Aktien Schweiz Eröffnung: Kaum verändert gestartet - Warten auf Fed-Protokoll

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch kaum verändert in den Handel gestartet. Nach den Gewinnmitnahmen des Vortages habe sich die Lage an der Börse stabilisiert, heisst es im Handel. Auch die Wall Street hatte am Vorabend nach der Rekordjagd der vergangenen Tage eine Verschnaufpause eingelegt und tiefer geschlossen. Die Abgaben hielten sich mit Blick auf die steigenden Ölpreise jedoch in Grenzen. Nun warte man auf neue impulsgebende Nachrichten, die den Märkten die Richtung vorgeben.
17.08.2016 10:15

Dabei richten sich die Blicke der Anleger auf die US-Geldpolitik. Von dem am Abend zur Publikation anstehenden Protokoll zur letzten Fed-Sitzung im Juli erhoffen sie sich weitere Hinweise auf den geldpolitischen Kurs in den USA. Die sogenannten Minutes könnten aufzeigen, ob die Märkte entgegen den Erwartungen doch noch mit einem nächsten Zinsschritt im Dezember rechnen müssen, so ein Marktbeobachter. Am Dienstag hatten zwei ranghohe US-Notenbanker durchblicken lassen, dass eine Fortsetzung der Ende 2015 begonnenen Zinswende aus ihrer Sicht noch in diesem Jahr möglich sei.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.30 Uhr um 0,09% höher bei 8'223,15 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt leichte 0,01% auf 1'234,32 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,03% auf 8'941,83 Stellen. Von den 30 Blue Chips notieren 13 im Plus, zwölf im Minus und fünf unverändert.

Zu den Blue Chips-Unternehmen liegen am Mittwoch kaum Nachrichten vor, entsprechend halten sich die Kursbewegungen zumeist in Grenzen. Eine Ausnahme bilden Galenica, die um 3,0% auf 1'1852 CHF nachgeben. Belastet werden die Aktien von der Ratingabstufung auf "Reduce" von "Hold" durch die Bank Vontobel. Das Kursziel nahm die zuständige Analystin auf 927 von 1'200 CHF zurück.

Mit dem Kauf von Relypsa habe Galenica zwar einen wichtigen, strategischen Schritt gemacht, heisst es im Kommentar. Allerdings werde es wohl bis zu drei Jahren dauern, bis die Investoren einen Nutzen aus der Akquisition ziehen.

Auf der Verliererseite stehen etwa auch noch Zykliker wie Richemont (-0,7%), Sonova (-0,6%) oder Lonza (-0,5%). Derweil weiten Schindler (-0,3%) die deutlichen Abgaben des Vortages leicht aus. Die Partizipationsscheine des Lift- und Rolltreppenherstellers brachen am Dienstag nach Zahlen um 4,4% ein. Ein verhaltener Ausblick und Gewinnmitnahmen nach den Avancen der vergangenen Wochen, waren die meistgenannten Gründe dafür.

In die Gegenrichtung geht es erneut bei Geberit, die nach dem gestrigen Kursplus von 4,6% um weitere 0,6% auf 422,50 CHF zulegen. HSBC hat das Kursziel im Anschluss an die Zahlenpublikation vom Dienstag um 35 auf 385 CHF angehoben, das Anlagerating aber auf "Hold" belassen. Zwar habe Geberit an sich ein gutes Umsatzwachstum in Lokalwährungen vorgelegt, es sei aber nicht zu einer generellen Beschleunigung gekommen, urteilt der Analyst.

Kursgewinne sind etwa auch bei Versicherungsaktien wie Swiss Life (+0,5%) und Zurich Insurance (+0,4%) zu sehen. Beide Aktien haben seit der Ergebnispublikation vom vergangenen Donnerstag kräftig zugelegt. Bei den Index-Schwergewichten legen Novartis um 0,3% zu, während sich Roche (-0,1%) und Nestlé (+0,1%) kaum von der Stelle bewegen. Bei Nestlé blicken die Anleger bereits auf die morgige Zahlenpublikation.

Wie schon am Vortag haben am breiten Markt erneut einige Unternehmen Geschäftszahlen vorgelegt. So auch der Solarzulieferer Meyer Burger (Aktie: -2,6%), der den Reinverlust im Halbjahr deutlich verringert hat und auf Stufe EBITDA wieder schwarze Zahlen schreibt. Nach der Vorankündigung von Angang Juli komme dies aber nicht überraschend, meinen Analysten. Nun gehe es darum, die Refinanzierung der Anleihe mit Ablauf im Jahr 2017 zu sichern.

Weiter hat das Technologieunternehmen Ascom (Aktie: -3,3%) für das erste Halbjahr einen tieferen Umsatz und wie angekündigt einen Verlust ausgewiesen. Noch ist unklar, was mit der verlustbringenden Sparte Network Testing geschehen wird. Besser lief es bei der St.Galler Kantonalbank (-0,8%), die die Erwartungen der Analysten sowohl mit dem Ertrag als auch auf Gewinnebene übertraf. Weiter legten auch noch Hochdorf (-0,5%) und Cicor Zahlen (ungehandelt) vor.

Basilea (-1,0%) können nicht von den News zur neuen Vertriebsvereinbarung für das Antimykotikum Cresemba (Isavuconazol) im Nahen Osten und Nordafrika profitieren. VZ Holding (+2,2%) erholen sich derweil vom Kurseinbruch des Vortages. Die Bank Vontobel hat das Kursziel nach den Zahlen angehoben.

mk/ys

(AWP)