Aktien Schweiz Schluss: SMI mit erneutem Plus nach positiven US-Daten

Der Schweizer Aktienmarkt hat die Handelswoche mit einer positiven Note beendet. Der SMI hat am Freitag erneut im Plus geschlossen, nachdem bereits die beiden Vortage eine Erholung gesehen hatten. Am Nachmittag gaben positive US-Konjunkturdaten den Ausschlag, nachdem der Leitindex zuvor eher auf der Stelle getreten war. Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht fiel zwar etwas unter den Erwartungen aus, bestätigte aber insgesamt die stabile Tendenz auf dem Arbeitsmarkt, heisst es.
01.09.2017 18:21

Zudem stieg die Industriestimmung auf den höchsten Stand seit April 2011. Demgegenüber war die Stimmungsaufhellung der US-Konsumenten geringer als erwartet und die Bauausgaben verzeichneten einen überraschenden Rückgang. Die gemischt ausgefallenen Daten würden die Erwartungen auf eine Zinspause der US-Notenbank Fed, die bereits nach dem Wirbelsturm Harvey aufgekommen waren, eher noch stützen, hiess es in Kommentaren. Die politischen Unsicherheiten seien derweil etwas in den Hintergrund getreten, bestünden aber fort.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,18% höher auf 8'941,62 Punkten (Tagestief 8'917), so dass im Wochenvergleich ein Plus von 0,4% resultierte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, stieg um 0,35% auf 1'427,32 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,23% auf 10'200,85 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 23 im Plus, sechs im Minus und einer (UBS) unverändert.

Sonova (+1,0%) konnten nach einer überraschenden Personalie zulegen. CEO Lukas Braunschweiler wechselt in den Verwaltungsrat des Hörgeräte-Herstellers und Arnd Kaldowski von Danaher übernimmt im April 2018 die Leitung. Ab Oktober soll Kaldowski bereits als COO die drei Geschäftsbereiche der Gruppe leiten. Analysten sehen den Schritt neutral bis leicht positiv. Der neue CEO trete in ein gut geführtes Unternehmen ein und werde mit Vorschusslorbeeren bedacht, heisst es in Kommentaren.

An der Spitze im SMI/SLI standen zum Schluss LafargeHolcim (+1,4%), und auch andere Zykliker wie Sika (+1,1%) oder ABB (+1,0%) legten zu. Letztere hatten bereits am Donnerstag von einem positiven Kommentar aus dem Hause Barclays profitiert. Im Handel wird zudem darauf verwiesen, dass der Technologiekonzern beim Wiederaufbau nach der Hurrikankatastrophe in Texas mit eingespannt werden dürfte. Deutlicher im Plus schlossen zudem Julius Bär (+1,3%), Swiss Life und Swatch (je +1,0%).

Am anderen Ende der Tabelle standen Kühne+Nagel (-0,6%) zuoberst, gefolgt von Swisscom (-0,3%) und Aryzta (-0,2%). Die Schwergewichte Nestlé (-0,3%) und Novartis (-0,1%) boten dem SMI keine Stütze, während Roche (+0,3%) etwas zulegte. Am Vortag hatten vor allem Novartis nach der Kymriah-Zulassung mit einem Plus von über 2% den SMI in die Höhe getrieben.

Bâloise (+0,1%) drehten gegen Handelsende ins Plus, nachdem die Titel zuvor nach der starken Performance der Vortage unter Gewinnmitnahmen gelitten hatten. Laut Medienberichten bieten die Basler um die zum Verkauf stehende belgische Generali-Tochter mit. Bei Zurich (+0,2%) wird derweil Alison Martin Anfang 2018 Cecilia Reyes als Group Chief Risk Officer ablösen. Die Britin wechselt bereits im Oktober von der Swiss Re (+0,1%) zur Zurich.

Im breiten Markt fielen Dormakaba (+4,5% auf 903 CHF) positiv auf. Société Générale hat die Abdeckung mit "Buy" und einem Kursziel von 1'050 CHF aufgenommen. Der Analyst begründet dies mit der soliden Marktposition des Unternehmens, möglichen M&A-Aktivitäten sowie weiteren Synergien zur Steigerung der Profitabilität.

Edmond De Rothschild (+7,4%) stiegen im Nachgang der Zahlenpublikation vom Mittwochabend. Festere Tendenzen waren ausserdem bei Comet (+3,5%) oder Mikron (+9,8%) zu sehen. Bei Letzterer wurde der Interroll-CEO Paul Zumbühl für den Verwaltungsrat gewonnen. Dagegen fielen Zur Rose (-2,9% auf 133,50 CHF) weiter unter den Ausgabekurs von 140 CHF aus dem IPO von Anfang Juli zurück.

Ansonsten haben mit IVF Hartmann (+1,2%), CFT (-0,8%), Zug Estates (+0,2%) und Plazza (+0,5%) einige kleinere Unternehmen über den Verlauf des ersten Halbjahres berichtet.

yr/uh

(AWP)