Aktien Schweiz Eröffnung: SMI mit verhaltenem Start - Abwarten vor US-Daten

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist mit leichten Abgaben in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Nach der positiven Entwicklung der vergangenen Tage mit einem Wochenplus von rund einem Prozent und mit Blick auf wichtige US-Konjunkturdaten am Nachmittag rechnen Marktteilnehmer mit einer abwartenden Positionierung der Anleger. Die Vorgaben aus den USA waren neutral bis leicht positiv, und auch die Börsen in Asien zeigten sich trotz leicht enttäuschender Konjunkturzahlen aus China freundlich.
12.08.2016 10:15

Nach den erneuten Rekordständen der US-Indizes rechnen Marktteilnehmer erst einmal mit einer Verschnaufpause. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich mit einem BIP-Anstieg um 0,4% zum Vorquartal weniger stark abgekühlt als erwartet. Auch aus Europa stehen am Vormittag noch die BIP-Schätzung zum zweiten Quartal auf der Agenda. Aus den USA folgen am Nachmittag noch eine ganze Reihe von Makro-Indikatoren, darunter etwas das für die Aktienmärkte wichtige, von der Uni Michigan ermittelte Konsumentenvertrauen.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.30 Uhr 0,20% tiefer bei 8'279,48 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gibt 0,13% auf 1'241,45 Punkte ab und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,14% auf 9'009,16 Punkte. Von den 30 Blue Chips notieren 21 im Minus, acht im Minus und einer (Nestlé) unverändert.

Grösster Verlierer unter den Blus Chips sind aktuell Swiss Life (-1,1%) nach dem deutlichem Plus am Donnerstag nach guten Zahlen und Swiss Re (-0,7%). Auch die schwergewichtigen Novartis (-0,5%) geben klar nach. Der Pharmakonzern musste in Südkorea ein regelwidriges Verhalten einiger Mitarbeiter einräumen und laut Medienberichten könnte ein Verkaufsverbot für einige Medikamente drohen.

Auch Roche (-0,3%) zeigen sich etwas leichter, währen Nestlé unverändert auf 79,50 CHF notieren. Letztere liegen auf Allzeithoch-Niveau und nur mehr knapp unter der Grenze von 80 CHF.

Auch Schindler (-0,1%) bewegen sich knapp unter dem am Vortag erreichten Allzeithoch. Seit Jahresbeginn haben die Titel um gut 22% zugelegt. Das Unternehmen hat in den USA einen Grossauftrag erhalten. Das Bahnsystem in Atlanta wird die Fahrtreppen des Schweizer Unternehmens bekommen. Das Volumen bewege sich im Multi-Millionen-Bereich, wie der Konzern mitteilte. Der Lift- und Fahrtreppenkonzern legt am kommenden Dienstag Zahlen vor.

Ebenfalls auf Allzeithoch-Niveau liegen Geberit (-0,2%, 400,10 CHF), nachdem die Titel bereits am Donnerstag zum ersten Mal über die Marke von 400 CHF gestiegen sind. Das Jahresplus beträgt rund 18%.

Die stärksten Aufschläge unter den Blue Chips weisen Swatch (+1,3%) auf, und auch der Branchennachbar Richemont kann (+0,4%) etwas zulegen. Ebenfalls im Plus liegen CS (+0,8%), Adecco (0,5%), Kühne+Nagel oder Dufry (+0,4%).

LafargeHolcim (-0,2%, 51,50 CHF) können nicht weiter von positiven Analystenkommentaren profitieren. Bei Vontobel steigt das Kursziel auf 59 von 49 CHF und die Bewertung lautet "Buy". Das Vertrauen in die Ziele des Zementherstellers sei gewachsen und das Sentiment habe sich verbessert, schreibt der zuständige Analyst. Berenberg zieht das Kursziel auf 40 von 38 CHF nach, wobei der Analyst aufgrund der jüngsten Kursentwicklung an der Empfehlung "Sell" festhält. Auch JP Morgan erhöht das Ziel für die Titel auf 49 von 45 CHF.

Im breiten Markt haben Dätwyler (+1,4%) den Umsatz durch organisches Wachstum sowie Währungs- und Akquisitionseffekte gesteigert. Die die Gewinnziffernstiegen durch den Turnaround bei Technical Components überproportional. Die ZKB wertet den Semesterausweis positiv und sieht die Erwartungen auf allen Stufen übertroffen. Dätwyler lässt dabei eine mögliche Milliarden-Übernahme der britischen Premier Farnell weiter offen.

Beim Mischkonzern Conzzeta (-2,3%) fielen die Halbjahresergebnisse nach Segmenten uneinheitlich aus, insgesamt sank der Umsatz leicht, der Betriebsgewinn deutlicher. Der Nettogewinn wurde durch ein besseres Finanzergebnis und den geringeren Steueraufwand präsentiert. Valartis (-2,7%) büssen nach Hinweisen zu einem grösseren Semesterverlust ebenfalls klar an Terrain.

Bei AFG (+1,0%, 16 CHF) hat Kepler Cheuvreux das Kursziel im Nachgang der Zahlen an die jüngst positive Entwicklung angepasst und es auf 15,50 von 11 CHF angehoben. Die Bewertung lautet weiter "Hold".

yr/uh

(AWP)