Aktien Schweiz: Gewinne auf breiter Front

Der Schweizer Aktienmarkt orientiert sich am Dienstag nach einem trüben Wochenstart wieder nach oben. Positive Impulse lieferten neue Wirtschaftsnachrichten aus China. Dort hat sich die Stimmung bei kleineren und privaten Dienstleistern im August nach dem jüngsten Dämpfer wieder gebessert. Dies gilt als positives Signal für die Weltkonjunktur.
05.09.2017 12:30

Die Nordkorea-Krise werde erst einmal beiseitegeschoben, heisst es im Handel. Die Stimmung an den Finanzmärkten sei aber weiterhin von Vorsicht geprägt und man warte auf die Reaktion aus den USA und auf die der US-Börsen. Die Wall Street war am Montag feiertagsbedingt geschlossen. In der zweiten Tageshälfte werden noch Makrozahlen aus den USA erwartet. Die detaillierten Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone für August sind derweil mehr oder weniger wie erwartet ausgefallen.

Der Swiss Market Index (SMI) baut seine Gewinne bis zum Mittag auf 0,44% aus und notiert bei 8'903,63 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, rückt um 0,32% auf 1'420,76 Punkte vor und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,42% auf 10'159,87. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 21 fester, eine (Adecco) unverändert und acht im Minus.

Den hiesigen Dividendenwerten gut gesonnen ist das Research der HSBC, welches die bislang neutral gewichteten Schweizer Aktien auf "Overweight" erhöhen. Hauptargument für die Experten ist die Prognose eines schwächeren Franken. Der Euro/Franken-Kurs dürfte bis Jahresende auf 1,20 steigen, so die Voraussage.

Gewinne werden auf breiter Front verbucht und lassen sich nicht per se einer bestimmten Aktienkategorie zuordnen. So ziehen etwa Vifor Pharma um 1,5% an, gefolgt von Luxusgüterhersteller Richemont (+1,3%), dem Industriekonzern ABB (+1,3%), dem Hörgerätehersteller Sonova (+0,8%) und dem Nahrungsmittelmulti Nestlé (+0,7%).

Der anfängliche Schwung abhanden gekommen ist dagegen den Bankaktien. So notiert bei Credit Suisse aktuell noch ein Plus von 0,1%, während Julius Bär und UBS (je -0,2%) im Minus liegen. Die UBS hat den Bankensektor auf "Overweight" von "Neutral" hochgestuft und im Gegenzug den Pharmasektor auf "Neutral" von "Overweight" zurückgenommen. Im Rahmen dieser Entscheidung wurde auch die Empfehlungsliste überarbeitet und die Aktien der Credit Suisse auf die Liste der "Top Stocks" aufgenommen, während die Roche-Bons gestrichen wurden.

Roche (+0,3%) tendieren denn auch etwas schwächer als die Branchenkollegin Novartis (+0,6%). Letztere hatte am Morgen eine erfolgreiche Studie zum MS-Medikament Gilenya vorgelegt. Das Präparat habe bei Kindern und Jugendlichen eine klinisch signifikante Reduktion der Rückfälle gezeigt.

Sika (-0,1%) hat in Tschechien eine kleine Akquisition getätigt: den Anbieter von Abdichtungssystemen KVK Holding mit einem Jahresumsatz von 42 Mio CHF. Das entspricht 0,7% des Gruppenumsatzes von Sika. Analysten bewerten die (kleine) Transaktion als positiv und strategiekonform.

Am anderen Ende finden sich auch die Versicherer Swiss Life (-0,5%), Swiss Re (-0,6%) und Bâloise (-0,3%), aber auch Swisscom (-0,1%). Für Letztere hat HSBC zwar das Kursziel erhöht, die Einstufung wurde aber auf "Hold" belassen. Der zuständige Analyst zieht die Titel von Sunrise (+0,1%) vor, welche ebenfalls in den Genuss einer Kursziel-Erhöhung kommen, allerdings bei einer bestätigten Kaufempfehlung.

Am breiten Markt ziehen ausserdem Straumann um deutliche 1,9% an. Die Papiere des Dentalimplantateherstellers wurden laut Händlern von Merrill Lynch direkt von "Underperform" auf "Buy" hochgestuft. Nach Halbjahreszahlen gekauft werden BKW (+0,7%) und Santhera (+1,9%).

Über der MCH Group wird hingegen der Daumen nach Halbjahreszahlen gesenkt. Die Valoren der Messebetreiberin sacken um 9,5% ab. Die Baselworld und andere Problemfelder haben ihre Spuren bei den Baslern hinterlassen: Der Konzerngewinn brach in den ersten sechs Monaten 2017 um über die Hälfte ein. Und Besserung ist im zweiten Halbjahr nicht in Sicht.

ra/rw

(AWP)