Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Kursavancen - Uhrenwerte erneut im Fokus

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag mit leichten Kursavancen aufgenommen. Bestimmt wird das Verhalten der Anleger wesentlich von dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB), der am frühen Nachmittag bekannt gegeben wird. Positive Nachrichten von der chinesischen Konjunktur sorgten für eine gewisse Stütze. Fundamentale Nachrichten seitens der Unternehmen sind indes Mangelware,
08.09.2016 10:15

Der Markt steht heute ganz im Banne der EZB, die im Anschluss an ihre Ratssitzung ihre geldpolitischen Entscheidungen publik machen wird. Eine Abkehr von der bisherigen umstrittenen Nullzinspolitik wird zwar nicht erwartet, allerdings rechnen Marktbeobachter damit, dass die EZB den Markt mit einer weiteren Geldspritze versorgen wird. Von Interesse sein wird zudem, welche Konjunkturprognosen EZB-Präsident Mario Draghi präsentieren wird, insbesondere im Hinblick auf den Brexit. In diesen Aussagen steckt nach Ansicht von Marktbeobachtern Zündstoff für die Märkte.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt bis gegen 9.35 Uhr 0,25% auf 8'342,09 Punkte, und steht damit auf dem Niveau, das er zuletzt im Januar gesehen hatte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, avanciert 0,35% auf 1'269,79 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,22% auf 9'065,04 Zähler ein. Von 30 wichtigsten Titeln notieren 21 im Plus, zwei unverändert und sieben im Minus.

Eine leichte Stütze sind die beiden Indexschwergewichte Novartis (+0,1) und Roche (+0,3%), wobei es für Roche eine Kurszielerhöhung durch SocGen gab. Nestlé notieren mit -0,1% leicht im Minus und profitieren damit nicht davon, dass sie von RBC auf ihre Top-pick-Liste gesetzt wurden. Gesucht sind Finanzwerte, allen voran die Credit Suisse, die mit +1,4% vor Swiss Re und Swiss Life mit je +0,9% die Liste der Kursgewinner anführt. UBS und Julius Bär stehen 0,8% respektive 0,6% höher.

Wie am Vortag stehen erneut die Titel der beiden Uhrenhersteller Richemont (+0,7%) und Swatch (+0,5%) im Fokus des Interesses. Während am Mittwoch eine negative Branchenstudie die beiden Titel anfänglich in den negativen Bereich drückten, beflügel am Donnerstagmorgen positive Konjunkturdaten aus China. Das Land hat im August überraschend erstmals seit fast zwei Jahren wieder mehr Waren importiert. Die Daten deuten auf eine Erholung der Nachfrage im In- und Ausland und ein Aufhellung der Konjunkturaussichten für die nach den USA zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt.

Kursgewinne von 1,0% verzeichnen Adecco. Für diese, aber auch für SGS (+0,6) und DKSH (-0,7) gab es im Rahmen einer Branchenstudie von Goldman Sachs Kurszielerhöhungen. Die Analysten sehen für die Industrie auch weiterhin ein stärkeres Umsatz- und Gewinnwachstum als für den Gesamtmarkt. Eine Kurszielerhöhung von Natixis gab es auch für LafargeHolcim (unv.).

Im breiter gefassten Markt stechen Schweiter mit überdurchschnittlich hohen Kursverlusten (-2,1%) hervor. Baader Helvea hat das Anlagerating auf Hold von bisher Buy zurückgenommen.

Auf der Gewinnerseite befinden sich nach Publikation des Halbjahresergebnisses die Aktien des Energiekonzerns Romande Energie (+1,8): Die Gesellschaft hat die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft. Auch Burkhalter legen nach Halbjahreszahlen 0,4% zu. Das Elektrotechnik-Unternehmen hat bei einem gehaltenen Umsatz den Gewinn gesteigert.

Um 0,6% steigen Santhera. Das Pharmaunternehmen kann einen weiteren regulatorischen Erfolg melden. Es hat von der australischen Gesundheitsbehörde TGA für das Medikament Idebenone (Raxone) die sogenannte Orphan-Drug-Designation zur Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) erhalten.

Unverändert nach anfänglich deutlichen Kursgewinnen notieren Kudelski. Die Tochter Conax wurde in den Philippinen vom führenden Direct-to-Home-Pay-TV-Unternehmen Cignal als Partner für deren Expansion im Bereich Pay-TV in der Region ausgewählt.

sig/rw

(AWP)