Aktien Schweiz Eröffnung: Freundlich - Swatch und Richemont fallen zurück

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Dienstag mit Gewinnen gestartet. Die positive Investorenstimmung an den wichtigsten Überseehandelsplätzen findet damit auch hierzulande Einzug, nachdem der Leitindex SMI die vergangenen beiden Handelstage noch im Minus geschlossen hatte. Die Kursgewinne halten sich allerdings in Grenzen, da sich vor allem die drei Indexschwergewichte Novartis, Roche und Nestlé unterdurchschnittlich entwickeln. An anderen europäischen Aktienmärkten sind die Kursgewinne entsprechend etwas ausgeprägter. Im Blick sind hierzulande die Aktien von Swatch und Richemont nach schwachen Uhrenexportdaten.
22.11.2016 10:19

In den USA weiteten die grossen Indizes nach dem gestrigen Handelsschluss in Europa ihre Gewinne aus und stiegen auf Rekordhochs. In Händlerkreisen wurde dies mit Konjunkturoptimismus der Investoren erklärt, nachdem die Preise für Rohöl und anderer Rohstoffe deutlich in die Höhe geklettert waren. Die wichtigsten Aktienmärkte Asiens präsentierten sich ebenfalls freundlich. Am späten Nachmittag könnten die Angaben zum Konsumentenvertrauen in der EU sowie zum Immobilienmarkt USA für weitere Impulse sorgen.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt gegen 9.30 Uhr 0,11% auf 7'858,62 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, legt 0,23% auf 1'243,09 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,09% auf 8'600,38. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen 18 im Plus, acht im Minus und vier unverändert - darunter Roche und Nestlé.

Schwungvoll sind LafargeHolcim (+1,4%) gestartet, die am vergangenen Freitag nach dem Investorentag um knapp 2% nachgegeben hatten und auch am Vortag zu den Verlierern gehörten. Dem Zementhersteller droht allerdings die Abstufung seiner Kreditbewertungen durch Moody's. Die Ratingagentur prüft alle Ratings des Unternehmens auf eine mögliche Senkung um einen "Notch". Der Grund sei die vom Konzern anlässlich des Investorentags gemachte Ankündigung, das Pay-Out-Ratio erhöhen und eigene Aktien zurückkaufen zu wollen, so die Ratingexperten.

Weitere Industriewerte wie Geberit (+0,5%) und ABB (+0,4%) sind ebenfalls gesucht. Und die zyklischen Adecco (+0,7%) knüpfen nahtlos an die Kursgewinne vom Vortag an, als eine Kaufempfehlung aus dem Hause HSBC den Titel des Personalvermittlers angeschoben hatte und als Tagessieger schliessen liess.

Unter den Finanzwerten schwingen Zurich und UBS (je +1,1%) oben aus, gefolgt von CS (+0,9%) und Swiss Re (+0,6%). Die beiden Grossbankenwerte gehörten am Vortag zu den grossen Verlierern.

Mit Actelion (+0,7%) steht zudem eine Aktie mit eher defensiven Eigenschaften weit oben im Kurstableau. Die Titel hätten bereits die vergangenen Wochen gut im Markt gelegen, hiess es im Handel. Auch Swisscom (+0,3%) haben Oberwasser, womit sich der Titel von der relativen Schwäche der vergangenen Wochen etwas erholt.

Die grossen Verlierer sind die Aktien der beiden Uhrenhersteller Swatch (-3,4%) und Richemont (-2,0%) nachdem die jüngsten Uhrenexportdaten der Eidgenössischen Zollverwaltung keine Anzeichen für eine Markterholung gaben. Im Gegenteil: Die weltweite Nachfrage nach Schweizer Uhren ist weiterhin rückläufig, und die Exporte brachen im Oktober so stark ein wie im ganzen Jahr nicht. Die Daten seien "klar schlechter als erwartet", so das Urteil bei der ZKB.

Etwas ausgeprägtere Verluste verzeichnen nachrichtenlos noch Aryzta mit -1,2%. Eine grosse Belastung sind die schwergewichtigen Novartis, die um weitere 0,3% zurückfallen. Der Titel gehörte am Vortag zu den grossen Verlierern, nachdem der Pharmakonzern eine laut Analysten nicht gerade billige Übernahme bekanntgab.

Am breiten Markt stehen einige Biotech-Werte wie Addex (-3,1%), Molecular Partners (-1,7%) und Kuros (-1,3%) unter Abgabedruck. Aevis Victoria geben um 0,3% nach. Das Klinik- und Hotelunternehmen hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres weniger umgesetzt.

Auf der Gegenseite verzeichnen Burckhard Compression (+1,7%) Aufschläge, was Händler mit den weiter steigenden Erdölpreisen erklären. Für die Winterthurer ist die Öl- und Gasindustrie ein wichtiger Markt.

Zu den Gewinnern zählen auch die Aktien des Spezialkunststoffherstellers Gurit (+0,5%), der eine Vertragserneuerung mit der deutschen Diehl Aircabin im Volumen von 30 Mio CHF bekannt gab. Weitere Industriewerte wie Zehnder (+1,8%), Rieter (+1,5%) und Komax (+0,7%) rücken etwas deutlicher vor.

cp/rw

(AWP)