Aktien Schweiz Eröffnung: SMI leicht fester - Pharma im Minus

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktien tendiert am Dienstag nach dem schwachen Wochenauftakt etwas fester und startet damit erneut einen Versuch zur Bodenbildung nach fünf abwärts tendierenden Wochen. Der SMI entfaltet sich im Einklang mit anderen europäischen Märkten. Etwas Unterstützung habe der Markt von einer kleinen Erholung des Ölpreises sowie eines überraschend gut ausgefallenen Einkaufsmanager-Index in China erhalten, heisst es im Handel. Meldungen hiesiger Unternehmen sind Mangelware, da die Quartalsberichtssaison eine Pause einlegt. Entsprechend richtet sich der Fokus auf die geldpolitische Entscheide verschiedener Zentralbanken, darunter der US-Notenbank am Mittwoch, sowie auf die US-Präsidentenwahl am 8. November.
01.11.2016 10:30

Den Anfang machten am Dienstag die australische und die japanische Zentralbank. Beide blieben ihrem bisherigen eingeschlagenen geldpoltischen Weg treu. Auch von der US-Notenbank wird am Mittwoch keine Leitzinsänderungen erwartet. Am Nachmittag könnte der amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindizes und die Zahlen zum Auto-Absatz für Impulse sorgen.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 09.30 Uhr um 0,32% höher bei 7'852,71 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,34% auf 1'226,85 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,32% auf 8'606,57 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren ausser fünf alle im Plus.

Die stärksten Einbussen verzeichnen dabei SGS, die 0,5% nachgeben. Die Titel werden von der Deutschen Bank und von Berenberg nach dem Kapitalmarkttag zurückgestuft. Beide Broker senken die Kursziele, zusätzlich nimmt die Deutsche Bank das Rating auf Hold zurück. Kurzfristig bleibe das energiebezogene Geschäft von SGS hart und verschlechtere sich zudem, monieren die Experten. Schon am Vortag war es zu Kurszielsenkungen gekommen.

Tiefer notieren auch die beiden Indexschwergewichte Roche und Novartis, die je 0,1% einbüssen. Novartis hat von den US-Gesundheitsbehörden den Status Priority Review für Brustkrebsmedikament LEE011 (Ribociclib) erhalten, was indes als wenig kursrelevant angesehen wird. Dafür könnten die Pharmawerte am Berichtstag Impulse von den um die Mittagszeit anstehenden Zahlen der Konkurrenten Pfizer und Shire erhalten.

Syngenta geben 0,2% nach. Das Übernahmeangebot für den Basler Agrochemiekonzern durch die chinesische ChemChina wird erneut verlängert. Neu endet die Frist am 5. Januar 2017, teilt das chinesische Unternehmen am Dienstag mit. Nach aktuellem Stand hätte die Angebotsfrist am 8. November enden sollen.

Gestützt wird der SMI durch das Schwergewicht Nestlé (+0,9%). Zulegen können auch die Valoren der Grossbanken UBS (+0,6%) und Credit Suisse (+0,7%). Letztere wird am Donnerstag ihre Resultate zum dritten Quartal veröffentlichen.

Überdurchschnittliche Avancen verzeichnen mit einem Plus von 1,0% Kühne+Nagel, dies nach einer Aufstufung durch JP Morgan auf "Neutral" von "Underweight".

Sika (+0,02%) zeigen sich nach dem Kurssprung von +12% am Vortag im Anschluss an den für den Sika-VR positiven Entscheid des Zuger Kantonsgericht nicht gross verändert.

Im breiten Markt fallen Meyer Burger mit einem Minus von 1,9% auf. Der Solarzulieferer organsiert die Aufgaben und Verantwortungen der Funktion des Chief Operating Officer (COO) neu. Der bisherige COO verlässt das Unternehmen Ende April 2017.

EFG verzeichnen Abgaben von 1,7%. Der Vermögensverwalter EFG meldete am Dienstag den Abschluss der Akquisition der Tessiner BSI von BTG Pactual zu einem vorläufigen Kaufpreis von 1'060 Mio CHF sowie erste Angaben zum Geschäftsverlauf im dritten Quartal.

Der Bauzulieferer AFG (-1,0%) veranstaltet am heutigen Dienstag eine ausserordentliche Generalversammlung zur im September ankündigten Übernahme der Industriegruppe Looser (-0,8%). Zudem steht die Veröffentlichung der vielbeachteten PMI-Daten aus den USA auf dem Programm.

sig/cf

(AWP)