Aktien Schweiz Eröffnung: Erholung setzt sich fort - LafargeHolcim stark

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt setzt am Freitagmorgen die Erholungsbewegung vom Vortag zunächst fort. Insgesamt bleibe die Marktstimmung nach den Massnahmen der Bank of England vom Vortag positiv, meinte ein Marktbeobachter. Die Vorgaben der US-Märkte sind derweil mehr oder weniger neutral. Allerdings dürften sich die Anleger vor der Publikation des US-Arbeitsmarktberichts für den Juli allerdings zurückhalten.
05.08.2016 10:15

Die am Nachmittag anstehenden Arbeitsmarktdaten sollen weitere Hinweise über allfällige weitere Zinsschritte der US-Notenbank liefern. Für das Fed werde es allerdings immer schwieriger, im laufenden Jahr eine Zinserhöhung vorzunehmen, so ein Marktanalyst mit Verweis auf die enttäuschenden US-Wachstumszahlen im zweiten Quartal. Derweil läuft auch die Unternehmensberichtssaison weiter, wobei am Schweizer Markt die Halbjahreszahlen des Zementkonzerns LafargeHolcim mit deutlichen Kursgewinnen honoriert werden.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.30 Uhr 0,57% höher bei 8'127,57 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,72% auf 1'206,61 und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewinnt 0,53% auf 8'834,36 Stellen. Alle 30 Blue Chips notieren im Plus.

LafargeHolcim sind mit einem Anstieg um 4,5% die klar stärksten Bluechip-Werte im frühen Handel. Der Zementkonzern hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal die Schätzungen der Analysten zumindest beim Betriebsgewinn deutlich übertreffen können und seine Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Da der Analystenkonsens noch immer unter den Unternehmenszielen liege, dürfte es nun zu Anhebungen der Gewinnschätzungen kommen, meint etwa der Experte von Kepler Cheuvreux.

Bei den Bankaktien legen vor allem CS (+1,0%), aber auch Julius Bär (+0,8%)zu, während UBS (+0,6%) etwa im Marktschnitt bleiben. Die im Gesamtjahr stark gebeutelten Bankenwerte hatten bereits am Vortag Boden gut machen können. Fester notieren auch die Versicherungstitel Swiss Life (+0,8%) und Swiss Re(+0,6%), Zurich legen 0,4% zu. Insgesamt zeigen sich die Versicherungsaktien damit wenig beeindruckt vom Gewinneinbruch des deutschen Konzerns Allianz, der im Halbjahr unter Naturkatastrophen und einer hohen Abschreibung beim Verkauf der Südkorea-Tochter litt.

Bei den zyklischen Werten legen Dufry oder SGS (je +1,0%) klar zu, während der Anstieg bei ABB (+0,3%) oder auch Adecco (+0,5%) etwas verhaltener ausfällt. Die Deutsche Bank hat für die Titel des Personaldienstleisters die Verkaufsempfehlung bestätigt. Der zuständige Analyst erwartet anhaltend schwache Bruttomargen und sieht die schwache Wirtschaftsentwicklung in den USA noch nicht in den Aktien eingepreist. Das Chemieunternehmen Clariant (Aktie +0,7%) hat die Platzierung von Schuldscheinen am deutschen Obligationenmarkt bekanntgegeben.

Bei den Pharma-Schwergewichten legen Novartis (+0,6%) etwas stärker zu als Roche (+0,4%). In den USA hat die Gesundheitsbehörde FDA einem Nachahmerprodukt für das Roche-Grippemittel Tamiflu die Zulassung erteilt, dabei handelt es sich um das erste US-Generika. Herstellerin ist ein indisches Unternehmen.

Am breiten Markt hat eine Reihe von Unternehmen die Halbjahreszahlen vorgelegt. Deutliche Kursaufschläge gibt es für die Aktie des Lagerlogistikers Interroll (+5,6%), der deutlich verbesserte Semesterergebnisse ausgewiesen hat. Obwohl das Unternehmen bereits im Juli erste Eckdaten vermeldet hatte, habe es noch positiv überraschen können, loben die Analysten der Bank Vontobel.

Auch der Dentalbedarfs-Hersteller Coltene (Aktie +2,6%) hat mit einem klaren Gewinnanstieg über den Markterwartungen abgeschnitten. Die Zahlen wurden am Markt als "solid" eingestuft.

Negativ aufgenommen werden dagegen die Zahlen des Technologieunternehmens Myriad (-0,4%), das einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahressemester vermeldet hat. Die Berner Kantonalbank (Aktie unv.) hat derweil im Halbjahr das Tiefzinsniveau zu spüren bekommen und weist einen leichten Gewinnrückgang aus.

tp/ys

(AWP)