Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Abgaben - Bankenwerte im Plus

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt, der in der vergangenen Woche stetig zugelegt hat, ist mit Kursabgaben in den Handel am Montag gestiegen. Der Ölpreis notiert nach weiteren Förderkürzungen des Ölkartells Opec und anderer Förderländer vom Wochenende deutlich höher. Auch die positiven Vorgaben aus New York vermochte den Markt nicht zu stimulieren. Nach der letztwöchigen Hausse und mangels entscheidender Nachrichten, lege der Markt wohl eine Verschnaufpause ein, so ein Händler.
12.12.2016 10:15

Die Marktteilnehmer hätten sich in der vergangenen Woche einseitig auf eine Schönwetterperiode eingerichtet und die nicht weg zu diskutierenden politischen Unsicherheiten ausgeblendet, konstatiert die ZKB in einem Kommentar. Im Wochenverlauf sind die Blicke auf das Fed und die SNB gerichtet. Die US-Notenbank wird am Mittwoch ihren nächsten Zinsentscheid bekanntgeben. Eine Erhöhung durch die US-Währungshüter gilt dabei am Markt als ausgemacht. Die SNB wiederum wird am Donnerstag ihre geldpolitische Lagebeurteilung abgeben. Eine Änderung ihrer Politik wird allerdings nicht erwartet.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert um 9.30 Uhr 0,26% auf 8'078,91 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, büsst 0,29% auf 1'289,46 Zähler ein und der breite Swiss Performance Index (SPI) fällt um 0,31% auf 8'800,49 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen gerade mal vier im Plus, einer (Credit Suisse) unverändert und 25 im Minus.

Die grössten Avancen mit +1,3% verzeichnen ABB. Morgan Stanley hat das Rating für die Titel des Industrieunternehmens auf Overweight und auch das Kursziel hochgestuft. Im kommenden Jahr dürfte sich das organische Wachstum dank der verbesserten Trends bei der industriellen Nachfrage aus den USA und China wieder erholen, heisst es unter anderem.

Dahinter folgen Galenica (+0,5%) sowie die Bankvaloren Julius Bär (+0,3%) und UBS (+0,1%). JPMorgan hat die Kursziele für die beiden Institute angehoben.

Keine Hilfe sind die Indexschwergewichte. Nestlé und Novartis verlieren je 0,3% und Roche 0,7%. Novartis veröffentlichte Daten über seine Phase-III-Studien mit Pegpleranib und Lucentis zur Behandlung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration. Die Studien ergaben, dass die Behandlung nicht zu einer zusätzlich verbesserten Sehschärfe gegenüber der derzeitigen Standard-Therapie führten. Der Wochenendpresse zufolge soll Novartis auch Interesse am deutschen Generikahersteller Stada haben.

Schlusslichter unter dem SMI-Titeln sind indes Richemont (-1,3%) und Actelion (-1,1%). Einer Sonntagszeitung zufolge sollen die beiden Unternehmensgründer von Actelion schon seit längerem mit Johnson & Johnson über eine Übernahme durch die Amerikaner verhandeln. Gerungen werde noch über Zugeständnisse, um das Lebenswerk der beiden Schweizer zu sichern.

Mit Nachrichten warteten zudem verschiedene Unternehmen aus dem Versicherungssektor auf. So hat die Zurich Insurance (-0,2%) ein Kaufangebot für den australischen Reiseversicherer Cover-More unterbreitet. Der Verwaltungsrat von Cover-More empfiehlt die Annahme des Gebots.

Überdurchschnittlich verlieren unter den Blue Chips zudem Lonza mit 2,6%. Der Basler Chemiekonzern steht in finalen Verhandlungen mit dem Finanzinvestor KKR zum Kauf des US-amerikanischen Kapselherstellers Capsugel. Gemäss einer Mitteilung von Lonza ist es aber noch ungewiss, ob es zu einem Abschluss kommen wird.

Am breiten Markt stockt Bâloise (-0,1%) das im Oktober angekündigte Aktienrückkaufprogramm auf. Damit wirkt der Versicherer einer Verwässerung der Erträge pro Aktie entgegen, die aufgrund einer im November 2016 fällig gewordenen Wandelanleihe entsteht. Helvetia (-0,5%) wiederum erweitert die Geschäftsleitung.

Die Tage von Charles Vögele (-2,5%) als kotiertes Unternehmen könnten demnächst gezählt sein: Sempione hält als definitives Endergebnis des Übernahmeangebots 95,24% am Kleiderkonzern. Der Vollzug des Angebots ist auf den 16. Dezember angesetzt. Und eine Dekotierung der Vögele-Aktien wird ins Auge gefasst.

sig/ys

(AWP)