Aktien Schweiz Eröffnung: Erneut Minus - CFR und LHN nach Zahlen sehr fest

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Freitag erneut klar im negativen Bereich eröffnet. Damit zeichnet sich auch nach fünf Tagen in Folge mit Kursverlusten im SMI keine Erholung ab. Die Verunsicherung im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen von nächster Woche bleibe hoch und entsprechend volatil sei das Geschehen, heisst es in Handelskreisen. Im bisherigen Wochenverlauf (inklusiver aktuelle Verluste) hat der SMI deswegen schon fast 4% verloren. Für die heutigen Verluste sind vor allem die Pharmawerte verantwortlich.
04.11.2016 10:15

Die Verunsicherung der Marktakteure zeigt sich auch an der zuletzt wieder stark gestiegenen Volatilität. Das hiesige Schwankungsbarometer VSMI hat seit dem letzten Tiefstand vor rund zwei Wochen um über 40% zugenommen und notiert heute erneut über 3% höher. Hierzulande sind zum Wochenschluss mit Richemont und LafargeHolcim nochmals zwei wichtige SMI-Firmen mit Zahlen im Fokus, wobei beide Titel stark gesucht sind.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 09.30 Uhr 0,58% tiefer bei 7'596,55 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gibt um 0,27% auf 1'185,65 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,61% auf 8'336,34 Zähler ab. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 25 im Minus, vier im Plus und einer (Kühne+Nagel) unverändert.

Für das Minus im Markt sind vor allem die Werte aus der Pharma- und Gesundheitsbranche verantwortlich, allen voran die SMI-Schwergewichte Novartis (-2,0%) und Roche (-1,5%). Aber auch Werte wie Galenica (-2,7%), Actelion (-2,0%) oder Sonova (-1,5%) büssen deutlich an Wert ein. Die Titel aus diesem Segment würden am stärksten unter der Verunsicherung bezüglich US-Wahlen leiden, heisst es dazu. Unternehmensspezifische Gründe seien hingegen keine auszumachen.

Abgestossen werden auch die Aktien der Grossbanken CS (-1,8%) und UBS (-1,2%), die ebenfalls ein grosses US-Geschäft haben. Die CS-Papiere waren bekanntlich bereits am Vortag nach Quartalszahlen regelrecht unter die Räder geraten und wurden zum Schluss gut 7% tiefer bewertet. Die Einschätzungen am Tag nach dem Ergebnis sind allerdings nicht einheitlich. Die Analysten von Natixis beispielsweise haben das Kursziel auf 11,50 CHF (aktueller Kurs 12,10) etwas gesenkt, die Kollegen der UBS haben es dagegen auf 14,50 relativ klar nach oben angepasst.

Ganz klarer Spitzenreiter bei den Blue Chips sind dagegen zum Handelsbeginn die Aktien von Richemont (+5,9%) und im Schlepptau davon diejenigen von Swatch (+3,1%). Der Genfer Luxusgüterkonzern hat ein Halbjahresergebnis präsentiert, das zahlenmässig nicht allzu stark überraschen konnte, da es zum Teil schon bekannt war. Die Aussagen kurz vor Börseneröffnung über eine positive Umsatzentwicklung im Oktober wirkten zum Handelsbeginn dann aber stark stimulierend.

Die gleichzeitig mit den Zahlen angekündigten grösseren Veränderungen in Verwaltungsrat und Management sollen das Unternehmen fit machen für die grossen Herausforderungen in der Branche. Dass sowohl CEO wie auch CFO nächstes Jahr zurückträten, sei zwar etwas überraschend, aber die Verjüngung im Management könnte dem Konzern sicher gut tun, heisst es dazu.

Stark gesucht sind auch LafargeHolcim (+4,5%). Nach einem überzeugenden zweiten Quartal habe der Ostschweizer Weltmarktführer unter den Zementkonzernen auch im dritten Quartal überzeugt, heisst es im Markt. Zwar lag der Umsatz unter den Analystenerwartungen, beim wichtigeren bereinigten operativen EBITDA seien sie dank kostenseitigen Fortschritten aber übertroffen worden, heisst es. Ausserdem sei der Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt worden, was ebenfalls beruhigend sei.

Swisscom (-0,8%) und Swiss Re (-0,7%) büssen am Tag nach der Zahlenbekanntgabe in ähnlicher Grössenordnung ein, am Vortag hatten sie unverändert bzw. 0,8% höher geschlossen. Bei Dufry (-0,9%), die am Vortag nach Zahlen fast 7% avanciert hatten, kommt es zu Gewinnmitnahmen. Auch der Reisedetailhändler hatte am Donnerstag über das vergangene Quartal berichtet.

Im breiten Markt stehen u.a. ENR Russia (-9,7%), Meyer Burger (-7,5%) oder Ypsomed (-3,6%) verstärkt unter Druck, während etwa Airesis (+4,9%) oder New Venturetec (+2,3%) gekauft werden.

uh/cf

(AWP)