen. Im breiten Markt sind davon Meyer Burger (-2,9%), Temenos trotz neuem Kundenauftrag (-2,5%) und AMS (-1,9%) betroffen. Verkauft werden zudem die Pharmatitel Newron (-3,5%) und Santhera (-2,4%)

Einen starken Lauf haben demgegenüber Cham Paper Group, die um 4,1% zulegen und ein neues Rekordhoch erreichten. Das Unternehmen verkauft ihr Spezialpapiergeschäft an die südafrikanische Sappi Gruppe und wird zur reinen Immobiliengesellschaft.

Auch die Nahrungsmittelwerte Emmi (+3,9%) stehen nach einem positiven Analystenvotum hoch im Kurs. Baader Helvea hat die Aktie in ihre vielbeachtete "Top Picks"-Liste aufgenommen und die Kaufempfehlung entsprechend bestätigt.

cp/rw

(AWP)