Aktien Schweiz Eröffnung: SMI um 8'000 Punkte - Stabilisierung

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Mittwoch im frühen Handel etwas gefangen, nachdem er am Vortag deutlich abgerutscht war und auf Tagestief geschlossen hatte. Der Leitindex SMI vermochte gleichwohl die 8'000-Punkte-Grenze nicht zu verteidigen und fiel zeitweise unter diese psychologisch wichtige Marke. Die Lage bleibe trotz der Stabilisierung des Marktes fragil, meinen Analysten.
03.08.2016 10:15

So weckt der inzwischen siebte Tag mit Verlusten in New York immer grössere Zweifel am Zustand der Finanzmärkte. Die Luft scheine nun erst einmal draussen zu sein, nachdem im Juli die wichtigsten US-Indizes noch Rekorde markiert hatten, hiess es von Experten. Der zuletzt gesunkene Ölpreis sei in diesem Zusammenhang auch keine Stütze. In der Nacht hat sich der Ölpreis nun aber etwas stabilisiert, was offenbar viele Investoren beruhigt.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 9.30 Uhr 0,15% tiefer bei 7'998,91 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verliert 0,29% auf 1'182,64 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,22% auf 8'695,21 Stellen. Von den 30 Blue Chips stehen 25 im Minus, zwei im Plus und drei unverändert.

Im Fokus bleiben die Grossbankenaktien von Credit Suisse und UBS, die am Vortag beide um etwa 6% abgestürzt waren. Beide Titel können sich vorderhand nicht gross davon erholen, wobei sich UBS (+0,2%) aber deutlich besser halten als CS (-0,5%) und im Feld der Blue Chips aktuell sogar an der Spitze stehen. Der Stresstest vom vergangenen Freitag hatte neue Ängste über die Stabilität des gesamten Sektors geweckt und europaweit eine Verkaufswelle bei Bankenpapieren ausgelöst. Julius Bär verlieren gleichzeitig 0,4%.

Verluste von über einem Prozent weisen aktuell Actelion (-1,8%), Aryzta (-1,6%) und Clariant (-1,3%) aus. Konkrete News liegen nur zu den Clariant-Papieren vor, die durch die US-Bank Morgan Stanley abgestuft wurden. Der zuständige Analyst begründet sein "Equal Weight"- statt "Overweight"-Rating unter anderem mit einer zum Teil schwächer als erwarteten Geschäftsentwicklung.

Grössere Verluste erleiden ausserdem noch Richemont und LafargeHolcim (-0,7%). Letztere werden am Freitag als nächster Blue Chip Zahlen vorlegen.

Ein Thema am Markt sind die Halbjahreszahlen des zum französischen Axa-Konzern gehörenden Versicherers Axa Winterthur. Die Schweizer Gesellschaft weist für das erste Halbjahr 2016 einen leichten Rückgang beim Prämienvolumen und einen deutlich tieferen Gewinn aus. Die schweizexponierten Assekuranztitel unter den Blue Chips - Swiss Life (-0,5%) und Bâloise (-0,2%) - reagieren allerdings nicht besonders ausgeprägt.

Bei den Papieren des Reisedetailhändlers Dufry (-0,1%) kommt es trotz der massiven Vortagesverlust von 5% zu keiner Erholung. Die Einbussen waren unter anderem von negativen Analystenkommentaren ausgelöst worden. Händler berichteten zudem von charttechnisch motivierten Verkäufen, nachdem die Kursnotierungen im frühen Handel unter eine wichtige Schlüsselunterstützung gefallen seien.

Die Schwergewichte verhindern mit in etwa gehaltenen Kursen ein deutlicheres Abrutschen des Gesamtmarktes. Roche geben um 0,1% nach, Nestlé und Novartis notieren unverändert. Dabei sorgt die Meldung von Novartis, in den USA den Therapiedurchbruch-Status für das Brustkrebs-Mittel Ribociclib erhalten zu haben, höchstens für leichte Unterstützung. Der Status "Breakthrough Therapy" ist dafür vorgesehen, die Entwicklung und Prüfung von Medikamenten für die Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen zu beschleunigen.

Minimal im Plus sind ausser UBS nur noch Sika (+0,04%).

Am breiten Markt führt die Publikation der Halbjahreszahlen beim Vermögensverwalter GAM (-9,9%) zu einem veritablen Absturz. Zwar hatte das Unternehmen den nun detailliert ausgewiesenen Gewinneinbruch bereits im Juni in einer Gewinnwarnung angekündigt, doch bereiten Analysten und Anlegern der Neugeldabfluss und der Margendruck mit Blick in die Zukunft grosse Sorgen.

Auf der anderen Seite hat bei Belimo (+4,5%) das Halbjahresergebnis die Erwartungen der Analysten auf der ganzen Linie klar übertroffen.

rw/tp

(AWP)