Aktien Schweiz: Politik hellt Anlegerstimmung auf - breite Kursgewinne

Die Hoffnung auf eine politische Entspannung versetzt die Anleger an der Schweizer Börse in Kauflaune. Die Kurse steigen auf breiter Front. Händler verweisen auf die politische Entwicklung in Grossbritannien, in Italien und in Honkong sowie auf erfreuliche Konjunkturzahlen aus Europa und China, wo sich die Einakufsmanagerindizes besser als erwartet entwickelt haben.
04.09.2019 11:45

Für Erleichterung sorgt zum einen, dass Grossbritannien nach der jüngsten Abstimmung im Parlament die EU doch nicht "ungeordnet" verlassen will. In Italien hat zudem die Fünf-Sterne-Bewegung einer Regierung mit den Sozialdemokraten zugestimmt und in Hongkong will die Regierung einem Zeitungsbericht zufolge das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen. Der Gesetzentwurf war der Auslöser der monatelangen Demonstrationen und hat die Wirtschaft der chinesischen Sonderverwaltungsregion stark geschadet.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 11.15 Uhr um 1,10 Prozent höher auf 9'961,29 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 1,19 Prozent auf 1'512,94 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,04 Prozent auf 12'137,37 Zähler. 28 der 30 SLI-Werte notieren fester. Einzig die defensiven Sonova (-0,2%) und Swisscom (-0,1%) sind etwas leichter.

An der Spitze der Blue Chips stehen die Aktien von AMS (+4,6%) und die zuletzt arg gebeutelten Luxusgüterhersteller Swatch (+4,1%) und Richemont (+4,0%). Ihr Aktienkurs hatte im Zusammenhang mit den Demonstrationen in Hongkong und wegen des Handelsstreits der USA mit China stark gelitten.

Bei AMS hatte ausserdem die für die Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram vorgesehene Kapitalerhöhung den Kurs belastet. Die Offerte für Osram läuft offiziell seit dem gestrigen Dienstag.

Die Aktien von Temenos (+2,9% auf 168,50 Fr.) profitieren derweil von einer Kaufempfehlung. JP Morgan hat die Abdeckung mit dem Rating 'Overweight' und dem Kursziel 190 Franken aufgenommen.

Gefragt sind auch die Banken Credit Suisse (+1,8%), Julius Bär (+2,4%) und UBS (+1,6%). Sie setzten nach der schwachen Performance im laufenden Jahr zu einer Aufholjagd an, heisst es am Markt. "Endlich", wie ein Händler meinte. Europaweit sind Bankaktien im Aufwind.

Zyklische Titel wie ABB (+1,2%), Adecco (+1,0%) und Clariant (+1,4%) gewinnen in etwa im Rahmen des Gesamtmarktes beziehungsweise ein wenig mehr.

Die als defensiv beurteilten Schwergewichte Nestle (+0,9%), Novartis (+1,0%) und Roche (+0,8%) legen ebenfalls zu, hinken dem Markt aber hinterher.

Am breiten Markt steigen Asmallworld um 6,7 Prozent und holen damit einen Teil der Gewinnmitnahmen wieder auf, die am Vortag nach der Vorlage des Zwischenberichts eingesetzt hatten.

Die Anteile von Zur Rose (+4,7% auf 86,70 Fr.) werden nach einer Studie gesucht. Mainfirst empfiehlt den Titel der Versandapotheke mit einem Kursziel von 159 Franken zum Kauf.

Stadler Rail (+1,2%) machen nach dem Kursrückschlag vom Vortag einen kleinen Teil der Verluste wett. Der Eisenbahnhersteller hat einen 125 Millionen Franken schweren Auftrag aus der Bundeshauptstadt Bern erhalten.

Unter Druck stehen die Anteile von Polyphor (-15,4%). Die Biotechfirma hat im ersten Semester 2019 nicht überraschend einen Verlust geschrieben.

Die Papiere von Kuros verlieren nach Gewinnmitnahmen kurzfristig orientierter Anleger 9,1 Prozent. Der Titel war am Dienstag nach einer FDA-Zulassung für eine Studie um 13 Prozent gestiegen.

Der Stromkonzern BKW (-2,1%) konsolidiert laut Händlern den Kurssprung vom Vortag von 17 Prozent im Anschluss an den Halbjahresbericht.

pre/uh

(AWP)