Aktien Schweiz Schluss: Erneut fester - SMI markiert neues Mehrjahreshoch

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag erneut zugelegt, wobei der SMI am frühen Nachmittag ein neues Mehrjahreshoch erreicht hat. Auch bei belastenden Faktoren wie etwa der Unsicherheit um die Regierungsbildung in Deutschland stünden die Käufer offenbar bereit, hiess es am Markt. Mit der stabil wachsenden Weltwirtschaft und den niedrigen Zinsen seien zwei wichtige Kurstreiber nach wie vor intakt.
21.11.2017 18:15

Händler verwiesen auch auf Aussagen aus Kreisen der Europäischen Zentralbank (EZB), wonach von den Währungshütern im kommenden Jahr eher nur geringfügige Anpassungen ihrer Niedrigzins-Politik zu erwarten seien als ein grundlegender Kurswechsel. Am Nachmittag kam weiterer Schub von den Aktienmärkten in den USA, wo der Nasdaq-Indizes wieder ein Rekordhoch markierte.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,27% höher auf 9'324,53 Punkten, wobei der Leitindex am Nachmittag mit 9'350 Punkten den höchsten Stand seit August 2015 erreichte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) rückte um 0,22% auf 1'501,84 Zähler vor, und der breite Swiss Performance Index (SPI) stieg 0,35% auf 10'692,18 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 18 im Plus und zwölf im Minus.

Die deutlichsten Kursavancen unter den Blue Chips gab es am Dienstag für die Credit-Suisse-Titel (+2,2%). Am Markt wurde auf einen Bericht in der "Financial Times" verwiesen, wonach sich Saudi Arabien für eine Investition in die CS in Höhe von bis zu 1 Mrd USD - entsprechend einem Anteil von bis zu 2,4% - interessieren könnte. Die Analysten von Goldman Sachs bekräftigten zudem in einer Studie zum europäischen Banking-Sektor ihr "Buy"-Rating für die CS-Aktien, während sie für die UBS-Aktien (+0,1%) bei "Neutral" blieben.

Zu den Tagesgewinnern gehörten auch die Titel des Vermögensverwalters Partners Group (+0,60%), während Julius Bär (-0,2%) leicht im Minus schlossen. Am Vortag hatten die Titel der Privatbank im Anschluss an die über Erwarten ausgefallenen 10-Monats-Zahlen noch klar zugelegt. Verschiedene Research-Häuser erhöhten am Dienstag in der Folge ihre Gewinnschätzungen und zogen ihre Kursziele nach.

Klar zulegen konnten auch Logitech (+1,2%). Ein Markbeobachter verwies auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft, aus dem der Hersteller von Computerzubehör als einer der Gewinner hervorgehen könnte. Zu den deutlicheren Gewinnern gehörten auch weitere Zykliker wie Lonza (+0,9%) oder ABB (+0,5%).

Moderat im Plus gingen die Versicherungstitel Swiss Life und Swiss Re (je +0,3+%) oder Zurich (+0,2%) aus dem Handel. In einem am Dienstag veröffentlichten Branchenbericht gaben sich die Swiss-Re-Ökonomen überzeugt, dass die Preise im weltweiten Rückversicherungsgeschäft sowie in der Sach- und Haftpflichtversicherung bald steigen dürften.

Nestlé (+0,2%) legten ebenfalls leicht zu. Nicht bestätigten Medienberichten zufolge soll sich der Nahrungsmittelkonzern für das auf biologische und vegetarische Nahrungsmittel spezialisierte US-Unternehmen Hain Celestial interessieren. Für die Analysten von JPMorgan würde ein allfälliger Deal allerdings nur wenig Sinn machen, wie sie in einem Kommentar schrieben.

Auch die Pharmaschwergewichte Novartis (+0,5%) und Roche (+0,2%) schlossen fester. Die Roche-Papiere hatten am Montag nach positiven Studiendaten für eine Krebs-Immuntherapie sowie für ein Hämophilie-Medikament noch fast 6% zugelegt. Vor allem für die Krebstherapie-Studie "IMpower150" wolle er allerdings erst einmal die genauen Daten abwarten, kommentierte der Pharmaexperte von HSBC am Dienstag.

Die Uhrentitel wurden von den neuen Exportdaten nicht gestützt, Swatch (+0,1%) schlossen leicht im Plus, während Richemont (-0,3%) Abgaben erlitten. Die am Dienstag vorgelegte neue Uhrenexportstatistik zeigte für den Oktober eine anhaltende Erholung in der Schweizer Uhrenbranche, allerdings hatten die Experten auch mit einem deutlichen Wachstum gerechnet.

Am breiten Markt konnte der Detailhändler Valora (Aktien +3,4%) das Bookbuilding für die bei einer Kapitalerhöhung emittierten Aktien vorzeitig abschliessen. Der Nettoerlös beträgt 166 Mio CHF. Eine gestoppte Übernahme bei Sulzer (+1,5%) verunsicherte die Investoren offenbar nicht. Der Industriekonzern stoppte die Akquisition der neuseeländischen Firma Simcro wegen fehlender Genehmigung der örtlichen Behörden.

tp/rw

(AWP)